Phellodon confluens oder Porling?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 953 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beorn.

  • Hallo Miteinander,


    ich weiss ja mittlerweile, dass ich bei meiner Ritterlingspirsch momentan etwas sorglos mit anderen Funden umgehe.

    Diese werden zumeist aus der freien Hand, im Vorbeigehn, fotografiert und mangels mitgenommenen Belegen sitze

    ich dann am Ende vor dem Rechner und werde ich aus dem Fund nicht ganz schlau. So wie hier:



    Ich konne bei dem Pilz beim besten Willen keine Stacheln an der Unterseite erkennen. Das Foto gibt auch nicht mehr her.

    Eigentlich sieht das Teil aus wie einer der Duftstachelinge. Unten mehrere Stiele, verwachsen, eingewachsene Kiefernnadeln und so.

    Geruch nicht nach Maggi sondern irgendwie unspezifisch. Die Arten Phellodon niger - tomentosus- melaleuca hatte ich bereits mehrmals

    gefunden und einwandfrei identifiziert. Ist das überhaupt ein Stacheling oder ist es ein Porling?


    Grüßlis Ingo

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Ingo,


    ja sehe ich auch so. Thelophora terrestris der übrigens, wie Hydnellum und Phellodon, zu Thelopharceaen gehört.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Ingo!


    Du kannst auch mal nach einer etwas zierlicheren, gestielteren, schick geschlitzt rosettenförmigen version davon Ausschau halten.

    In den Ritterlingswäldchen bei mir (wo die Zielobjekte immer noch fehlen) wächst auch gerne der Nelkenförmige Warzenpilz (Thelephora caryophyllea).

    Manchmal auch mit dem hier (Thelephora terrestris) vergesellschaftet.



    LG; Pablo.

  • Hallo ihr Drei,


    vielen Dank für die Wegweisung.T. terrestris kenne ich eigentlich. Nur konnte ich diesen fetten Fruchtkörperkomplex mit ca. 15 cm Ausdehnung damit nicht in Verbindung bringen. Dass die Stachelinge auch zu den Telephoraceae gehören ist mir bekannt.

    Wollen wir hoffen, dass es so bleibt. Nicht dass die Genetik eines Tages herausfindet, dass diese enger mit Sprödblättlern verwandt sind.==19


    Grüßlis Ingo

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Ingo!


    Oder zu den Orbiliomycetes gehören.
    Wenn sich Systematik alleine an ein paar wenigen Sequenzen orientiert, aber das komplette Genom ebenso wie die Morphologie ignoriert, dann muss man sich sogar darauf einstellen, daß der Weihnachtsmann bald eine Phlebia sein könnte. :)


    Spaß beiseite: Thelephora terrestris ist eine der variabelsten Arten, die ich kenne. Solche Riesengedönse sind mir auch schon ab und an begegnet.



    LG, Pablo.