Hallo, Besucher der Thread wurde 467 aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von :)seph* am

1x Milchling 1x Schirmling 2x hä?

  • Hallo.


    Ich habe heute wider Erwartens einige Funde machen können und sogar für eine Pilzpfanne morgen wird's wohl reichen. Muss mal schauen, ob ich morgen die Muße haben noch ein paar Bilder einzustellen.


    Interessieren würden mich aber ein paar Pilze von heute. Vorneweg gleich Entschuldigung dafür, dass ich nicht so viele Bilder habe, aber es war schon recht spät und ich musste mich beeilen (Bin trotzdem erst im Dunkeln wieder am Ausgangspunkt angekommen...). Ich habe aber von den angefragten einige Exemplare mitgenommen, falls noch Fragen sind.


    1. Pilz

    Fundort im Nadelwald direkt neben einem Spitzschuppigen Stachelschirmling. Der Geruch ist unangenehm und leicht süßlich für mich.

    Meine Idee wäre der Wollstielschirmling aber so wirklich wollig ist der ja nicht... Eine andere Lepiota?




    2. Pilz

    Hier würde mir reichen ob ich bei Hemymycena richtig bin. Abgrenzung ist da ja wohl eh nur mikroskopisch machbar.





    3. Pilz

    Gar keine Idee. Gefunden am Rand des Waldweges. Ich weiß nicht mal eine Gattung.

    Sehr glatter Hut. Geruch mehlig aber auch leicht süßlich. Stiel ist hohl. Vorschläge?




    4. Pilz

    Milchlinge sind nicht meins. Der hier sah aber interessant aus. Hut deutlich zoniert, weiße Milch (sehr scharf). Stand unter Nadelbäumen aber es hatte in der weiteren Umgebung auch ein paar Laubbäume. Hutdurchmesser vom größeren sind 9cm.

    Nach dem Transport sind die Lamellen an einigen Stellen braunfleckig geworden. Auffällig ist auch der extrem harte Stiel. Geruch hat er auch ein wenig, aber den bekomme ich nicht zugeordnet. Habe bei den Zonenmilchlingen geschaut, aber mich nicht so richtig festlegen können.

    Jemand einen Vorschlag?



    Vielen Dank schon mal und wenn weitere Details gewünscht sind, gerne Bescheid geben.


    LG,

    Schupfnudel

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Morgen!


    Beim ersten wäre meine Vermutung der Braunberingte Schirmling (Lepiota ignivolvata).

    Beim Zweiten denke ich, daß du mit Hemimycena schon richtig liegst, und ebenso mit der Einschätzung, daß das bis zur Art dann wieder nur mikroskopisch funktioniert.

    Der Dritte könnte ganz gut einer der rötlichen Lacktrichterlinge sein, also was man früher so als "Laccaria laccata" zusammengefasst hat (sind in Wirklichkeit mehrere Arten und Laccaria laccata selbst ist ziemlich selten). Die müsste man aber auch mikroskopieren.



    LG, Pablo.

  • Hallo. Danke für die Antworten.


    1 würde ich als Lepiota ignivolvata abhaken. 2 als Hemimycena sp.


    Bei der vier gefällt mir Lactarius evosmus ganz gut, aber kann ich irgendwie die sehr ähnlichen anderen Zonen-Milchlinge ausschließen?

    Hänge mal noch Handy-Bilder von eben an:


    4. Pilz




    3. Pilz.

    Mit Laccaria kann ich mich bei dem nicht so richtig anfreunden. Mir fehlt die weißlich gefaserte Stieloberfläche. Die ist bei meinem glatt. Die Pilze sind auch nicht so extrem hygrophan wie ich es von Laccaria kenne. Auch der mehlig-süßliche Geruch passt da nicht. Oder gibt es eine Laccaria die das alles kann?

    Der Sporenabwurf ist weiß.


    Noch ein paar Handybilder von eben:



    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Huhu.


    Verfärbung gibt es keine. Milch auch nicht. Er ist auch stabiler als die zerbrechlichen Helmlinge und die Lamellen laufen zu weit herab. Der Geruch verwirrt mich komplett. Mehlig aber auch süßlich in Richtung des Grünen Knollenblätterpilzes.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • naja Knolli ist es mal keiner 😆✌️ Hast du Fasern entdeckt? SRY, blöde Frage. Aber ist Psathyrella ausschlossen? Wahrscheinlich wäre der schon verwest. LG


    PS: mir kommt der Fund so bekannt vor... die Wurzel entschlüsselt ihn vermutlich

  • Ahoi!


    Diese Laccarias sind sowas von variabel im Aussehen. Hygrophan ist bei denen zB auch eher relativ, die hier sehen halt so aus als wäre die komplette Hutoberfläche von anfang an im Trockenfarbenmodus, dann ist von einem weiteren Farbwechsel natürlich nichts zu sehen.

    Die häufigste Rötliche hier ist ja Laccaria affinis = Laccaria pallidifolia, und die ist makroskopisch sowas von vielseitig, da war ich schon öfters mal "enttäuscht" beim einsammeln vermeintlich ausßergewöhnlicher Laccarias, und es nachher dann doch "nur" wieder pallidifolia war.

    Aber auch bicolor ist ein Chamäleon, und hat nicht immer einen lila Basisfilz.

    Dennoch natürlich nur eine Einschätzung nach Bildern, die nicht stimmen muss.



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.