Hallo, Besucher der Thread wurde 866 aufgerufen und enthält 22 Antworten

letzter Beitrag von Fraxineus am

Astreiniger an Roteiche

  • Hallo zusammen,...

    aufgrund der "Trockenstreßsommers " 2018 ist dieser Pilz stark vertreten.

    Sicherlich eine Kohlenkruste; aber welche GENAU könnte es sein?

    Vermutlich ein Moderfäuleerreger.

    Weis jemand mehr?



    Vielen Dank

    Gruss Frank

  • Hallo Frank,

    Auf den ersten Blick würde ich Diatrype stigma s. str. vermuten. Kannst du Makroaufnahmen der schwarzen "Fruchtschicht" einstellen?

    Viele Grüße

    Manfred

    Hi,


    hatte auch schon die Idee, allerdings würde diese Art nach meiner Erfahrung nicht so stark aus der Borke, bzw. aus dem äußeren Schichten unter der Borke so herauswachsen. Kann gut sein, dass was anamorphes ist...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo zusammen,..

    Vielen Dank dass Ihr euch des Themas angenommen habt.

    Eine Makroaufnahme ist leider erst Do oder Fr nach Karneval möglich da die Astprobe momentan bei meinem Arbeitgeber liegt.

    Das Aussehen erinnert mich übrigens an die südliche Kohlenkruste ,welche bei uns in Bonn schon einmal im Stammbereich junger Ahorne auftrat...


    Bis später und allen schöne Fastnachtstage..

    Gruß Frank.

  • Hi,


    schwierig; könnte auch eine Biscogniauxia sein...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • BISCOGNIAUXIA NUMMULARIA ?

    Die MÜNZENFÖRMIGE Kohlenbeere??:/


    Wie kann man es MAKROSKOPISCH vom Flächigen Eckenscheibchen (Diatrope Stigma) denn unterscheiden?

    Wer sagt, dass ich Recht habe, bzw. dass es die sein muss. ;) War ja auch nur ne Idee.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Servus,

    Der Astdurchmesser ist doch mindestens 5 cm oder ?

    Dann sind die schwarzen Teile auch relativ groß und auch etwas dicker als D.stigma.


    Für mich sieht es wie eine Biscogniauxia aus.


    Wenn jetzt der Ast noch von einer Traubenkirsche stammt würd ich granmoi cf dahinterschreiben.


    Aber ohne Mikro´s kann man eigentlich recht wenig - nichts sagen.



    Grüße

    Felli

  • Nein....das Substrat ist definitiv die ROTEICHE. Fand schwarze Beläge auf einigen Ästen der gleichen Baumart; alle waren mind. 5cm dick.

    Worauf wäre im Fall von Biscogniauxia bei Mikroskopie zu achten?

    Gibt hier ein eindeutiges Merkmal?


    Vielen Dank nochmal!!

  • Servus Patrick,

    mach doch einfach mal einen Querschnitt durch das Stroma ( Das Schwarze auf den letzten Makro-Bildern), um zu sehen wie die Perithecien angeordnet sind und ob eine Schwarze Begrenzungslinie unterhalb des Stromas ist ( Ich meine nicht die Linien in deinem Holzquerschnittsbild!).

    Dann leg mal ein kleines Stück des Fruchtkörpers in einen Tropfen 3-10% KOH um zu sehen wie und in welcher Farbe sich die Pigmente lösen.

    Und dann noch ein Mikrobild der Sporen mit Form-+Größenangaben, sowie die Länge vom Keimspalt/-Pore?.

    --> Und schon sind wir wieder einen Schritt weiter;)


    Grüße

    Felli

  • Ahhhhh....ich wusste ihr macht es mir nicht gerade leicht!!

    Habe nur 20 prozentige Kali.

    Geht das auch?


    Sporengrösse...jaja...habe mir irgendwann mal ein Messokular zugelegt und mich nicht wirklich weiter damit beschäftigt.

    Gut,...

    mal sehen was sich machen lässt.

    Ich melde mich wenn ich so weit bin..

    ;-)

  • Servus Frank,

    Das grüne Zeugs sind Algen die auf dem Holz wachsen, sie haben nichts mit dem Pilz zu tun, meiner Meinung nach.

    Es tut mir Leid, aber das sind einfach zu wenig Angaben zum Pilz/ Mikroskopie um da etwas sicheres zu sagen.

    Es wachsen 2 Arten auf Eiche: B. mediterranea + B.querna

    Grüße

    Felli

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.