Hallo, Besucher der Thread wurde 3k aufgerufen und enthält 28 Antworten

letzter Beitrag von Mykovino am

Provence-Eier

  • hallo Beli,

    ich kann dazu auch nicht mehr sagen, als bereits gesagt wurde. Ich sehe in Mykovinos Bild 11 auch das, was ich als A. proxima kenne und immer wieder in der Maremma, bzw dort in Pinienwäldern und sogar auf einem Campingplatz finde. Ich stell hier bei Gelegenheit einen Link zum Österreichforum herein, wo ich das mal dokumentiert hatte. In meinem Fall hatte zeigte die Art immer die Merkmale (schlankerer Habitus, Ringkonsistenz und vor allem die Farbe der Volva), die auch Flammer/Horak in Pilzgifte/Giftpilze angeben. Amanita Ovoidea hatten wir in Cres/Losinj (Uniexkursionen) und ich immer wieder in Finale in Ligurien, aber eben auch immer recht typisch mit den hier beschriebenen Merkmalen... Bei der Farbe der Volva des linken Pilzes in Seteros Foto hätte ich allerdings erst mal nicht an A. ovoidea geglaubt. (Oder spielt mir der Display/Monitor hier einen Streich? Oder entdecke ich gerade, dass mir dieser Teil der Variationsbreite von A. Ovoidea bisher verborgen blieb?) Jedenfalls motiviert mich das jetzt, zu schauen ob/was sich in der Literatur neues finden lässt... zu den von Beli genannten Farbmerkmalen in der Stielbasis, zu den Artkonzepten und zur Variationsbreite.

    Natürlich motiviert dieser Bericht auch wieder mal über eine Frankreichreise nachzudenken :), Dank dem Verfasser dafür und liebe Grüße allen,

    Eberhard

    Chiprechnerei:

    284 (Zeitrechnung < APR 2020), minus 30 (APR-Teil-(und Aus-)nehm-Gebühren) =254

    - 3 ("Top-10-wette" mit Hans) = 251.

    Nun +5 (Platz 10 geteilt) +5 (schnellstes 3-Joker-Ziehen) +5 (schnellstes Alle-Joker-Loswerden) +5 (Phählhellseherei, dank Habicht!) = 271 ...Minus2 fürs FFPR = 269

    ...sic transit gloria unki...

  • Servus,

    Aus Spanien und Italien hatte ich schon einige Funde von A.proxima/ A. ovoidea.

    An den spanischen Funden war es interessant zu sehen, das exakt an der selben Stelle, an der ich im Jahr zuvor A. ovoidea fand, plötzlich A. proxima auftauchte.

    An der Größe gab es kaum / bzw. kein Unterschied.


    1: A. ovoidea am Steilhang


    an selber Stelle: A. proxima ; Stielbasis fast 5 cm


    A. ovoidea mit ockergelber Volva


    Bild 4: links: A. ovoidea rechts: A. proxima 2 Fruchtkörper


    Mikroskopische Unterschiede sind mir damals nicht aufgefallen, was wahrscheinlich mit an meiner Unerfahrenheit lag/ liegt.


    Bin auf weitere Erkenntnisse gespannt.


    Grüße

    Felli

  • Hallo danke für eure Antworten !


    @ Eberhard , mir ist dein A. proxima Fund bekannt und auf diese Grund ich habe gefragt um deine Meinung .


    @ Felli , deine Bilder sind etwas besonderes , ein schönes Überraschung


    Per deine Bilder ist sehr gut zu sehen das man kann per Volva Farbe unterscheid zwischen ovoidea und proxima vergessen . Besonderes man kann unterscheid per große vergessen .

    Bleibt Ring , na ja bei manche Exemplaren möglich aber bei manche nein . Über Ring schreibe ich etwas später .


    Eberhard - Felli hat jemand von euch A. proxima Bilder von Volva untereseiten oder Fleisch ? Etwas so wie auf dem Bild ähnlich


    -


    -


    Ein fall aus Kroatien


    In Jahr 2009 Insel Pag ein bekannte Pilzkenner bei A. ovoidea sammeln es wurde von Pilze stark vergiftet und dank Dialysegerät überlebt .Mehrere Exemplaren nach Vergiftung wahren aus Fundstelle nach gesammelt und Pilze sind von dr sc Zdenko Tkalcec Institut Ruder Boskovic - Zagreb determiniert - mikroskopiert und als A. proxima bestätigt . Das war erste fall von A. proxima Vergiftung in Kroatien , bis diese fall Aä proxima war in Kroatien unbekannt .


    Bilder von Pilze


    Link 1


    amanita_proxima1.jpg


    Link 2


    amanita_proxima2.jpg


    Nach diese fall Kroatische Mykologe - Experten mit Hilfe Italienische Kollege auch aus Frankreich (ein Beispiel Jean Pierre) haben diese fall analisyert .


    Kurz :


    Unterscheid zwischen ovoidea und proxima per Fruchtkörper große , Fruchtkörper Farbe ist nicht siecher , besonderes ist nicht siecher per Volva Farbe .


    An Bilder aus Link 1 und Link 2 ist gut zu sehen wie stark Volva Farbe von sehr hell bis dunkel Oker variiert ´.


    Weiter . Per Ring trennen ist auch Risiko weil das ist nur möglich bei 100% ausgebildete Fruchtkörper . Oft ist Ring bei A. proxima nicht gut ausgebildet - teilweise ist für Stiel "zugeklebt" und stark an A. voidea erinnert . An Bilder aus Link ist bei erste zwei Exemplaren teilweise zugeklebte Ring gut zu sehen , bei letzte ist + - gut ausgebildet


    Über Christophs Idee um Ring durch Finger testen ( weich - stark ?) habe nirgendwo gefunden . Wenn ist das möglich dann ich meine das kann nur ein sehr Talentierte Mensch machen


    Sammle ca 8 Jahre jedes Jahr Pilze in Mediterranraum Kroatien und habe über A. ovoidea von gute Pilzsammler gelernt :


    Alles was G von Gelblich hat lieber Finger weg egal ob ist das gut ausgebildete A. ovoidea mit etwas gelbliche Volva . Auch habe gelernt das gut ausgebildete A. ovoidea mit ganz weiße Volva man muss für jeder Felle auch noch getestet .

    Die Letzte Test ist unten Volva , für jede Felle Volva leicht mit Finger entfernt und nachgeschaut ob was Gelblich an Außer Stiel Fleisch welche unten Volva war gibt . Wenn ja , dann Finger weg . Bei A. proxima unten Volva an Stielbasis sind gelbliche Punkte - flecken zu sehen bei manche Exemplaren mehr oder wenig manchmal kaum zu sehen , vielleicht fehlt ? , das ist Erfahrung von Italienische Pilzsammler . Habe des noch nicht gesehen weil ich habe auch keine A. proxima gefunden


    So ungefähr schaut diese letzte Test (leider bei mein Test ist Stiel von Hut gebrochen und schaut nicht so Cool ) . Ein Schnitt mit Messer durch Pilz ist nicht so hilfreich , besser ist Volva mit Finger entfernen und nur an Anfang Stielbasis Fleisch beobachten , nicht in Mitte Stielbasis Fleisch .

    Test mit Messer Durchschneiden ist oft nicht gut weil Volva immer hat Rote erde an Haut und mit Messer Fleisch ist bei schnitten von Messer mit erde verschmutzt und schaut künstlich rötlich - gelblich . Das ist eine Methode welche habe ich gelernt , ob ist das richtig ??? aber jeder Pilzsammler in nähe Dubrovnik benutzt diese Test . Bestimmung per Fruchtkörper große - Volva Farbe und Ringstruktur ist Risiko . A. ovoidea welche etwas G von Gelb hat lieber Finger weg


    Bild mit Stielbasis Fleisch unten Volva von Amanita ovoidea


    -


    LG beli !

  • Das Thema hat ja richtig Fahrt aufgenommen und bietet anscheinend ordentlich Diskussionsstoff :).


    Ich finde das prima, weil man so viel lernen kann über Variationsbreiten und mehr oder weniger sichere Unterscheidungsmerkmale.


    Falls ich nächstes Jahr wieder dorthin fahre, weiß ich schon, dass viel Arbeit auf mich wartet: jedes Exemplar ausbuddeln und ausführlich dokumentieren und vergleichen. Vielleicht sollte ich vorher eine Wette im Forum anbieten, wieviel Prozent proxima ich finde :/?


    Viele Grüße

    Gerd

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.