Hallo, Besucher der Thread wurde 760 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Oehrling am

Resistentes Zottelchen

  • Hallo zusammen,


    Eine eher beiläufige Begegnung beim abendlichen Gang durchs Viertel.


    Der Stiel war ziemlich kurz, wenige cm. Anders als Abschneiden (unterm Zaun durch) wäre ich gar nicht drangekommen, das ging also leider nicht besser. Als Baumpartner käme wenn überhaupt eigentlich nur Birke in Frage.


    Lamellen auffällig eng stehend und mit ausgeprägtem orange-rötlichen Schimmer.


    Der Hut misst c. 7-8 cm, und die Huthaut ist filzig-zottelig.


    Ich habe versucht, die Kante nochmal im Detail aufzunehmen, aber eigentlich erkennt man im Schnittbild am besten, wie lang die Fasern tatsächlich sind.


    Mein Verdacht geht am ehesten in Richtung Riesenkrempentrichterlinge, ich finde da nur keinen, der so richtig passen will. Falsch abgebogen?


    LG, Craterelle


    P.S.: Sporenpulver hat er in 2 Nächten nur wenig rausgerückt, wird dem Anschein nach aber sehr hell oder weiß ausfallen.

  • Hallo nochmal,


    Ich bin der Milchlings-Hypothese gegenüber absolut aufgeschlossen, zumal die Stiele auch karottig brechen.


    Aber die wollen absolut keine Milch abgeben. Ich habe noch mehrere Exemplare eingesammelt, recht junge mit noch heruntergebogener Hutkante und auch ein Baby von 1-2 cm Durchmesser. Die wirkten komplett intakt und wollten trotzdem nicht milchen. Ich habe sie dann kurzentschlossen mit der Knoblauchpresse malträtiert, das hat aber auch außer klare Flüssigkeit nichts ergeben.


    L. pubescens würde auch vom Standort recht gut passen, aber zumindest im Laux ist angegeben "Milch anfangs reichlich", und das trifft hier so gar nicht zu.


    LG, Craterelle

  • Hi,


    mach doch mal den Bruchtest bei den Lamellen und koste doch mal. L. pubscens hat so einen markanten, schärfloich adstringierenden Geschmack...


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo, Craterelle!


    gerade bei den Milchlingen aus dieser Gruppe hatte ich auch schon die Erfahrung gemacht, daß die Milch erstaunlich schnellversiegen kann.
    Allerdings: Daß es Sprödblättler sind, hast du ja auch so schon festgestellt. Da es keine Täublinge mit solchen Haaren und Zotteln am Hut gibt, bleiben halt nur noch Milchlinge übrig.



    LG; Pablo.

  • Ich setze mein Geld auch auf einen eingetrockneten Birkenmilchling. Versuch doch mal ein gut erhaltenes Exemplar über Nacht in eine Vase mit Wasser zu stellen. Vielleicht kommt dann Milch.

    Grüße vom Igel


    Das oben Geschriebene ist KEINE Verzehrfreigabe.
    JEDER Pilz kann mindestens EINMAL gegessen werden!


    ==lamgiftig<a href="https://www.pilzforum.eu/board/thema-angaben-zur-pilzbestimmung">Neuling guckst Du hier!!!</a>

  • Hallo,


    Ich hefte den mal gedanklich als L. pubescens cf. ab. Für torminosus fehlte sämtlichen Altersstufen die Zonierung, deshalb überzeugt mich das nicht recht. Einweichen halte ich für nicht zielführend, weil die Exemplare ja durchaus feucht waren, s.o.


    Igel, du kannst dein Geld behalten ;) Normalerweise werden ja Chips gewettet, aber auch das ist wohl etwas aus der Mode gekommen.


    LG, Craterelle

  • Zu Recht, weil die Anfrager sich oft schnell aus dem Thread ausklinken und der Wettpilz fast nie zufriedenstellend aufgelöst wird.
    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.