Hallo, Besucher der Thread wurde 581 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Mykovino am

Problem Nr. 3 (Russula)

  • Liebe Foris,


    schon im letzten Jahr wollte ich mich näher mit den Täublingen befassen - mangels Pilzfunden ist das dann ausgefallen.
    Umso schöner, dass der Wald dieses Jahr voll von Täublingen ist :)


    Der eine oder andere Fund macht ganz schön Probleme. Aber dafür habe ich ja Euch :D


    Ich versuche mal, möglichst viele Merkmale meines Fundes zu beschreiben.


    Ort: auf saurem Boden in der Eifel, bei Eichen
    Hut: schönes Violett, vielleicht ein wenig Oliv untergemischt, Mitte leicht eingesenkt
    Huthaut: fast ganz abziehbar, deutlich gerieft, nur wenig schmierig
    Lamellen: creme-gelb, nicht so eng stehend
    Stiel: zylindrisch, schlank, weiß, später gilbend (?)
    Geschmack: absolut mild
    Geruch: nichts
    Spp: IIIa (+/-)
    Reaktion mit Eisensulfat: rosa
    Reaktion mit Guajak: stark (wird schnell dunkelblau)


    Beim Bestimmungsversuch mit Kibby lande ich bei R. brunneoviolacea, habe aber keine Ahnung, ob der nicht mehr Brauntöne haben müsste.


    Hier die Fotos:
    1

    2

    3

    4


    Hat vielleicht jemand Ideen und Hinweise dazu?


    VG
    Gerd


  • Hallo Gerd,


    Bin absolut kein Täublingsprofi :shy:


    Würde auf den Frauentäubling tippen, schau dir den mal an :)


    https://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Frauentaeubling.htm


    LG Peter

  • Würde auf den Frauentäubling tippen, schau dir den mal an :)


    LG Peter


    Hallo Peter,


    den Frauentäubling kann ich mir nicht vorstellen.
    Dass hätte ich an den schmierigen Lamellen merken müssen und das Sporenpulver passt auch nicht.
    Der ist zwar farblich variabel, aber mit so viel Rot kenne ich ihn nicht.


    VG
    Gerd


    Sorry, Kommando zurück!
    Ich habe meine beiden Threads verwechselt.
    Farblich kommt das mit dem Frauentäubling hier natürlich hin, mit dem Sporenpulver allerdings nicht.


    VG
    Gerd

  • Hallo Gerd,


    die von dir vorgeschlagene Russula brunneoviolacea hat kein ockerfarbenes, sondern deutlich blasseres Sporenpulver (so um IIb). Außerdem passt mir die Hutfärbung nicht dafür, diese ist nicht satt violett genug, sondern viel zu trüb.


    Unter Eiche und mit diesem Aussehen, würde ich persönlich als erstes Russula violacea/pelargonia vermuten. Aber leider passt von deiner Beschreibung nichts auf R. violacea/pelargonia. Vor allem ist die Sporenpulverfarbe ebenfalls viel blasser als IIIa. Der Geschmack wäre leicht scharf (prickelnd auf der Zunge), und er hätte ab ca. 1 Stunde nach dem Aufnehmen einen auffälligen Ölsardinengeruch.
    Wenn du nach nochmaliger Überprüfung nicht doch noch ein auffälliges Merkmal findest, traue ich mir ohne Mikroskopeinsatz keine Benennung zu.


    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()


  • Hallo Öhrling,


    erst mal vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung!


    Wenn die Merkmale nicht so recht zusammenpassen wollen, dann liegt der Fehler ja wahrscheinlich bei mir. Ich übe halt noch :shy: .
    Für die Sporenpulverbestimmung kratze ich die Sporen zusammen, schiebe sie auf einen Objektträger, packe einen zweiten drauf. fixiere diese mit Gummis und vergleiche dann die Farbe mit der Farbtabelle von Helga Marxmüller. Ob ich so tendenziell immer etwas zu dunkel gerate?


    Einen scharfen Geschmack hätte ich eigentlich wahrnehmen müssen, zumal ich immer von den Lamellen probiere :hmmm: .


    Ich schaue mal, ob ich in den nächsten Tagen noch mal dorthin komme, um weitere Exemplare aufzusammeln. Dann würde ich mich noch mal melden.


    VG
    Gerd

  • Hallo Öhrling,


    ich war heute noch mal an der Stelle und habe auch zwei weitere Exemplare gefunden.


    Ich habe noch mal Lamellen eine halbe Minute intensiv gekaut, konnte aber keinerlei Schärfe ausmachen.
    Und meine Nase weigert sich auch, irgendeinen spezifischen Geruch wahrzunehmen :eek: .


    Eine Beobachtung habe ich aber gemacht: in unmittelbarer Nähe standen zwar nur Eichen, ein paar Meter weiter aber auch Buchen und Kiefern, die kämen also auch als Partner infrage.
    Das bringt vielleicht R. cessans ins Spiel, aber der müsste doch deutlich dunkleres Sporenpulver haben?


    VG
    Gerd

  • [quote pid='376399' dateline='1504723050']
    Das bringt vielleicht R. cessans ins Spiel, aber der müsste doch deutlich dunkleres Sporenpulver haben?


    VG
    Gerd
    [/quote]


    Hallo Gerd,


    der sollte es auch nicht sein. Die Teile sind ziemlich mickrig (max. 3 - 4 cm Hdm) und haben fast dotterfarbene Lamellen. Eigentlich finde ich die nur an den Wegrändern im reinen Kiefernwald, dort wo im Frühjahr auch Spitzmorcheln wachsen.


    GR Ingo


  • [quote pid='376399' dateline='1504723050']
    Das bringt vielleicht R. cessans ins Spiel, aber der müsste doch deutlich dunkleres Sporenpulver haben?


    VG
    Gerd


    Hallo Gerd,


    der sollte es auch nicht sein. Die Teile sind ziemlich mickrig (max. 3 - 4 cm Hdm) und haben fast dotterfarbene Lamellen. Eigentlich finde ich die nur an den Wegrändern im reinen Kiefernwald, dort wo im Frühjahr auch Spitzmorcheln wachsen.


    GR Ingo
    [/quote]


    Hallo Ingo,


    okay, dann streiche ich den wieder von der Kandidatenliste :) .


    VG
    Gerd

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.