Hallo, Besucher der Thread wurde 1,7k aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Enno am

Truncatella conorum-piceae

  • Hallo Kleinpilzfreunde,


    diesen kleinen Gesellen hat mir Nobi geschickt. Hier hat er ihn schon einmal vorgestellt.
    Wächst hier an Kiefernnadeln und bildet Kolonien von ca. 250-380 µm Länge, die aus den Nadeln hervorbrechen.
    Die braunen, in der Mitte septierten Konidien haben eine hyaline Basal- und Apikalzelle und am oberen Teil mehrere fadenförmige Anhängsel. Maße: 12-15 x 6-8 µm, ohne hyaline Zellen und Anhängsel.



    Danke, Nobi, für's Herschicken. :)


    Viele Grüße,
    Matthias

    Je intensiver man sich mit Pilzen beschäftigt, desto komplizierter wird es, sie zu bestimmen.

  • Hallo, Matthias!


    Tolle Arbeit, danke für die Dokumentation! :alright:
    Eine Frage hätte ich noch: Weißt du, ob die Art auch eine Teleomorphe bildet und wenn ja, ob diese noch unter einem anderen Synonym als Truncatella conorum-piceae oder Pestalotia conorum-piceae bekannt ist?
    Weil wenn nein, dann übernehme ich einfach für den Index ganz ungeprüft die Einschätzung von Mycobank (Sordariomycetes, Xylariales, Amphisphaeriaceae).



    LG, Pablo.

  • :alright::alright::alright:


    Eine super Fortsetzung deiner Serie "Kleinpilze an Kiefernnadeln".
    Wiederum ausgezeichnet gelungen, Matthias!
    Falls jemand die anderen Teile verpasst haben sollte, verlinke ich diese gern nochmal.
    1 + 2 + 3 + 4 + 5



    Danke, Nobi, für's Herschicken. :)


    Das Schicken ist ja nun das wenigste.
    Der Dank gebührt dir für die fantastische Bearbeitung!
    Übrigens finde ich an Kiefernnadeln z.Z. massenhaft Sphaeropsis sabinea. Einige Cistella acuum hatte ich kürzlich auch.


    LG Nobi


    PS. Konntest du denn mit dem Elchkötteln noch etwas anfangen, oder hat die Post sie während des Versandes plattgemacht?

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78

    Einmal editiert, zuletzt von nobi ()

  • Hallo Pablo,


    eine Hauptfruchtform kenne ich dazu nicht.


    Viele Grüße,
    Matthias
    [hr]
    Hallo Nobi,


    Zitat

    Der Dank gebührt dir für die fantastische Bearbeitung!


    Kein Problem, mach ich doch gerne. :)


    Der Elchdung ist gut angekommen, nur scheint gerade nichts reifes dran zu sein. Gesehen hab ich bisher (alles schon zerfallen, meist nur noch Sporen): Saccobolus, wohl depauperatus, einige Sporen und Hüllen von Apodospora und 7-zellige Sporormiella-Sporen. Aber jeweils keine Asci dazu. Ich lass das alles hier schön feucht, dann hoffe ich dass noch was kommt. Hat ja beim Ascobolus aglaosporus damals auch ein paar Tage gedauert bis was schönes zu sehen war.


    Viele Grüße,
    Matthias

    Je intensiver man sich mit Pilzen beschäftigt, desto komplizierter wird es, sie zu bestimmen.

    Einmal editiert, zuletzt von Mreul ()

  • Hallo.


    Ach ja, das kommt ja auch nicht so selten vor, daß Pilze eben nur Konidien bilden und gar keine Hauptfruchtformen.
    Ich nehme mal an, da hat jemand dann sequenziert und daraus hat sich die oben genannte systematische Einordnung ergeben.
    Den deutschen Namen in der alphabetischen Übersicht habe ich natürlich eben frei erfunden. ;)



    LG, Pablo.

  • Hallo Matthias!


    Danke für das schöne Portrait! Ich hatte die Art tatsächlich mal an Fichtenzapfen gefunden, wo ich eigentlich Phragmotrichum chailletii vermutet hatte. Ich hänge mal ein Bild an.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.