Diesen Reizker

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 1.805 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Judasohr78.

  • fand ich letztes Jahr dort, wo ich jedes Jahr meine Körnchenröhrlinge (Suillus granulatus) gefunden hatte und zwar auf einer kleinen Grünfläche angrenzend an die Hauptstraße.
    Dort steht auch ein Nadelbaum und zwar eine Kiefer.
    Dieser Reizker hatte um den kompletten Stiel Grübchen und die Milch blieb beim Anschnitt karottenorange.








    Ich tippte auf den Edel-Reizker (Lactarius deliciosus).
    Habe ihn mit anderen Pilzen zubereitet und er hat sehr gut geschmeckt.



    Liebe Grüße


    Michael

    Man sollte nur Pilze sammeln, die man auch 100% als Speisepilze kennt.
    ___________________________________________________________
    "Antonius behüt"
    _______________
    Ma hat ma Glück, Ma hat ma Pech, Ma hat ma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Judasohr78 ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Michael,


    ich finde das schon ein wenig abenteuerlich, wenn du letztes Jahr einen dir unbekannten Pilz gegessen hast und nun anfragst, was das sein kann.
    An L. deliciosus glaube ich nicht wirklich; ich kenne den mit wesentlich mehr Grübchen am Stiel und auch etwas kräftiger gefärbt.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi Climbingfreak,


    unbekannt sind die Reizker mir definitiv nicht.
    Ich weiß wie die Reizker aussehen und das es einer mit roter Milch war, hatte ich vorher schon festgestellt.
    Da dieser Grübchen hatte, war ich mir halt sehr sicher das es sich um einen Edelreizker handeln musste, da er auch in der Nähe einer Kiefer wuchs.
    Um das mal klarzustellen! Ich esse mit Sicherheit KEINE Pilze die mir nicht bekannt sind.
    Dieser war mir bekannt als Reizker und wie du weißt sind die Reizker mit roter Milch essbar :).
    Muss an dem Edelreizker die Grübchen richtig deutlich ausgeprägt sein?
    Da ich letztes Jahr viel um die Ohren hatte war ich ja nicht im Pilzforum, sonst hätte ich die Fotos des Reizkers dann schon längst reingestellt.
    Wollte nur wissen welcher Reizker das war, also eine Bestätigung das ich mit Edelereizker richtig lag, weil dieser ja Grübchen hatte.



    LG Michael

    Man sollte nur Pilze sammeln, die man auch 100% als Speisepilze kennt.
    ___________________________________________________________
    "Antonius behüt"
    _______________
    Ma hat ma Glück, Ma hat ma Pech, Ma hat ma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Judasohr78 ()

    • Offizieller Beitrag

    Hi.


    Ist doch ok, finde ich. Wenn man erkennt, daß man einen Sprödblättler mit orangener Milch vor sich hat (also einen Reizker / Milchling der Sektion Dapetes), dann kann man ja nichts falsch machen. Keine Giftpilze in der Sektion.
    Wenn ich mir Russula amoena zum Aufessen einsammle, dann mikroskopiere ich ja auch nicht jeden durch, ob es vielleicht doch dieser andere... der... wie war nun der Name? - ist.
    Ebenso bei Anischmapis aus der arvensis - Gruppe. Auch die müssen nicht mikroskopiert werden, um in die Bratpfanne zu wandern. ;)


    Bei deinem Fund Michael, kann ich mir schon einen Edelreizker (Lactarius deliciosus) vorstellen. Wie Stefan schon sagt: Der Grübchen am Stiel sind recht wenige. Aber die Art ist ziemlich variabel, ich meine den auch schon mal ganz ohne Grübchen gesehen zu haben.
    Andere, ähnliche Arten (unter Kiefer) würden stärker grün anlaufen und / oder die Milch würde sich nach einigen Minuten dunkelrot verfärben oder hätten mehr Blautöne vor allem an der stielspitze und in der Hutmitte sowie einen insgesamt blasseren, stärker bereiften Hut, der dann fast ein wenig wie beim Eichenmilchling (Lactarius quietus) aussieht.



    LG, pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Michael,


    bitte nicht falsch verstehen. In dem Fall ist das natürlich ok s, wie es lief, aber ich und einige PSV-Freunde aus unserer Region mussten genau solche Fälle erleben, dass Pilze gegessen wurden und dann später angefragt wurde, was denn nun gegessen wurde. Gerade jetzt zur Haupsaison, wollte ich darauf nochmal aufmerksam machen.


    l.g.
    Stefan


    P.S. Anischampis wandern bei mir grundsätzlich nicht in die Pfanne wegen möglicher hoher Cadmiumbelastung.

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi Pablo,


    eben.
    Das sehe ich ganz genauso wie du.
    Diesen Pilz habe ich ja eindeutig als Reizker erkannt.
    Habe zu meiner Frau noch gesagt "Kuck mal, da haben wir ein Edelreizker, erkenntlich an den Grübchen am Stiel und an dem Belgeitbaum, der Kiefer".
    Im Internet schaute ich auch und da sah ich ein Foto vom Edelreizker der ganz wenige bis garkeine Grübchen am Stiel hatte.



    Anis-Champignons finde ich im übrigen in meinem Steinpilz-Fichtenwald.
    Aber nach dem ich gelesen habe, das sie mit Cadium belastet sind, lasse ich die nun stehen.
    Morgen gehts wieder in den Wald und erhoffe mir Steinpilze und Maronen :thumbup:.



    Liebe Grüße


    Michael
    [hr]




    Hi Stefan,


    vorhin habe ich das leider ein wenig falsch verstanden, denn es hatte sich so angehört, als ob du denkst ich würde jeden Pilz auch den ich nicht kenne, essen....Sorry :( :shy: .
    So ist es definitiv NICHT :).
    Ich sammle nur Pilze, die ich 100ig kenne und weiß, das man diese essen kann :thumbup:.
    Also das man Pilze ist die man nicht kennt und man HINTERHER fragt, um was für Pilze gegessen wurde, finde ich absolut unverantwortlich 8| .
    Finde ich super, das du darauf aufmerksam machst, aber bei mir brauchst du keine Angst zu haben, denn darin bin ich sehr sehr verantwortungsbewußt.


    Liebe Grüße


    Michael

    Man sollte nur Pilze sammeln, die man auch 100% als Speisepilze kennt.
    ___________________________________________________________
    "Antonius behüt"
    _______________
    Ma hat ma Glück, Ma hat ma Pech, Ma hat ma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Judasohr78 ()

  • Hallo,
    mMn hat der angefragte Pilz alles von einem Edelreizker (L. deliciosus): Gruben am Stiel, zonierte Flecken auf dem Hut, praktisch keine Grünverfärbungen, dazu noch unter einer Solitärkiefer gewachsen, und dann auch noch unveränderlich orangefarbige Milch. Das KANN aus meiner Sicht nichts anderes sein. Da der Pilz schon gegessen wurde, kann ich mir hier den Haftungsdisclaimer sparen.
    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Oehrling,


    andere esbare Reizker, die unter Kiefern wachsen, haben auch Grünfärbungen, was mein Reizker ja nicht hatte.
    Von daher spricht alles für den Edelreizker.
    Ich hoffe, das die Reizker dieses Jahr wieder kommen.
    Den Haftungsdisclaimer kannst du dir auch sparen, da der Pilz längst verdrückt wurde :) ;).
    Ich weiß was ich gesammelt habe, nämlich einen essbaren Reizker mit orangenem Blut..alle Reizker die orangenes Blut haben sind essbar.
    Nun hoffe ich auch das bald meine Körnchenröhrlinge unter der Kiefer erscheinen.



    Gruß Michael

    Man sollte nur Pilze sammeln, die man auch 100% als Speisepilze kennt.
    ___________________________________________________________
    "Antonius behüt"
    _______________
    Ma hat ma Glück, Ma hat ma Pech, Ma hat ma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Judasohr78 ()