Pfifferlinge??

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 3.700 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beorn.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,
    ich hatte vor 2 Tagen einen Fund gemacht. Ich dachte eigentlich, es wären Pfifferlinge, jedoch bin ich mir nach mehreren Bildern nicht mehr so sicher. Vielen Dank vorab für eure Hilfe.

    Beste Grüße
    Gregor[hr]
    also der Fundort war an einem kleinen Abhang und unter einem Esskastanienbaum

  • Hallo, muss mal meckern - ein bisschen mitdenken wäre schon ganz gut! Röhren, Leisten, Lamellen oder aber eben Stacheln sollten schon erkannt werden ..

    Viele Grüße


    Verzehrfreigaben gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort !


  • Hallo, muss mal meckern - ein bisschen mitdenken wäre schon ganz gut! Röhren, Leisten, Lamellen oder aber eben Stacheln sollten schon erkannt werden ..


    Naja , sicher hätte man das auch selber herausfinden können , aber selbst da ist man als anfänger der von 0 Startet oft verunsichert. Deshalb ist die Anfrge doch durchaus in ordnung , und ich mag es nicht wenn man Anfängern unfreundlich sagt sie sollen doch dies und jenes, schlieslich haben sie keine ahnung, manchmal eben nichtmal wenn sie im Pilzbuch vergleichen. Wir waren alle mal "rookies"

  • Da muss ich KIHO Recht geben. Auch mir fällt zunehmend auf, dass Anfänger und Unwissende hier manchmal ziemlich unfreundlich und rau behandelt werden. Wenn ich da an meine erste Anfrage denke :shy:8|:P Die war auch nicht fehlerfrei...angefangen haben wir alle mal...


    Vielleicht sollten wir uns ein bisschen mehr in Geduld üben auch wenn es mühsam ist das immer und immer wieder zu erklären. :sun:

    Frischer Wind durchkreuzt die Felder nur noch Stille weit und breit und fuer den Moment hier draußen spuere ich die Ewigkeit...


    Chipcounter: 113

    Einmal editiert, zuletzt von Bommelito ()

  • Das ist ein typischer Berater-Denkfehler, nicht nur in der Pilzberatung, sondern generell. Es kommen immer wieder neue Anfänger mit immer den gleichen Anfängerfehlern. Der Berater, der das ANDEREN Anfängern schon hundertmal erklärt hat, denkt bei sich: jetzt habe ich das schon hundertmal erklärt, und noch immer kapieren sie's nicht. Und reagiert dementsprechend unwirsch.


    Außerdem: von oben sehen Pfifferlinge und Semmelstoppelpilze schon sehr ähnlich aus, so dass man da als Anfänger durchaus schief liegen kann.

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()

  • hallo leute..
    danke für eure antworten..tja da hab ich stolz rumerzählt, dass ich 400g pfifferlinge gefunden hab und jetzt sind es doch keine :( haben dennoch geschmeckt, sehr gut sogar..hab eine zwiebel angeschwitzt, die geputzten pilze rein, leicht angebräunt und bei ausgeschalteter herdplatte ein wenig salz & pfeffer sowie etwas petersillie hinzugegeben. zwei minuten stehen und anschließend schmecken lassen..hmmmmm..kennt jemand die rein zufällig die nährwerte?
    ich muss aber auch schmechtarius recht geben, ich hätte es ja auch alleine rausfinden können bzw auf das merkmal mit den lamellen achten..ich wolllte es mir halt bequem machen :) aber immerhin habe ich mich noch vergewissert. ich sammele zwar schon etwas länger, aber das hobby hat mir mein papa vererbt und auch nur stein-,birken- und butterpilze gezeigt sowie hallimasch, rotkappen und maronen..ich dachte ich erweitere mal mein horizont :) als nächstes wollte ich nach austernpilzen ausschau halten, vlt eine frage vorab: gibt es da auch verwechslungsgefahr?!? keine angst schmechtarius, ich werde natürlich auch selbst aktiv nach infos suchen ;)
    beste pilzgrüße
    gregor

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Gregor!


    Achte auf an Holz wachsende Lamellenpilze mit striegeliger (haariger) Stielbasis. Die sollten schön groß sein, die Stiele kurz und meist seitlich bis exzentrisch, die Lamellen herablaufend. Die Hutoberfläche glatt, gerne speckig glänzend in meist dunklen, gedeckten Farben (graubraun, dunkelgrau, bräunlich, manchmal mit stahlblauem Schimmer). Das Sporenpulver muss weiß sein, die Lamellen können auch graulich oder im Alter gelbbräunlich verfärbt sein.


    Die wichtigsten Doppelgänger wären:
    - Lungenseitling (Pleurotus pulmonarius); lecker, eher eine Sommerart
    - Rillstieliger Seitling (Pleurotus cornucopiae); lecker, ebenfalls eher eine Sommerart
    - Berindeter Seitling (Pleurotus dryinus), wohl ebenfalls essbar, hab's aber noch nicht probiert
    - Gelbstieliger Muschelseitling (Panellus serotinus); ungenießbar
    - Laubholzknäueling / Veränderlicher Knäueling (Panus conchatus), ungenießbar
    - Ohrförmiger Seitling (Pleurocybella porrigens); giftverdächtig, schwere Vergiftungen soll es in Japan gegeben haben. Der Pilz ist aber eher klein, reinweiß und wächst nur an Nadelholz.



    LG, Pablo.