Pilz an der Eiche. Essbar?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 4.881 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Lara.

  • Hallo,
    ich habe gestern bei der Steinpizsuche mir neues Pilz entdeckt. Was das ist für ein? Ist er essbar?


    Er wuchs auf dem Baum Eiche, auf der Rinde.
    Durchmesser 10 cm
    Von oben flauschich gelb, von unten oranz, bei der Druckstellen ist oranz geworden
    Fleisch weis
    Richt nach Pilz nussig


    Leider ich habe nur am nechstem Tag fotografiert und nicht am Baum


    und übrigens, weis jemand wo im Wolfsburg kann man Pilze erkennen lassen?

  • Hallo,


    dein Pilz sieht aus wie ein junger Schwefelporling (Laetiporus sulphureus). Die Art erscheint ab und zu an Eichenholz, bei mir in der Eifel wächst er aber bevorzugt an Kirsche (Prunus avium).


    lg björn

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

  • Hallo Woba,


    schauen Sie bite in Ihren Briefkasten. Ich habe Ihnen eben eine private Nachricht (PN) geschrieben mit einer zielführenden Telefonnummer zur fachgerechten Bestimmung Ihres Pilzes.


    Liebe Grüße
    Bärbel

  • Hallo zusammen,


    bei der Bestimmung des Pilzes halte ich mich mangels Wissen zurück.


    Aber mir hat mal ein Bekannter erzählt man solle Schwefelporlinge die an Eichen wachsen meiden... Meine wegen den Gerbsäuren.


    Stimmt das ???


  • huhu helmut,


    ich glaube du verwechselst da grad was. nach meinem wissen ist es die eibe, ein giftiger baum, dem man nachsagt, dass der schwefelporling seine giftstoffe aufnimmt. das ist aber nicht bewiesen. es gibt jedoch erfahrungsberichte über symptome nach dem verzehr von schwefelporlingen, die an eiben wuchsen.


    aber ob eiche oder eibe, anhand dieses bildes kann eh keine bestimmung vorgenommen werden. und, dem themeneröffner zugewandt, verzehrsfreigaben gibts hier ja eh nicht.


    liebe grüße
    manuela


  • Er verwechselt da nichts,
    es sind tatsächlich die Schwefelporlinge die an Eichen wachsen, die zu meiden sind. Ob es bei Eiben auch so ist weiss ich nicht.
    Aber an Eichen gewachsene Schwefelporlinge schmecken erstens oft / meistens bitter, was sie schon unattraktiv macht. Aber es kann auch zu Unverträglichkeiten kommen durch die aufgenommene Gerbsäure.
    Also Finger weg!
    Ach und das habe ich nicht nur gelesen, sondern auch selber erlebt ;).

  • Hallo Manuela,


    danke für den Hinweis mit der Eibe, das hab ich auch schon gelesen.
    Auch z.b. Steinpilze, die da in der Nähe stehen soll man ja auch angeblich meiden.


    Hab den Bekannten auch gerade angerufen.


    Er betonte nochmals: Schwefelporlinge an Eiiche nicht sammeln, wegen der Gerbsäure.
    Warum das so ist , weiss er aber auch nicht.[hr]
    EDIT: Danke für Deine Bestätigung Andre :thumbup:

  • huhu ihr lieben,


    danke für den tip, wusste ich nicht. hab nochmal im net geschaut. da steht überall, dass die gerbsäure der eiche den pilz ungenießbar macht. schmeckt also sehr bitter, wie andrel schon sagt. von unverträglichkeiten hab ich nichts gelesen...wäre ja aber vorstellbar.


    liebe grüße
    manuela

  • und übrigens, weis jemand wo im Wolfsburg kann man Pilze erkennen lassen?


    Erstens, Willkommen im Forum! Es wäre nett, wenn du dich kurz vorstellen könntest.
    Klaus Bornstedt kommt aus Braunschweig. Ein kompetenter und freundlicher Pilzsachverständiger. Er bietet auch Lehrexursionen, es lohnt sich mal mit ihm in den Wald zu gehen

    Liebe Grüße
    Lara


    Träume werden wahr! Auch Hornberg war mal ein Traum...:)