Hallo, Besucher der Thread wurde 1,8k aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Rada am

Sarea resinae und ein paar andere.

  • Das ich auf ungewöhnliche Pilze, bzw. ungewöhnliche Standorte abfahre, dürfte sich inzwischen halbwegs rumgesprochen haben.


    Björn hatte mir schon mehrfach beiläufig vor kleinen Becherlingen erzählt, die auf Harz von Lärchen wachsen. Nobi hatte zuletzt sogar ein Bild eingestellt.


    Sowas lässt dem Ralf keine Ruhe.:D


    Pilze die auf Harz wachsen, total schräg.


    Also bin ich heute in einen Wald gefahren, in dem ich eine Ecke mit Lärchenbestand wusste. Dort angekommen musste ich zunächst feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, harzende Lärchen zu finden. Zudem muss das Harz schwarz, also schon älter sein.
    Nach mehreren vergeblichen Lärcheninspektionen hatte ich sie dann.

    Sarea resinae
    Das Harzbecherchen.











    Beim mikroskopieren muss man sich echt anstrengen, die zerbrechlich erscheinenden Becherchen sind hart wie Kork. Hat ein paar Deckgläschen gekostet.:)


    Die Strukturen fand ich so interessant, dass ich ein wenig mit den Farben gespielt habe, um diese besser sichtbar zu machen.








    Da freu ich mich immer ganz besonders, wenn so eine gezielte Suche erfolgreich ist.:)


    So ganz nebenbei gabs natürlich auch noch anderes zu sehen.


    Zum Beispiel ein schon recht alter und großer Schüppling. Vielleicht der Hochtrohnende Schüppling (Pholiota aurivella). Auch wenn der gar nicht hoch trohnte, sondern an einem liegenden Buchenstamm wuchs.






    Ein Wurzelzwerg.:) Dieser Kiefernzapfenrübling?? aus einem reinen Kiefernbestand ließ sich leicht mit seiner langen Wurzel aus der sandigen Erde ziehen.





    Frische Brandkrustenpilze (Kretzschmaria deusta) wollten auch abgelichtet werden.





    Der Stinkende Storchenschnabel (Geranium robertianum). Ein häßlicher Name für eine hübsche Blüte.



    Und zu guter Letzt fliegt mir noch dieses knalligrote Exemplar um die Ohren.
    Der Scharlachrote Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea).




    Es waren kurzweilige 1 1/2 Stunden.




    PS. Björn


    Sarea resinae liegt natürlich im Kühlschrank.;)

  • Unglaublich wo es überall Pilze zu finden gibt... Harzende Lärchen haben wir hier auch.... Mal sehen ob ich auch mal Glück habe und so nette Becherlinge antreffe. Der stinkende Storchschnabel kann ja auch Ruprechtskraut genannt werden, hört sich schon netter an....

  • Ahoi, Ralf,


    das nennt man wohl das Glück des Tüchtigen.
    Sehr feine Farbexperimente, gefallen mir sehr.:alright:


    Zum Hochthronenden: Nu, was soll er denn machen,
    wenn sein Thron umgeworfen wird...:D


    Den Feuerkäfer hatte ich heute auch, aber leider zuwenig Licht...


    LG
    Malone

  • Hallo Ralf,


    klasse!! Klasse Fund, klasse Story und klasse Fotos! :alright:


    Ich kann mich Malone nur anschließen, deine Farbexperimente sind prima gelungen!


    lg,
    Melanie

    "In den Wäldern sind Dinge,
    über die nachzudenken,
    man jahrelang im Moos liegen könnte."

    -Franz Kafka-
    _________________________________________________
    Keine Verzehrfreigabe im Internet! Hier, PSV-Liste, findest du deinen nächsten Pilzsachverständigen

  • Hä? Wieso wegwerfen? Seh ich so aus als wär ich an becherartigen Flechten nicht interessiert? Mit Flechten, die so aussehen wie Kernpilze, haben wir uns ja schließlich auch auseinander gesetzt, dann kriegen wir diesen hier auch hin :P


    lg björn

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

  • Moin moin Ralf,


    wirklich seltsam mit dem Schüppling. Ich kann mir keinen Vers drauf machen.
    Klar , im Alter sind nicht mehr alle Merkmale klar erkennbar.
    Der(vermutete) Ring am Stiel ist nur noch als Fragment erhalten.
    Aber die rostbraunen Lamellen und die angedeuteten Schüpchen am Stiel , lassen an einen (Hochtht.) Schüppling denken.


    Ein Fund um diese Jahreszeit ist schon verwunderlich.......:P


    Hier mal ein steinaltes Foto vom Oktober......;)




    LG, Burkhard

  • Naja, hier ist ja auch eine recht aktuelle Fundmeldung.


    http://www.pilzforum.eu/board/thema-welche-pholiota-art


    und hier auch


    http://www.pilzforum.eu/board/…ppling-pholiota-aurivella


    Der Fundort ist nur ein paar Kilometer von meinem entfernt.


    Ich hatte eine Probe mitgenommen, dann werd ich mich wohl doch mal ans mikroskopieren machen.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.