Beiträge von Bjoern

    Guten Morgen zusammen,


    vielen Dank für Eure Einschätzungen, Pablo, Christoph und Nobi.


    Den Schirmling lege ich dann mal als Zitzenriesenschirmling ab - da gibt es ja so viele Formen oder Unterarten, dass einem schwindelig wird:S


    Die Saftlinge muss ich mir bei Gelegenheit nochmal näher anschauen und vielleicht auch mal ein paar Detailaufnahmen machen.

    Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die schwärzenden als eine gemeinsame Gruppe (conica oder nigrescens) betrachtet werden.

    Wie schnell die tatsächlich schwärzen, kann ich aktuell nicht sagen - auch die Lamellenfarbe wäre dann sicher nochmal einen genaueren Blick wert.


    Zunderschwamm ist dann fix. Vielen Dank dafür. Bei den kräftigen Farben war ich einfach unsicher.


    Die Birkenpilze sind vermutlich wirklich keine 'normalen' scabrumse.

    Die Exemplare in der Gegend sind immer etwas dunkler und meistens auch im älteren Stadium deutlich fester.

    Der melaneum kann es also durchaus sein.


    Vielleicht kann ich am WE dort nochmal hinfahren, wenn es die Zeit zulässt.


    Einen schönen Tag Euch

    Björn

    Guten Abend alle miteinander,


    nachdem in der letzten Woche auch Dresden mit recht ordentlichen Niederschlagsmengen beglückt wurde, haben nobi und ich gestern mal ganz spontan eine kleine Runde im Heller gedreht.

    Viele Arten wie Parasole, Kahle Kremplinge, Fliegenpilze und Butterpilze waren in allen Altersstadien zu sehen.

    Andere werden sich wohl bei den angekündigten milden Temperaturen in den nächsten Tagen auch noch zeigen - wie z.B. Espen- und Heiderotkappen, die wir schon als Winzlinge ausmachen konnten.


    Auch abseits der Küchenmykologie sind viele Arten zu beobachten - ich bin aber sicher, dass es Ende der Woche noch richtig abgeht;)


    Hier mal ein paar erste Bilder:


    1 Birkenpilz


    2 Fliegenpilz


    3 eine Schirmlingsart


    4 Schwärzender Saftling


    5 Parasol (noch als Paukenschlegel)


    6 entweder ein Rotrandiger Baumschwamm oder sogar ein Zunderschwamm - der Zuwachs war jedenfalls deutlich rot und so ganz sicher war ich mir nicht





    Nobi - Dein Einsatz bitte...;-)


    Viele Grüße

    Björn

    Hallo allerseits,


    angespitzt von den ersten Gemörch- und Gelörch-Funden waren wir heute und vergangenes Wochenende auch mal wieder etwas im Wald.

    Spazierengehen darf man ja (noch).


    Morcheln habe ich leider keine gefunden, aber die Frühjahrslorcheln sind relativ zahlreich an den gewohnten Plätzen und selbst Scharlachrote Kelche konnte ich finden, worüber ich mich sehr gefreut habe.

    Die größte Überraschung waren dann allerdings Violette Rötelritterlinge - Mitte März:/. Die habe ich bestenfalls mal noch Ende Dezember gefunden, aber dann war Schluss.






    Einen angenehmen Abend an alle

    Liebe Pilzfans,

    ich habe aus einer kleinen Sammlung der oben genannten Zeitung noch die Ausgaben 6/2013 bis 5/2013 abzugeben. Wenn jemand Interesse hat, bitte um kurze Rückmeldung bzw. ein Angebot. Versand ist natürlich möglich, die 6 Zeitungen passen bequem in einen A4-Umschlag. Allerdings wäre der Versand als Päckchen zu 5,50 € nötig, weil die Zeitungen über 1 kg wiegen.

    VG Björn

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    ich habe am vergangenen Freitag auf der heimische Streuobstwiese nach den Saftlingen geschaut.

    Da aber seit Mittwoch nachts schon der Frost zugeschlagen hatte, waren die wenigen Exemplare leider schon hinüber.


    Stattdessen konnte ich allerdings eine gelbe Keulenart entdecken, bei dessen Bestimmung ich mir nicht sicher bin.


    Ich wollte keine der Pilzchen entnehmen.

    Geschmack kann ich also nicht beurteilen - Geruch war jedenfalls keiner wahrnehmbar.

    Die Fruchtkörper waren teilweise einfach gegabelt und teilweise (anders als auf den beiden Bildern zu sehen) wurmartig gewunden

    Farbe durchweg satt gelb ohne erkennbare Verfärbungen


    Anzahl der FK bestimmt um die 100 - 150 Stück.

    Ich habe mich schon geärgert, dass ich nicht mehr Bilder gemacht habe.


    Standort war der Rand einer Streuobstwiese

    Boden eher basisch (lehmig), die Wiese wird in der Vegetationszeit regelmäßig gemäht, Wiese teilweise mit Moos untermischt




    Vielleicht hat jemand eine Idee.

    Ich hätte den Pilz spontan die Goldgelbe Wiesekeule angesprochen - aber es gibt wohl noch andere Möglichkeiten.

    Die Heidekeule würde ich übrigens ausschließen - die kenne ich recht gut.


    Beste Grüße und vielen Dank

    Wow, sehr schicker Pilzkorb. Also die Füllung. Aber der Korb natürlich auch 😉.

    Im Märchenwald war ich Mittwoch mal nach der Arbeit mal schauen. Ist wirklich alles da!


    Vielleicht sehen wir uns ja mal in Tharandt.


    Ein Treffen im Norden wird aber wohl erst wieder im nächsten Jahr zustande kommen. Mal sehen.


    VG Björn

    Hallo Grunjah,


    schwer zu sagen, eine Ritterlingsart scheint wahrscheinlich zu stimmen.

    Es könnte ein vom Regen verblasster Violetter Rötelritterling oder auch eine Nebelkappe sein. Da kannst Du am besten Mal ein Pilzbuch zur Hand nehmen und versuchen, die Kriterien abzugleichen...

    hier nun der zweite Teil der kleinen Kollektion:


    18. (Beringter) Buchenschleimrübling oudemansiella mucida (Brandenburg, Region Stechlin, derzeit auch nicht selten, aber immer wieder schön)




    19. Butterpilz suillus luteus (Dresdner Heide)


    20. Großer Bluthelmling mycena haematopus (Brandenburg, Region Stechlin)


    21. Hainbuchenraufuß leccinum griseum (Dresdner Heide)


    22. Olivbrauner Milchling lactarius turpis (Vogtland, Sachsen)


    23. Blaugestiefelter Schleimkopf oder besser bekannt als Schleiereule cortinarius praestans (Salzburger Land, Erstfund)


    24. Halsbandritterling tricholoma focale (Dresdner Heide)


    25. Kuhröhrling & Rosenroter Schmierling suillus bovinus & gomphidius roseus (Brandenburg, Region Stechlin)


    26. Lachsreizker lactarius salmonicolor (Salzburger Land, Erstfund)


    27.Rauchblättriger Schwefelkopf hypholoma capnoides (Vogtland, Sachsen)


    28. unbekannte Koralle ramaria spec. (Salzburger Land)


    29. Heidekeulchen Clavaria argillacea (Dresdner Heide)


    30. Großer Schmierling oder Kuhmaul gomphidius glutinosus (Vogtland, Sachsen)




    31. (vermutlich Kleinsporiger) Grünspanbecherling Chlorociboria aeruginascens (Salzburger Land, Erstfund)


    32. Heideschleimfuß cortinarius mucosus (Dresdner Heide)


    33. Kiefern-Grünling tricholoma equestre (Dresdner Heide)



    Das war's fürs Erste - ich hoffe, dass die Saison noch ein wenig anhält.

    Ein schönes Wochenende Euch allen!

    Guten Abend liebe Pilzfans,

    ich habe ja hier schon lange keine Pilzfunde mehr gezeigt.

    Das letzte Jahr (und eigentlich auch dieses bis zum September) waren aufgrund der großen Dürre pilztechnisch für mich eher frustrierend.

    Nun ging es allerdings mit Herbstanfang und den einsetzenden Niederschlägen doch etwas zur Sache - und so bin ich wieder öfter mit der Kamera im Wald gewesen.

    Ich möchte einfach mal ein paar ausgewählte Funde von verschiedenen Standorten zeigen:

    Den Anfang machen zunächst ein paar Aufnahmen, die mit dem Smartphone entstanden sind - weil ich die große Kamera einfach nicht dabei hatte


    1. Düsterer Röhrling porphyrellus porphyrosporus (Dresdner Heide, Wiederfund in der Region nach 9 Jahren)


    2. Schmarotzerröhrling pseudoboletus parasiticus (Dresdner Heide)


    3. Strubbelkopfröhrling strobilomyces strobilaceus (Dresdner Heide)




    Die folgenden Bilder sind dann etwas besser, weil die mit der richtigen Kamera aufgenommen wurden


    4. Riesenlorchel gyromitra gigas (Brandenburg, Region Rüdersdorf, natürlich noch ein Fund aus dem Frühjahr)


    5. Flockenstieliger Hexenröhrling boletus luridiformis (Dresdner Heide)


    6. Frauentäubling russula cyanoxantha (Dresdner Heide)


    7. Perlpilz amanita rubescens (Dresdner Heide)


    8. Sommersteinpilz boletus reticulatus (Dresdner Heide)


    9. Mehlräsling clitopilus prunulus (Dresdner Heide)


    10. Fichtensteinpilz boletus edulis (Dresdner Heide)


    11. Fliegenpilz amanita muscaria (Dresdner Heide und auch sonst überall)






    12. Langstieliger Knoblauchschwindling marasmius alliaceus (Brandenburg, Region Stechlin)


    13. Schopftintling coprinus comatus (derzeit eigentlich überall)


    14. Pantherpilz amanita pantherina (Dresdner Heide)


    15. Spechttintling coprinus picacea (Mecklenburg-Vorpommern, Rügen)


    16. Orangeroter Graustieltäubling russula decolorans (Vogtland, Sachsen)


    17. Wolliger Milchling lactifluus vellereus (Brandenburg, Region Stechlin)




    Der zweite Teil folgt sogleich...

    Hallo beli,

    Hallo Uwe,


    super. Dann lag ich ja doch mit meinem ersten Gedanken richtig.

    Ist dann ein Erstfund.

    Ich war mir wegen der doch recht intensiv violetten Farbe nicht so ganz sicher...

    Guten Abend, liebe Pilzfreunde.


    Ich habe am vergangenen Freitag (scheinbar) einen Schleierling gefunden, bei dem ich mir nicht sicher bin.

    Schleierlinge sind ja generell sehr umfangreich und auch nicht wirklich meine Gattung - aber allemal spannend und meistens auch sehr ansehnlich;)


    Aber zum Fund:

    - Pilze mit insgesamt sehr kräftigem Wuchs

    - Hut (nach Regen) schmierig, Farbton bräunlich bis braunviolett, leicht marmoriert würde ich sagen, teilweise mit weißen Flöckchen im Randbereich

    - Durchmesser von 7 - 25 cm

    - Lamellen relativ hell mit violettem Schimmer, am Stiel ausgebuchtet, Schneiden unregelmäßig

    - Sporenpulver braun

    - Stiel faserig, weiß mit dezenten violetten Tönen, etwas genattert (würde ich sagen)

    - feine Cortina-Reste am Stiel in braun

    - Stielbasis verdickt und dann wieder spitz zulaufend

    - Geruch unauffällig, an der Stielbasis etwas erdig, leicht muffig

    - Stielbasis ca. 1 Stunde nach Anschnitt hellbraun verfärbend


    - Fundort auf ca. 900 m, Mischwald, dominant aber Buche, auf Kalk





    Ich habe zwar zwei Ideen, aber passen irgendwie nicht ganz so richtig.

    Daher würde ich gern erstmal Eure Meinung in Erfahrung bringen;-)


    Im Übrigen gab es in dem Wald etliche Schleierlingsarten zu bewundert - wir Kenner sicherlich ein Paradies.

    'Leider' hatte es in den letzten Wochen dort sehr viel geregnet (viele Pilze verwässert) und zudem auch nachts schon empfindlich kalt (mit bis zu 2°C), so dass die meisten Exemplare eher nicht mehr so schön und wohl auch schwer zu bestimmen waren...


    Besten Dank erstmal

    Hallo miteinander,


    also ich bin wie Pablo auch beim Lachsreizker.

    Nicht falsch verstehen, aber den Unterschied zwischen Weißtanne und Fichte erkennt nicht gleich jeder...

    Also damit definitiv kein Fichtenreizker.


    Aber auch der Edelreizker passt farblich nicht - daher der salmoni. Habe die heute auch gerade erst gefunden;-)


    VG Björn

    Hallo liebe Brandenburger (und Berliner),


    Also in der Nähe von Seen, in Senken und wind- und sonnenabgewandteren Bereichen tut sich doch so einiges.

    Konkret gilt das für den Stechlin mit seinen Buchenwäldern, wo ich gestern mal 3 Stunden mit dem Fahrrad rumgetingelt bin. Es gibt durchaus einige Steinpilz-Spots, wo auch schon mal 40 oder mehr Exemplare standen. Teilweise viele sehr alt, aber auch viele ganz junge Pilze.

    Auch den in erster Linie nicht am kulinarischen Zweck orientieren Pilzfreunden bieten sich doch so einiges.


    Auf den Wiesen stehen Parasole ohne Ende. Allerdings sind die bei Regen auch schnell hinüber.

    Einige kleine (und eine riesige) Glück habe ich auch gesehen.


    Fazit:

    Wartet mal noch die kommenden Tage ab, an denen es ja auch immer mal regnen soll. Dann geht, wenn es nicht nachts zu kalt wird, im Oktober nochmal richtig die Post ab.


    An Christian und alle anderen

    Auch gerne noch ein spontanes Treffen


    VG Björn