Beiträge von Apokalyptischer Reizker

    Die 4 konnte ich nur mit Joker lösen.

    Also bitte, da war gerade mal ein minimaler Hauch von grün zu sehen, der genauso ein Schatten hätte sein könnnen.

    Wie soll man das denn erkennen können?

    Selbst beim kompletten Bild kann ich kaum Felder erkennen. :rolleyes:


    Ich war so ratlos bei dem, das ich zuerst einen Maiporling von unten getippt habe. Weil der so enge Poren hat, das man sie kaum sieht. Ich habe dann Werder Bremen und Mai geoogelt und bin prompt auf einen neuen Spieler mit Namen Mai gestoßen. Da dachte ich echt ich hab's. ^^


    War ein gut angelegter Joker.

    1b und 2 habe ich richtig.


    Die erkennt man doch auch ohne Hinweise.


    Das der Pappelschüppling so viele Phäle hatte haut mich jetzt aber um. Ich habe nur den papperlapp als solchen erkannt.


    Bei der 3 habe ich dagegen voll daneben gehauen.

    Mich hat die Struktur spontan an den Stiel einer Herbstlorchel erinnert. Da die zu hell ist, habe ich auf Grubenlorchel. getippt. Die ist zwar auf allen Bildern fast schwarz, stand in meinem Buch aber auch als rotbraun drin.

    Grmppf, das war ich selbst :grotwerd: unmittelbar nachdem das Rätsel offen war. Sollte mein Grauen darstellen. Kriegt man eigentlich auch Chipse für einen Phalschphal auf den man selbst reingefallen ist? Katzenphäle habe ich versehentlich noch weiter gepostet (Eberhardt, scheuch die Katze von der Tastatur), aber wirklich ausversehen...

    Ach dir habe ich diesen Irrtum zu verdanken. :haue:



    Na vielen Dank aber auch. :D


    Nächstes mal ignoriere ich die Phäle wohl besser.


    Na, wenigstens hat es dich auch selber mit getroffen. Das ist Karma ^^

    Für mich bedeutet gehobene Küche, durchaus auch Sterneküche, ganz normale Lebensmittel die bei uns wachsen zu neuem Leben zu erwecken. Und genau deswegen habe ich dies hier auch verlinkt, nur leider scheint sich niemand den Film angesehen zu haben.

    Es wäre vielleicht hilfreich gewesen, eine Zeitangabe zu machen. Nicht jeder hat Lust sich die Stelle aus dem doch recht langen Filmchen rauszusuchen. ;)

    Ne, ne, ne, ne, nix da, das wird jetzt schön aufgelöst. So war es angekündigt, so wird's auch gemacht.

    Auch Gnolme müssen sich ans Gesetz halten, sonst gibt's was auf den Pelz, das es staubt.

    Und wehe hier wird auch nur ein Chip zu wenig ausgezahlt.


    animiertes-polizei-bild-0012.gif

    Hallo Oehrling,


    danke für deine Infos bezüglich Trüffeln.


    Melanosporum kling irgendwie soweiso einladender für mich. Pilzig dürfte mir wohl doch mehr zusagen als Käse-Knoblauch.


    Wo im Kaufland bekommt man denn sowas? Gibt es da eine extra Feinkostheke oder so? Das könnte man tatsächlich mal probieren, soweit sich der Preis im Rahmen hält. Werde ich mir mal für nächstes Jahr merken.

    Extra nach Kroatien zu fahren wäre mir für einen Pilz dann doch zu aufwändig, selbts wenn er tätsächlich ganz toll schmecken würde.Etwas mitzunehmen, wenn man sowieso schon im Urlaub da ist, wäre natürlich was anderes.

    (Da fällt mir ein, Kaiserling soll ja auch so gut sein. Müsste man auch mal versuchen).


    Deinem zweiten Beitrag möchte ich mich volll umfassend anschließend.

    Geschmäcker sind verschieden. Der eine mag ein (gut gemachtes) Schäufele oder Schnitzel lieber, der andere ausgefalleneres und ich möchte nicht ausschließen das es Gaumen gibt, die bei meiner Auster mehr als nur Salz geschmeckt hätten.


    Was mir nur gegen den Strich geht ist dieser Bohei, der um die gehobene Küche gemacht wird. Diese extremen Preisunterschiede, die nichts mehr mit den selteneren Zutaten zu tun haben und das herabsehen auf Leute, die einfachere Gerichte bevorzugen, als ob sie sich nihts leisten könten oder keinen Geschmack hätten.

    Damit mene ich aber niemanden von euch, nur die Schickimicki-Gesellschaft, die sich gerne für was besseres hält wenn sie bei Luxuskoch XY isst, obwohl es ihnen noch nicht mal so toll dort schmeckt.


    Dann hoffe ich das Maria mit meinen Beiträgen versöhnt ist und beschließe das Thema dann für mich.

    was ganz der "guten alten" schwäbischen Mentalität entspricht, Quantität mit Qualität gleich zu setzen. Auf schwäbisch: "Egal was fress', Hautsache Ranze spann."


    Es gibt auch die Menschen, welche nicht möglichst viel für möglichst wenig Geld in den Bauch stopfen. Welche, die Freude haben an gutem Essen. Sie können ein Essen richtiggehend genießen, erfreuen sich an besonderer Zubereitung, kunstvoller Dekoration, nehmen die vielfältigen Gerüche in sich auf, entdecken Geschmacksnuancen und Geschmacksexplosionen. Essen kann ein komplexes Zusammenspiel aller Sinne sein - und ein echtes Erlebnis.


    Aber was soll's. Wie sagte bereits Brillat-Savarin (1826): "Sage mir was du isst, und ich sage dir, wer du bist."


    Freundlicher Gruß

    Peter

    Erstens bin ich kein Schwabe, zweitens ist das ja nur meine Meinung. Kann jeder so halten wie er will. :rolleyes:


    Drittens genieße ich mein Schnitzel durchaus auch. Stell' dir vor, für manche ist das durchaus eine Geschmacksexplosion. Jedenfalls deutlich mehr als es die Auster jemals sein könnte. Die war eine Exploion von wiederlichem Salzwasser.

    Ich weiß echt nicht warum man gleich unterstellen muss, das Gegenüber würde nur hirnlos in sich reinfressen, nur weil ihm was einfacheres besser schmeckt. Einfach heißt nicht schlecht. Irgendeinen Grund muss es ja haben, das Schnitzel so beliebt ist.


    Frisch gemacht wird es jedenfalls. Der Salat auch ;)


    Ob die Pommes aus der Tüte kommen weiß ich dagegen nicht, wäre aber auch kein Beinbruch. Tiefgekültes ist deutlich besser als sein Ruf. Enthält oft deutlich mehr Nährstoffe als frisch zubereitetes. Je länger das Gemüse nämlich rumliegt, desto mehr Nährstoffe verliert es mit der Zeit. Salat der mehrere Tage im Supermarkt rumliegt hat oft nur noch den Nährwert eines Taschentuchs. Gleich nach der Ernte schockfrosten konserviert dagegen den Nährstoffgehalt für lange Zeit.


    Dosen und Tütensuppen brauche ich dagegen auch nicht. Das würde ich aber auch rausschmecken, so ein alles fressendes Stück Mastvieh bin ich nämlich gar nicht. ;)


    Es ist aber tatsächlich so, das ich extrem viele Geschmacksknospen habe. (Ist tatsächlich mal gemessen worden). Das führt dazu, das ich nur wenig würzen mus und mir selbst meinen Salat nicht anmache. Daher reichen mir einfache Gerichte tatsächlich für meine "Geschmacksexplosionen". Geschmäcker sind tatsächlich sehr verschieden.


    Was ich aber immer so gar nicht verstehe ist die Einstellung, man müsse sich zwischen Quantität und Qualität entscheiden. Warum kann "eine Geschmacksexplosion" nicht auch gleichzeitig noch dazu einigermaßen satt machen? Bei den Preisen, die das kostet wären deutlich höhere Mengen auf dem Teller durchaus drin.Da hier aber absichtlich die Kunschaft ausgenommen wird, werde ich das nicht unterstützen.

    Du kannst aber natürkich machen was du für richtig hältst, ebenso wie Maria, die ich mit einem Beitrag auch nicht kränken wollte.

    Hallo zusammen,

    ich habe beim besten Willen nur die ersten 10 Minuten von diesem Imagefilmchen geschafft, danach war ich angeödet vom Gastronomensprech und den banalen Sachaussagen. Bis zu der Stelle mit den Pilzen bin ich daher gar nicht mehr gekommen. Sterneküche - zumindest kommt das bei mir so rüber - ist übercanditelter Bohei für Leute, die wenig vom Essen verstehen, aber viel Geld dafür übrig haben. Ich bitte im Voraus um Entschuldigung, wenn das manch einem zu negativ klingt.

    Edit: ein richtig gutes Esserlebnis hatte ich vor ein paar Tagen zu Hause: einen Gänsebraten (ja, er war tiefgefroren und dann aufgetaut, noch dazu aus Polen), dazu ein selbstgemachtes Rahmwirsinggemüse und Knödel aus Fertigteig (das einzige, was da nicht original stimmt, ist die Farbe, die müsste blasser und graugrünlicher sein (grüne Klöße!), wahrscheinlich aus Vermarktungsgründen sind sie so leuchtend gelb, aber geschmacklich passt da alles!). Sterneküche ist das nicht, aber unfassbar lecker.

    FG

    Oehrling

    Kann ich dir nur zustimmen. Ich gehe die Tage wieder zum Gastwirt im Nachbardorf, der hat Schnitzel die so über den Teller hängen, das andere drei draus machen würden (und Sterneköche mindestens zehn, wenn sie sowas profanes wie Schnitzel servieren würden) zu fairen Preisen. Ich wüßte echt nicht wieso ich mein Geld da für Sterneküche rauswerfen sollte.


    Zutaten die selten, aber ohne kulinarischen Wert sind (Blattgold als Verzierung, Austern. etc. - ich habe mal eine probiert und es war ein Stück Gummifleisch das nur nach Salzwasser geschmeckt hat. Den ganzen restichen Tag war mir total schlecht. Jedes andere Gericht würde bei dem Salzgehalt als ungenießbar gelten), Teller bei denen der Rand breiter als die Mitte ist, winzigere Fleischbröckchen, als jeder Schoßhund zugemutet bekommt, Beilagen die sinnlos zu durchsuppenden Türmchen aufeinandergestapelt werden, Essen das längst kalt sein muss, bis man alles schön hindekoriert hat, Soße mit der nicht das Essen übergossen, sondern der Teller bemalt wird und lauter so Zeug sind mir ein Dorn im Auge. Die Preise sowieso. Zumal die Herren Starköche dafür garantiert weniger arbeiten als der genannte Dorfwirt, die haben nämlich ihre Lakaien die die undankbaren Putz- und Schneidearbeiten erledigen müssen. ....I

    Ich will das das Zeug schmeckt und satt macht, kein Kunstprojekt bewundern.

    Oberste Krönung war für mich mal eine Kochsendung, in der, in einem gehobenen Restaurant, einmal irgend ein Stück Fleisch mit Kräuteraroma serviert wurde. Die Kräuter wurden in eine Tabakspfeife gegeben, angezündet und dann allen ernstes einmal kurz damit über dem Braten rumgewedelt. Anschließend hat man die Kräuter dann in die Tonne geschmissen. :rolleyes:


    Wobei, so eine richtig teure Trüffel würde ich dann doch mal probieren wollen, ist ja aber auch ein Pilz. ;)

    Wann kommt denn jetzt die Auflösung?


    Ich bin während der Recherchen an so vielen, mir neuen, unbekannten Pilzarten vorbeigekommen, aber was davon war es denn jetzt nun?


    Ein Schinsel-Püppling?

    Ein hetzstieliger Nexenröhrling?

    Eine bangstielige Lecherlorchel?

    Ein glockenstieliges Fraublatt?

    Ein bugespitzter Zecherling?

    Eine wornige Dachskruste?

    Ein sockenstieliges Flamthäubchen?

    Ein Trrönchen-Käuschling?

    Ein stuppiger Schielporling?

    Ein suppiger Schägeblättling?

    Ein prarlachroter Schachtbecherling?

    Ein Schimmer-Glüppling

    Ein funkelgraues Dilzbecherchen?

    Ein schlunzeliger Reimfuß?

    Ein knachelschuppiger Stollenblätterpilz

    Ein dangstieliger Lufttrichterling?

    Ein Weichen-Irrling?

    Ein kotbrauner Rugelpilz

    Ein Rehen-Schlötling?

    Ein willstieliger Reichritterling?

    Ein fangstieliger Lälbling?

    Ein hockenstieliger Flexenröhrling?

    Ein schuchsiger Firmling?

    Ein ruppenstieliger Schisspilz?

    Ein dockenstieliger Flachpilz?

    Ein gaffebrauner Kabeltrichterling?

    Ein Treppen-Stichterling?

    Eine Mäppchen-Korchel?

    Ein basiger Blecherling?


    Ich bin ja schon so aufgeregt


    animiertes-pilze-bild-0002.gif


    (und offensichtlich auch ein bisschen wirr im Kopf geworden ==Gnolm4 )

    Für die Wetten hast du noch Zeit.

    Die "Landungswette" (also wo du selbst landen wirst) musst du abgeben, bevor die Auflösung beginnt.

    Und die "Platzierungswette" (wer auf den ersten 6 Plätzen ist) kommt erst während der Auflösung (bevor Platz 10 bekannt gegeben wird).

    Und man muss es an Ingo W schicken, nicht an die beiden Rätselausrichter.


    Hab's nämlich gerade falsch gemacht. :rolleyes::D

    Und es hat "klick" gemacht.


    Ein weiterer Joker hat ins Ziel geführt. Ich musste nur einen Tipp, den ich zuerst für saumäßig schlecht hielt, nicht mehr ganz so wörtlich nehmen, dann ging's plötzlich. g:D (Glaube ich wenigstens).


    Und jetzt noch die verdammte letzte große Problemstelle, die muss doch auch zu knacken sein. :gskeptisch:

    Ihr habt Alle nur 2 bis 3 Schwachstellen? ==Gnolm21

    Ich meinte natürlich nur die großen Schwachstellen. Die kleinen sind so ziemlich der ganze Rest (das sind die "Gattung könnte ich eventuell haben"-Schwachstellen und die "es gibt weniger als vier Arten als Alternative was immerhin eineTrefferwahrscheinlichkeit von mehr als 30% ergibt-Schwachstellen"). Bis auf bis vier bis fünf sehr sichere. ^^

    So, endlich ist der Weihnachtsbesuch weg.


    Jetzt werden die Pilzbücher noch ein letztes Mal durchgekaut, darauf gewartet das dabei der Geistesblitz für die Andeutungen in den Phälen der letzten beiden Jokerkandidaten dabei noch reinkommt und gehofft das ich dabei nichts sehe was meine sonstigen Tipps wieder ins wanken bringen könnte.


    Dann noch Wetten platzieren und ich bin heute Nacht endlich irgendwann durch.


    Bei der 14B müsste ich aber gleich beim ersten Anblick die richtige Assoziation gehabt haben. Kommt halt sehr drauf an ob man sowas schonmal geseehen hat. :)


    Die 24 halte ich dagegen für leichter als sie wirkt. Da bin ich mir sogar sicher das man sowas schon mal gesehen hat.


    Die 24B vermutlich auch, es sei dann ich bin komplett auf dem Holzweg, was sehr gut sein könnte.

    Vielleicht fällt mir dazu auch noch eine Alternative ein.


    Und dann ist wieder genug mit dem Zaunwedeln, sonst gibt's noch ne Sehhilfe.