Beiträge von Bernhard

    Grüß euch!


    Am Freitag habe ich mich zu einer etwas höher gelegenen Speisemorchelstelle aufgemacht. Zu finden war nichts, absolut nichts. Die Speisemorcheln wollen heuer überhaupt nicht bei uns.

    Allerdings, am Weg dorthin gab es massenhaft Spitzmorcheln. So viele auf einmal habe ich bisher noch nie gefunden.

    Sie standen am Wegrand an Standorten mit etwas Kalkschotter, Laub vom Vorjahr, und viel Fichtenrinde vom Holzarbeiten.


    Hier ein paar Fotos der Rindenmulch-Spitzmorcheln (Morchella elata s.l.).


    Am Ende ist ein ganzes Körberl zusammengekommen; ein Rekordfund für mich.

    Inzwischen sind sie getrocknet, in Gläser gefüllt und harren der kulinarischen Verwertung.:P


    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Wir haben am Sonntag eine kleine Wanderung in den Leitha-Auen in Niederösterreich unternommen. Eigentlich sollte es eine Wanderung werden...aber ich und die Schwammerl ;-)


    Schon am Parkplatz fing es an...Mulchbeet...Morchella elata s.l.


    Dann ab in die Au! Nach einigen Minuten eine Lorchel. Ich schätze es ist Helvella acetabulum.


    Eine viertel Stunde später, Speisemorcheln, Morchella esculenta s.l.


    Gleich darauf, wenige Meter weiter, fanden wir Käppchenmorcheln, Morchella semilibera.


    Eine halbe Stunde gehen, dann rüber ans andere Ufer. Und wieder Käppchenmorcheln.


    Und wieder etwas später...Verpeln, aber nicht die Böhmische, sondern Verpa conica, ein Erstfund, der mich besonders gefreut hat!


    So wurden wir bei dem stürmischen Wetter gestern doch noch belohnt und fanden fast alle essbaren Frühlings-Schlauchpilze auf einmal!


    Die wurden dann in meinem neuen Dörrapparat (ein Geburtstagsgeschenk:)) schonend getrocknet und harren der kulinarischen Verwertung!


    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Ich lese gerade dieses Buch und bin begeistert.

    Eine klare Empfehlung für jeden Pilzinteressierten!


    Vielleicht schreibe ich noch mehr dazu, wenn ich das Buch fertig gelesen habe.

    Erstmal nur soviel...Das Buch ist zwar wissenschaftlich, aber auch für Nicht-Biologen und Nicht-Mykologen leicht verständlich.

    Der Interessierte findet jede Menge Verweise auf weiterführende Literatur.

    Besonders spannend finde ich die Ausführungen über Mykorrhiza und das Wood Wide Web aus Sicht des Pilzes.


    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Ich finde, das ist eine super Idee.

    Ich hab für wöchentliche und monatliche Treffen gestimmt. Dann könnte sich einfach einwählen wer Interesse hat. Das wäre bestimmt interessant, so manchen User online kennenzulernen.

    Für Vorträge habe ich auch gestimmt. Je nach Thema gäbe es bestimmt einen Kreis Interessierter.


    Ich wäre sicher öfters mal dabei wenn ich Zeit habe.


    LG Bernhard

    Hallo,


    ich bleibe dran.

    Es ist eben so ein "Nebenbeiprojekt". Wenn ich ihn gefunden hab, dann trau ich mich auch über das Stockschwämmchen drüber.

    Danke euch...Kommt Zeit, kommt Gifthäubling ;)


    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Am Freitag habe ich an einem Nadelholzstumpf diese Fruchtkörper entdeckt.

    Ich habe sofort an den Gifthäubling gedacht. Kommt das hin?

    Leider sind die Bilder nur Handyfotos.



    Danke für eure Hilfe.

    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Diese Lorchel lief mir am Sonntag über den Weg.

    Der Fruchtkörper wuchs auf einem Nadelholzstumpf.

    Ich tippe auf die Bischofsmütze, kenne mich mit Lorcheln aber nicht gut aus.

    Was meint ihr?


    Hier die Bilder...


    Danke für eure Hilfe!

    LG Bernhard

    Hallo Christoph, Hallo Werner,


    ja "Püz zum saufuadan" sagt man auch hier :-) Die Wintervorräte sind jedenfalls gesichert.


    Danke für die Thelephora...schon öfter gefunden und noch nie bestimmt, jetzt hat der einen Namen.


    Der Hohlfuß ist wahrscheinlich nur ein Hohlfuß, da standen viele rum, und die Fotos sind nix besonderes.


    Der grüne wird wahrscheinlich der gelbe sein, der war so "leuchtstiftgelb".


    Danke auch für den olivgelben Holzritterling. Ein sehr schöner Pilz, den ich noch nie - zumindest nicht bewusst - gefunden habe.


    Grüße, Bernhard

    Hi Schupfnudel!


    Chlorophyllum spec. sollte Leucoagaricus nympharum sein.

    Danke. Das ist gut möglich.

    Unter die Flockies ist ein Kiefernsteinpilz gerutscht.

    Hmmm...jetzt wo du es sagst. Stimmt! Ich war so geflasht von dem Riesentrumm, dass ich gar nicht genau geschaut habe.



    Danke auch für die anderen Anmerkungen; ich werde mich kundig machen.

    Das Bestimmen war mir in diesen Tagen einfach zu anstrengend...ich musste Edulisse ernten ==)==)==)


    LG Bernhard

    Grüß euch!


    In der Vorwoche war ich dreimal im Raum Etmißl unterwegs. Die Wälder standen so voller Pilze, dass ich mich in erster Linie auf Speisepilze (hauptsächlich Röhrlinge) konzentriert habe.

    Heuer ist wirklich ein super Pilzjahr, aber seht selbst, hier ein paar Impressionen.


    Grünblättrige Schwefelköpfe:


    Chlorophyllum spec.:


    Mohrenkopfmilchling:


    Goldröhrling:


    Hohlfußröhrling:


    Fliegenpilz:


    Schweinsohren:


    Viele Habichtspilze, Sarcodon imbricatus:


    Gelbe Lohblüte:


    Unbestimmtes Nr. 1, vielleicht habt ihr Ideen.


    Ein Meer aus starkriechenden Trompetenpfifferlingen, Craterellus lutescens:


    Trompetenpfifferlinge, Cantharellus tubaeformis:


    Giftig und spitzgebuckelt...


    Vermutlich ein Birkenmilchling.


    Floxen, Neoboletus luridiformis:


    Edit: Und ein riesiger Kiefernsteinpilz (für mich ein Erstfund):


    Grünes Gift:


    Maronenröhrling:


    Espenrotkappen, Leccinum aurantiacum:


    Birkenrotkappe, Leccinum versipelle:


    Überall massenhaft Eierschwammerl, Cantharellus cibarius, stellvertretend nur dieses eine Bild.


    Unbestimmtes Nr. 2:


    Birkenpilz, Leccinum scabrum:


    Gallenröhrling:


    Parasole:


    Eispilz, Pseudohydnum gelatinosum:


    Zwischendurch mal Bilder von den Biotopen:

    Lachsreizker, Lactarius salmonicolor, ein Perser!


    Frauentäubling, Russula cyanoxantha:


    Und ohne Ende Fichtensteinpilze, Boletus edulis!


    Wie immer freue ich mich über Kommentare und bedanke mich für das virtuelle Mitgehen!

    LG Bernhard

    Hallo,


    interessant. Den Grüngefelderten hab ich gleich erkannt.

    Jedoch nicht den Semmelproling und den Hohlfuß. Beim Röhrling war ich schlampig und ließ mir durch die Zirben in die Irre führen.

    Porlinge sind bei mir eine echte Baustelle. Mit denen habe ich mich noch nie näher beschäftigt. Danke fürs Rätsel Stephan, jetzt habe ich eine Beschäftigung für den nächsten Winter...die Porlinge.


    LG Bernhard

    Hallo Oehrling,

    der Vorschlag, Brätlinge 30 Minuten lang im Backofen der Hitze auszusetzen und dann auch noch in Sahne zu ertränken, erscheint mir als Ausfluss überschießender Rezept-Kreativität. Dabei brauchen Brätlinge kein Rezept. Man legt sie mit den Lamellen nach oben auf eine heiße Metall- oder Steinplatte und wartet, bis nach kurzer Zeit sich der Saft in den Lamellen sammelt. Dann wenig grobes Meersalz drauf und ab in den Mund. Also in etwa so wie bei Rezept 2. Das ist für Brätlinge kreativ genug.

    Ich dachte nur - in Anlehnung an das genannte Rezept - dass sie im Ofen auch gut werden. Ich habe sie aber lediglich mit Salz, Pfeffer und etwas Öl in den Ofen geschoben. Sahne hab ich keine verwendet, das wäre auch in meinen Augen too much gewesen.

    Das nächste Mal werde ich die Brätlinge aber wie von dir beschrieben mit den Lamellen nach oben in die Pfanne legen. Eine Chance gebe ich der Pilzart schon noch, auch wenn ich vermute dass sie mir trotzdem nicht schmecken.


    LG Bernhard

    Hallo,


    laut dieser Quelle kann man ihn auch im Backrohr zubereiten. Ein Braetlingsgericht adelt jede Spitzenkueche


    Ich habe bei kleineren Pilzen die ganzen Hüte und etwas vom Stiel und bei größeren die Hälften davon im Backrohr bei voller Hitze gegart.

    Die Brätlinge waren gut von der Konsistenz her, innen auch noch etwas saftig, nicht zäh.

    Reizker waren auch im Pilzgericht, die waren hervorragend.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass Brätlinge, so zubereitet, manchen schmecken.

    Jedenfalls glaube ich nicht dass ich das Gericht verhaut habe, sondern dass er einfach nicht mein Fall ist.


    LG Bernhard

    Grüß euch,

    auch wenn das Foto nichts besonderes ist will ich es dennoch zeigen.

    Ein Wald wie es ihn nicht sehr oft gibt. Weißtannen, ein paar Fichten dazwischen und lauter riesige Ameisenhaufen.

    LG Bernhard

    Grüß euch!


    Heute habe ich einen weiteren Pilz zum ersten Mal probiert.

    Den Brätling. Über der Fund habe ich mich sehr gefreut, ich fand ihn erst zum zweiten Mal, und diesmal nahm ich ihn mit.


    Der Geschmack jedoch sagte mir überhaupt nicht zu. 2 von 10 Punkten. Zwar viel Biss, genau wie Tuppie schrieb, aber überhaupt nicht meins. Zubereitet habe ich ihn mit Salz, Pfeffer und Öl im Ofen.


    LG Bernhard

    Hallo Craterelle,


    die Suche und der Fund waren wirklich ein ganz besonderes Erlebnis.

    Der Geschmack als Carpaccio ist echt sehr fein. Für mich steht der Kaiserling ganz oben auf der Liste. Möglicherweise trägt aber auch der Mythos zum Geschmackserlebnis bei.


    LG Bernhard