Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 1.142 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Apokalyptischer Reizker.

  • Dieses kleine Pilzquiz habe ich heute auf Youtube gefunden. Wer sich gerne einmal selber testen will (wobei sich über einige Antworten sicher auch trefflich streiten läßt, aber das ist bei den offiziellen Fragen zur PSV-Prüfung ja auch nicht viel anders 8o ) :


    Externer Inhalt
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/medi

  • Hi,


    ja da haben sich einige kleinere und auch 2-3 größere Schnitzer eingeschlichen, die nicht hätten sein müssen! Insbesondere die Sache mit der Radioaktivität stößt mir sauer auf. In den Gebieten, wo die radioaktiven Wolken von Tschernobyl sich abgeregnet haben, braucht man garantiert keine 200 kg Frischpilze (Maronen) um die Strahlungsdosis von einem Jahr natürlicher Radioaktivität aufzunehmen.


    Für mich sind einige der Fragen auch zu sehr mit heißer Nadel gestrickt und deswegen auch sehr kritisch zu sehen. Gerade die Frage nach den Pilzen, die man nicht mehr essen soll. Was hat da Chlorophyllum olivieri als Antwortmöglichkeit zu suchen? Die Art ist uneingeschränkt essbar. Auch Wiesenchampis sind immer noch gute Speisepilze. Das einzige Problem bei denen ist die Verwechslungsgefahr von A. pseudopratensis, weswegen man die nicht mehr essen sollte; nicht weil A. campestris irgendwelche Probleme bereitet.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo


    Auf dieses Video bin ich heute früh auch gestoßen. Ich sehe das ähnlich wie Stefan. Einige Fragen und/oder Antwortmöglichkeiten sind etwas unglücklich gewählt.

    Ein, zwei Fragen waren auch dabei, da dachte ich mir: Ja. Das kann man wissen. Muss es aber nicht unbedingt.

    Ich will das aber nicht schlechter reden, als es ist. Den Grundgedanken finde ich super. An der Ausführung darf noch ein bisschen gefeilt werden.


    (Ps: Der traurige Smiley soll da eigentlich nicht hin, sondern eine Klammer und ein Doppelpunkt. Aus irgendeinem Grund kann ich es leider nicht editieren).


    Versuche mal, zwischen der Klammer und dem Doppelpunkt ein Leerzeichen zu setzen. Dann müsste es funktionieren.


    LG Matthias

    107 Chipse vor APÄ 2022

    ./. 15 Chipse Meldebüah 2022

    + 6 Chipse beinahe Punktlandung

    ./. 10 Chipse Meldebüah APÄ 2023

    = 88 Chipse

    + 3 Chipse weil am nächsten bei 200

    + 3 Chipse Sozial-Phal Hiasls Berührungsängste beim Spitzschuppigen Stachelschirmling

    + 2 Chipse Phor-Pfeld-Phal Teller mit Gulasch kurz vorm Würzigen Tellerling

    ./. 3 Chipse an ipari fürs Aufspüren des brillenwürdigen Phales

    = 93 Chipse



    Ohne den Pilz selbst in der Hand gehabt zu haben, ist eine 100%ige Bestimmung nie möglich. Keine Verzehrfreigabe übers Internet. Die gibt es nur beim Pilzsachverständigen/-berater/-kontrolleur vor Ort.

  • Versuche mal, zwischen der Klammer und dem Doppelpunkt ein Leerzeichen zu setzen. Dann müsste es funktionieren.

    Hat geklappt, danke. Sieht aber ein wenig komisch aus.

    ja da haben sich einige kleinere und auch 2-3 größere Schnitzer eingeschlichen, die nicht hätten sein müssen! Insbesondere die Sache mit der Radioaktivität stößt mir sauer auf. In den Gebieten, wo die radioaktiven Wolken von Tschernobyl sich abgeregnet haben, braucht man garantiert keine 200 kg Frischpilze (Maronen) um die Strahlungsdosis von einem Jahr natürlicher Radioaktivität aufzunehmen.


    Für mich sind einige der Fragen auch zu sehr mit heißer Nadel gestrickt und deswegen auch sehr kritisch zu sehen. Gerade die Frage nach den Pilzen, die man nicht mehr essen soll. Was hat da Chlorophyllum olivieri als Antwortmöglichkeit zu suchen? Die Art ist uneingeschränkt essbar. Auch Wiesenchampis sind immer noch gute Speisepilze. Das einzige Problem bei denen ist die Verwechslungsgefahr von A. pseudopratensis, weswegen man die nicht mehr essen sollte; nicht weil A. campestris irgendwelche Probleme bereitet.

    Wäre halt nützlich, wenn er angegeben hätte woher er manche Angaben hat.

  • Hallo. Vor ein paar Tagen gab es auch auf einem anderen Youtube-Kanal ein Pilzquiz, allerdings für Anfänger. 10 Röhrlinge sollten bestimmt werden, ich fand das super.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Und der zweite Teil des Pilzquiz ist online:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Und noch ein teil:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.