beigefarbener Rindenpilz mit auffasernden Stacheln

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 642 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Tomentella.

  • n'Abend miteinander,


    an toter Eberesche wächst dieser Rindenpilz. Von solchen Stacheldingern auf Rinde gibt es ja nun etliche, die im Allgemeinen mikroskopflichtig sind. Allerdings haben die meistens glatte [in fotografischer Auflösung] Stacheln. Ist der Umstand, dass dieses Exemplar hier deutlich auffasert, relevant und wenn ja, in welche Richtung könnte das gehen. Beleg habe ich nicht mitgenommen, der ist aber leicht wiederzufinden.

    Vielen Dank fürs Anschauen und eventuelle Vorschläge,

    LG, Bernd

  • Hallo Bernd


    bin siecher dass es dieser Pilz ist

    mein Fund an tote Weidenast , in Februar gefunden


    -


    -


    -


    -

    KOH Reaktion , hast du a KOH getestet ?


    -


    ich weiß nicht genau um welchen Pilz es sich handelt ?


    für Steccherinum oreophilum na ja ungewöhnlich , passt nicht so gut


    mein typ ist Hyphodontia sp na ja gutes Kandidat barba jovis ecke , siehe Link

    https://www.biodiversidadvirtual.org/hongos/Hyphodontia-barba-jovis-%28Bull.%29-J.-Erikss.-1958-img42749.html

    Probierst du Frank einschalten

    LG

  • Hallo beli, hallo Frank,


    vielen Dank für den Wegweiser. Der wächst an manchen Stellen tatsächlich so büschelig, wie das bei barba-jovis zu erwarten ist. Auf KOH habe ich keine Reaktion.

    anbei noch ein paar Bilder von heute

    und mit Lineal, dies aber farbentstellt bei Kunstlicht

    K. barba-jovis wäre, soweit ich sehe, eine neue Art nicht nur für Litauen, sondern auch das ganze Baltikum.


    LG, Bernd

  • Hallo Frank, das hilft geringfügig weiter. Damit gibt es eine Erwähnung in LT und eigentlich nichts in den anderen beiden Ländern. Dass der Pilz hier eher selten ist ergibt sich aber auch schon aus der oben verlinkten Verbreitungskarte von Polen - das normalerweise deutlich besser kartiert ist als LT,


    LG, Bernd