Pilzbestimmung für Blinde

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 790 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Racoon.

  • Hi, liebes Forum.



    Weiß jetzt auch nicht so genau in welchen Bereich das Thema am besten passt? Deswegen poste ich es hier. Ggf. kann das ja ein Moderator verschieben. Weil im Off-Topic Bereich wäre es wohl fehl am Platz.



    Naja, habe mir neulich die Frage gestellt:


    Wie bestimmt eig. ein Blinder Pilze? Bzw. eine blinde Person.



    Weil sehen kann ein Blinder ja nicht. Bleibt also nur Geruch, Geschmack, Geräusch und eben wie der Pilz sich anfühlt.


    Bin selber nicht blind... soviel dazu. Kenne auch keinen Blinden oder war schonmal dabei wenn ein Blinder nach Pilzen gesucht hat.



    Weiß nur das Blinde eben auf Grund der Tatsache das sie nicht sehen können oftmals mit ihren anderen Sinnen viel feiner wahrnehmen.


    Aber achtet ihr darauf eig. auch? Also wie sich ein Pilz anhört?


    Habe das jetzt neulich mal wieder probiert. Habe einen Riesenschirmling genommen und drauf gepocht, dabei auf das Geräusch geachtet.


    Pilze zu bestimmen ist natürlich nicht ganz ohne... weder für Sehende noch für Blinde.



    Habe das eben mal kurz gegoogelt. Aber nichts dazu gefunden. Es gibt also keinen schriftlichen Pilzratgeber für Blinde oder in Blindenschrift.


    Dabei wäre das vllt. ja doch eine Marktlücke?!



    Es ist ja irgendwie so. Das Blinde bspw. bei Geräuschen Nuancen wahrnehmen auf die ein Sehender gar nicht achtet.


    Ist ja aber doch interessant und ggf. auch für Sehende wichtig. Weil Geruch und Geschmack werden ja in den meisten Pilzratgebern eig. immer mit angegeben. Aber vom Geräusch steht da eig. wenig.



    Was meint ihr?



    Beste Grüße

    R.

  • Hallo,


    ich denke, Deine Fragen kann nur ein Betroffener beantworten.

  • Also ich stelle mir das schwer vor. Ohne Farben kann ich keinen Pilz bestimmen. Wenn ich blind wäre, wüsste ich ggf. nicht in welchem Wald ich bin und welche Bäume um mich herum wachsen.


    Ohne die Begleitung eines Sehenden halte ich es für eine Unmöglichkeit Pilze zu bestimmen.


    L.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Es gibt also keinen schriftlichen Pilzratgeber für Blinde oder in Blindenschrift.

    Moin,

    ein Pilzbuch auf dem PC geht, es gibt entsprechende Technik. Für die Bilder als Ersatz natürlich nur die entsprechenden Beschreibungen, was die Merkmale betrifft. Möglich wären ja auch gesprochene Vorträge zu einer Art, wo diese beschrieben wird. Mehr ist nicht drin, eine sichere Bestimmung ist so gesehen kaum möglich.

    Ist beim täglichen Einkauf schon schon sehr schwierig, auf nur wenigen Packungen ist irgendetwas in dieser Schrift. Zumindest was drin ist, also z.b. Vollmiclschokolade, das könnte drauf stehen, aber wenns um die restlichen Infos geht, das ist schwierig und meiner Meinung nach für diese Leute nur unzureichend gelöst. Sicher könnte es derjenige zu Hause googlen und sich mit der Technik anzeigen lassen, aber was nützt das im Supermarkt, nur wenig. Prinzipiell wär eine Begleitung vonnöten, die bei Fragen hilft. Da müßte mehr getan werden, viel mehr. Umsetzbar wäre das.

    Blindenarbeitsplätze - Papenmeier Rehatechnik


    LG

    Daniel

  • War jetzt auch eher nur eine theoretische Überlegung.


    So genau habe ich da auch nie darauf geachtet. Aber man kann ja bspw. Bäume auch daran erkennen. Wenn man an der Rinde fühlt.


    So eine Eiche fühlt sich ja bspw. anders an als eine Buche... usw..

  • Naja, wenn man jetzt bspw. über eine saftige Wiese robbt.


    Dann kann man anhand der Größe bspw. auch einen Wiesenbovist erkennen.



    War mal im Zuge eines Seminars in einem blinden Museum. Dort konnte man für... ich weiß nicht mehr sooo... genau... eine halbe Stunde lang nichts sehen. Man musste bspw. über eine vielbefahrene Straßenkreuzung finden.


    Bin dann irgendwann an so einem Auto kleben geblieben. Nach ca. 3-4 Sekunden habe ich mich übelst erschreckt weil ich gemerkt habe das ich da gerade an einem Auto rumfummel. Dachte mir nur so: „Was sollen denn die Leute denken?"



    Neee... was ich meine ist. Es gibt an und für sich wenig Angebote für Blinde. Klar, gibt es auch heutzutage über das Internet bspw. viele (kostenlose) Hörspiele. Aber an für sich gibt es da viel Langeweile und Trübsal nehme ich mal an.


    Da ist doch Pilze suchen eine willkommene Abwechslung. Evt. für beide Seiten eine bereichernde Erfahrung.