Wanderferien

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 678 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von CH-Andy.

  • Liebe Pilzfreunde

    Ich war ja noch 1 Woche im schönen Wallis.

    Mehrheitlich über 1500müm, grösstenteils Lärchen-, Fichten- aber auch Arvenwälder.

    Wie gesagt waren wir am wandern und leider musste ich viel interessantes unbestimmt lassen.

    BG Andy


    Starten wir mit den Röhrlinge.

    Suillus grevillei -> Lärchen-Röhrling

    Suillus viscidus -> Grauer Lärchen-Röhrling

    Schmierlinge gab es auch einer.

    Gem. Raphael soll der nicht rasch fleckender auf folgenden Namen lauten:

    Gomphidius gracilis

    Milchlinge,

    Lactarius porninsis -> Lärchen-Milchling (Alt)

    Lactarius porninsis -> Lärchen-Milchling (Jung)

    Dieser Milchling haben wir auf über 2000müm gesichtet, leider nur wenig Milch sichtbar. Es gab noch kleine Arven, sonst keine Bäume sichtbar.

    Täublinge,

    Ohne Chemie und Sporenabwurf nur Annahmen möglich

    1) einer aus der Russula sect. Compactae

    Höllisch scharf war der....

    2) Russula vesca -> Fleischrote Speise-Täubling

    3) das wäre interessant gewesen diesen weiter zu bestimmen -> subalpines Gebiet und Nadelwald, Geschmack mild und eher stämmiger Habitus, Huthaut 1/3 abziehbar.

    Ich meinte hier Russula paludosa -> Apfeltäublinge gefunden zu haben.


    Weitere Blätterpilze.


    Paukenschläger


    Infundibulicybe gibba -> Ockerbraune Trichterling

    Mycena pura -> Gemeine Rettich-Helmling

    Cortinarius cinnamomeus -> Zimtbraune Hautkopf

    Rhodocollybia butyracea var. aserma -> Horngrauer Rübling

    Interessanter Risspilz, Geruch nicht spermatisch, leider unbestimmt.

    Verschiedene Scheidenstreiflinge

    Auf Kuhfladen,

    Saftlinge gab es auch

    Nochmals mit einem anderen Hymenophor

    Sarcodon imbricatus -> Habichts-Stacheling oder Rehpilz

    Und für Ascos Freunde auch noch welche,

    Schöne Flechten

    Und mein Highlight ->

    Hydnellum caeruleum, Bläulicher Korkstacheling

  • Hallo Andy,


    da habt ihr ja sehr schöne Funde gemacht.

    Russula vesca -> Fleischrote Speise-Täubling

    Das habe ich jetzt nicht erwartet. Mit dieser Hutfarbe und ohne der in diesem Alter zurückgezogenen Huthaut habe ich da so meine Zweifel.

    Scheidenstreiflinge

    Mit dieser leicht olivfarbenen Huthaut könnt ihr den einmal mit Amanita submembranacea abgleichen.


    VG Jörg

  • Hallo Zusammen


    Vielen Dank euch allen, Eure Hinweise sind wie immer sehr hilfreich.

    Hydnellum würde ich gerne öfter finden.

    Ich bin schon lange auf der Suche nach dem Hydnellum peckii, wohl einer der schönsten Korkstacheling.

    Könnte der höllisch scharfe Täubling Russula acrifolia sein?

    ja könnte sein -> ich werde den Fund mal als Russula cf acrifolia ablegen.


    Das habe ich jetzt nicht erwartet. Mit dieser Hutfarbe und ohne der in diesem Alter zurückgezogenen Huthaut habe ich da so meine Zweifel

    Ja irgendwie passt R. vesca hier auch nicht so. Auf jeden Fall Mild war er, vielleicht hat ja jemand noch eine Idee dazu.


    Mit dieser leicht olivfarbenen Huthaut könnt ihr den einmal mit Amanita submembranacea abgleichen.

    Genau einer war

    Amanita submembranacea

    Und der andere bestimmt -> Amanita vaginata

    Grandios finde ich die Blutaugenflechte (Ophioparma ventosa) die es im Flachland leider nicht gibt. Ich muss auch mal wieder in die Berg‘!

    Vielen Dank Ingo dann kann ich diesen Fund auch noch einen Namen geben.


    BG Andy