Weiterer Inocybe aus dem Herbst

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 1.179 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beflockter Kaiserling.

  • Hallo, ich habe diesen Risspilz hier in einem Eichen-Buchen Bestand gefunden.


    Der Pilz hat folgende Merkmale:


    Makroskopisch: Mit verdickter Stielbasis. Die dunkle Stelle in der Mitte des Hutes ist vielleicht ein gutes Merkmal.



    Sporen Av.: 7,82 x 5,38; 7-9 x 5-6,5


    Cheilozystiden:


    Pleurozystiden:


    So und jetzt zu den Kaulozystiden, hier jetzt mal ein paar Fotos von einem dünnen mit der Pinzette abgezogenen Streifen. Ich sehe aber die Gefahr, dass da Hymenialzystiden drin sind oder auch Hyphenenden. Könnt ihr mir sagen ob das zumindest teilweise Kaulozystiden sind? Je nachdem was ihr sagt würde ich den Stiel dann mal genau von oben nach unten absuchen um zu schauen ob sie nur oben vorkommen.



    Ich würde mich sehr über Tipps freuen, vielen Dank für eure Hilfe!

    Liebe Grüße

  • Hi,


    wichtig wäre zu wissen, inwieweit der Stiel bereift war. Bis zur Mitte oder bis zu Basis? Auf dem Foto sieht man noch etwas Velum am Hutrand, so dass ich von einer Inocybe ausgehe, deren Stiel nur oben bereift ist.


    Und ab nun wirds schwer. Ich kenne keine Inocybe, mit den Merkmalen. Ich habe zwar ein paar Ideen, aber die passen ökologisch nicht.


    Vielleicht schaut Ditte mal hier rein.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan, vielen Dank für deine Antwort schon mal!

    Mit den Kaulozystiden habe ich noch Schwierigkeiten, muss noch mehr davon bei der Gattung sehen, um die richtig einschätzen zu können. Die Elemente die ich für Kaulozystiden halte, habe ich nur oben am Stiel gefunden. Wenn mir jemand bestätigt, dass dies Kaulozystiden sind gucke ich aber nochmal ganz genau nach.

    Liebe Grüße!

  • Hi,


    das was du zeigst, sieht für mich sehr nach echten Kaulos aus.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Servus,

    die dukle Stelle in der Stielmitte sieht mehr nach abgegriffen aus. Die Art würde ich auch für eine oben bereifte halten. Wo war denn der Standort? Saurer Sandboden oder über Kalk oder?

    Wo ist die Fundgegend - Alpenvorland, Höhenlage, Flachland?

    Gruß

    Helmut

  • Servus,

    mich erinnert die Darstellung an I. amicta. Zumindest sehe ich Ähnlichkeiten, was aber angesichts der derzeitigen (weitgehend berechtigten) Explosion an neuen Arten keinesfalls als sichere Bestimmung gesehen werden sollte. So fehlt mir z. B. die oft, aber nicht immer, typische (spitz) konische Mitte.

    Gruß

    Helmut

  • Hallo Namenloser, also eins ist jedenfalls sicher: Inocybe amicta ist das nicht, lieber Helmut, die ist gelblich und nicht braun, hat immer einen dicht weißlich bestrumpften Stiel und wächst meist in höheren waldigen Gegenden bei Picea. - Ich kann die Stielbasis nicht erkennen, also auch nicht, ob das eine fast runde Knolle an der Basis ist, dann hätte ich an Inocybe globulina gedacht. Aber ich kann den Mikrofotos, obgleich es viele sind, leider dennoch nicht allzuviel entnehmen. Ich müsste mir vor allem die Caulozystiden selbst anschauen. So bleibt die Art unbestimmt.

    Herzlich, Ditte

  • Liebe Ditte,

    danke für die Korrektur. Ich werde das so abspeichern. Du kennst Die Art aus eigener Anschauung. Das mit der Hutfarbe klingt aber in der Originalbeschreibung von Kokkonen & Vauras schon ein wenig anders: Sie nennen die Hutfarbe in der lateinischen Kurzversion "brunneo" und im ausführlichen englischen Text "colour variable, greyish yellow brown (S40Y70M40) or reddish yellow brown (near S30Y60M40) with darker, red brown or grey brown centre (S40Y60M50, near S50Y60M40), or predominantly rather dark grey brown (S50Y60M40, near S50Y80M50), sometimes paler yellow brown, rarely dark brown or very pale grey brown with brown yellow umbo, umbo usually the darkest and outermost margin the palest".

    Sommerliche Grüße

    Helmut

  • Hallo,

    vielen Dank für die ganzen Antworten, auch an Helmut und Ditte :)

    Scheint ja ein ganz spannender Pilz zu sein. Ich würde die Art natürlich gerne herausfinden, weiß aber bei der Bestimmung auch nicht mehr weiter. Falls Interesse an dem Pilz besteht kann ich jemandem auch ein Exsikkat zukommen lassen.

    Beste Grüße!

    P.S. sorry, ich verzichte im Internet gerne auf Namensnennungen..:)