Ein paar Bestimmlinge der letzten Wochen

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 709 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Luca.

  • Hallo zusammen,


    nachfolgend ein paar Bestimmlinge, die ich in den letzten Wochen gefunden habe. Über eure Meinungen und Hilfe würde ich mich freuen.


    1. Cortinarius sp. vom 07.10.

    Hut: Durchmesser 3-6 cm, gebuckelt, radialfaserig, filzig, dünnes Hutfleisch

    Lamellen: entfernt stehend, mit Zwischenlamellen, ausgebuchtet angewachsen, breit

    Stiel: Basis leicht verdickt, oben bräunlich, unten dunkler längsfaserig

    Fleisch: cremefarben-bräunlich

    Geruch: unangenehm (muffig, erdig?)

    Sporenpulver: braun

    Ökologie: Buchenwald, vermutlich Kalk/basisch

    Am besten scheint mir hier der Erdigriechende Gürtelfuß (Cortinarius hinneleus s.l.) zu sein. Dass am Stiel fast keine Reste des velum universale sind, scheint nicht ganz zu passen. Die Art scheint ja aber sehr vielgestaltig bzw. ein Komplex mehrerer Arten zu sein.


    2. Flockenstieliger Rettich-Fälbling Hebeloma sinapizans? ebenfalls vom 07.10.

    Hut: Durchmesser 6-8 cm, halbkugelig, gewölbt, glatt, leicht klebrig, speckig, cremefarben-beige

    Lamellen: ausgebuchtet angewachsen, dicht, untermischt, schwach gekerbt

    Stiel: Durchmesser ca. 1 cm, oben flockig, darunter längsfaserig, Basis verdickt, creme-weißlich

    Fleisch: Stiel cremefarben, Hut weiß

    Geruch: leicht muffig

    Sporenpulver: braun

    Ökologie: Buchenwald, vermutlich Kalk/basisch


    3. Russula sp. vom 14.10.

    Geruch: konnte ich keinen auffälligen wahrnehmen

    Geschmack: brennend scharf

    Ökologie: Buchen-Kiefern-Mischwald

    Typisch Täubling bin ich, wenn ich es denn mal etwas genauer versuche mit der Bestimmung überfordert. Spontan würde ich auf den Zitronenblättrigen Täubling Russula sardonia tippen, auch wenn mir am Fundort nicht explizit gelbliche Lamellen aufgefallen sind.


    4. Zu dem hab ich leider keine weiteren Infos als diesen Schnappschuss. Ist das der Rosafarbene Saftporling Rhodonia placenta?


    5. Lactarius sp. von heute.

    Aufgrund des eher kleinen Fruchtkörper und der gelbverfärbenden Milch (leider nur schlecht auf dem zweiten Foto erkennbar) komme ich hier zum Flatter-Milchling Lactarius tabidus.

    Die Angabe von milder, nur im Nachgeschmack milder Milch verunsichert mich etwas. Ich nahm die Milch zunächst bitter, dann deutlich scharf wahr. Auf der Zungenspitze hatte ich dabei ein pelziges Gefühl. Ganz junge Fruchtkörper hatten deutlich dunklere grau-braune Hutfarben.


    6. Auch zu diesem Fund hab ich leider nur wenige Infos. Hatte ich mir im Wald nicht genauer angeschaut und auch nicht mitgenommen. Fand ich heute zahlreich unter Nadelbäumen, meist in Hexenringen. Da könnte der Fuchsige Röttelritterling Paralepista flaccida hinkommen oder?


    Viele Grüße

    Luca

  • Schöner Beitrag, Luca!

    Einiges hat der Karl ja schon geschrieben.

    4. Zu dem hab ich leider keine weiteren Infos als diesen Schnappschuss. Ist das der Rosafarbene Saftporling Rhodonia placenta?

    Ja, das ist er! :thumbup:

    Ein wunderschöner Pilz, den ich dank Harzi dieses Jahr auch erstmals fand.

    Siehe die Bilder 34 bis 36.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72

  • Hallo Karl,


    vielen Dank für deine Nachricht. Das ist ja mal wieder etwas ernüchternd. ^^

    1 und 2 bleiben damit unbestimmt.

    Verstehe ich Dich richtig, dass Du bei 3 auch bei R. sardonia bist, oder muss ich genauer hinschauen um ihn nächstes Mal bestimmen zu können. ^^

    5: L. hepaticus habe ich tatsächlich übersehen, das könnte sehr gut passen, vielen Dank. Glaube der bleibt dann aber auch unbestimmt, da traue ich mir die Abgrenzung allein anhand der kurzen Beschreibungen in FoTE nicht zu. Oder würdest Du allein anhand der Bilder L. tabidus ausschließen?


    Hallo Nobi,


    vielen Dank. Ich meine tatsächlich, dass ich in deinem Beitrag das erste Mal von Rhodonia placenta gehört hatte und erinnerte mich im Wald daran, im Forum irgendeinen rosa Porling gesehen zu haben. Daheim musste ich per Internet dann nur wieder zum richtigen Namen kommen.


    Liebe Grüße

    Luca

  • Hallo Luca

    Mit C. hinnuleus s. l. liegst Du sicher nicht schlecht. Ich hatte das s. l. übersehen und da passt ja einiges.

    Auch H. sinapizans ist durchaus möglich und als H. cf. sinapizans kannst Du den sicher ablegen, auch wenn der Rettichgeruch eigentlich deutlich sein sollte.

    Es wäre halt sicherer, wenn Du im Gelände die makroskopischen Merkmale besser erfasst. Die Sporenpulverfarbe erfasst Du nur richtig, wenn Du das Sporenpilver zwischen zwei Objektträgern zu einer möglichst gleichmäßigen dünnen Schicht verteilst. Mit so einem Sporenpulverhäufchen kann man ziemlich daneben liegen.


    L. tabidus schließe ich wegen des scharfen Geschmacks aus und der dunkle Frk. in der Mitte oben passt auch nicht. So sehen junge L. hepaticus aus und auch der Standort bei Kiefer passt dazu.

    LG Karl

    PS ernüchternd sind Cortinarien erst, wenn man alle Mikros genau erfasst hat und trotzdem zu keinem Ergebnis kommt :)

  • Hallo Karl,


    wow, vielen Dank für die Ausführungen, das hilft sehr.

    Mit den Gerüchen hab ich öfter Probleme. Ich kann die Gerüche meist nur zuordnen, wenn ich vorher schon weiß, nach was der Pilz riechen soll. Das hilft bei Unbekannten wenig. Da brauche ich bestimmt noch mehr Erfahrung.


    Ja, das fällt mir manchmal etwas schwer, die Merkmale im Gelände konsequent zu erfassen. Danke für die Erklärung zur Bestimmung der Farbe des Sporenpulvers. Das war mir nicht so bewusst, dass es auf die Dicke ankommt. Im Moment kann ich den Sporenabwurf generell nur für einen ersten Eindruck nutzen, da ich keine Farbtafel zur Hand habe.


    Liebe Grüße

    Luca