im Wald bei Diekholzen

Es gibt 46 Antworten in diesem Thema, welches 5.838 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Daniel224.

  • Hallo,


    hier ein paar Bilder von einem Streifzug gestern im Wald bei Diekholzen, Landkreis Hildesheim.



    Stockschwämmchen oder Gift-Häubling? Hab damit bislang keine Erfahrung, also hab ich sie lieber stehengelassen.



    Wie gesagt, keine Ahnung, also hab ich lieber nach anderen Pilzen Ausschau gehalten.



    Ein schon etwas älterer Rehbrauner Dachpilz. Anderswo standen noch zwei appetitlichere Exemplare die ich dann mitgenommen hab.



    Auf einer Wiese am Waldrand dann ein paar Spitzkegelige Kahlköpfe.



    Unbekannter Pilz.



    In diesem Wald gibt es gerade Gold-Röhrlinge en masse. Woraus dann auch ein Großteil meiner Pilzsuppe gestern abend bestand... ;)



    Außerdem hab ich viele Falsche Pfifferlinge gesehen.



    Ein paar ältere Dunkle Hallimasch. Noch dazu bereits von Goldschimmel befallen.



    Zum Glück gabs ein paar Meter weiter ne kleine Portion vernünftige Exemplare...



    Flaschenstäublinge sind eigentlich nicht so mein Fall, aber hab ein paar mitgenommen als Beimischung in meiner Suppe.



    Ein sehr schönes großes Fliegenpilz-Exemplar.



    Dann endlich mal ein Steinpilz. Die gibts hier eigentlich häufig, aber dieses Jahr hab ich bislang noch nicht so viele gesehen.



    Ein paarhundert Meter weiter noch ein etwas älteres Exemplar.



    Laut meiner Pilze-App ein Rosablättriger Egerlingsschirmling. Aber hatte ich vorher noch nie gesehen und ähnelte mir zu sehr einem Knollenblätterpilz, also hab ich ihn nicht mitgenommen.



    Alles in allem eine passable Ausbeute. Für eine größere Pilzsuppe hat es allemal gereicht.



    - Fungus74

  • Hallo Fungus74,


    im Wald bei Diekholzen stehen doch fast keine Bäume mehr :grofl:


    also gestern nachmittag standen da noch jede Menge... oder hast du die jetzt über Nacht alle abgeholzt? ^^


    Der Spitzkegelige Kahlkopf wurde mir von meiner Pilze-App vorgeschlagen.

    Ich nehm eh keine Drogen, also spielte es für mich keine Rolle ob er das wirklich war oder nicht. 8o

  • Hallo Fungus74,

    Der Spitzkegelige Kahlkopf wurde mir von meiner Pilze-App vorgeschlagen.

    Ich nehm eh keine Drogen, also spielte es für mich keine Rolle ob er das wirklich war oder nicht. 8o

    Pilz-Apps sind nicht ungefährlich - ich glaube, auf die kann man sich nicht verlassen - egal, ob es um essbar, giftig o.ä geht. Ich kenne mich aber nicht damit aus, vielleicht schreibt Dir ja noch ein Wissender g:-)

    also gestern nachmittag standen da noch jede Menge... oder hast du die jetzt über Nacht alle abgeholzt? ^^

    Keine Bange, ich fälle keine Bäume :gzwinkern: Und die Wälder um Diekholzen sind ja auch groß. Ich denke bei Diekholzen immer gleich an ein bestimmtes Waldstück, naja inzwischen eher Brachland :grolleyes: Da gab es vor ein paar Jahren noch schöne alte Fichtenforste mit tollen, seltenen Pilzen. Im Winter 2020 bot sich mir dann folgender Anblick:





    Das hat mich doch geschockt :gkrass: Obwohl ich weiß, dass Fichten hier nicht hergehören, tat es mir um diese alten Bestände doch leid...


    Liebe Grüße


    Murph

  • Also ich gehe immer los von dem Parkplatz nahe der ICE-Strecke, hinter dem Roten Berg. Das ist schon ein ordentlicher Fußmarsch bis man von dort aus zu den Stellen kommt wo es sich lohnt nach Pilzen zu suchen, aber da ist dann vielerorts dichter Wald. Zwar mit ein paar Lichtungen und so, aber es gibt noch genug Stellen wo man sehr gut Pilze findet.


    Pilz-Apps sind nicht ungefährlich - ich glaube, auf die kann man sich nicht verlassen - egal, ob es um essbar, giftig o.ä geht. Ich kenne mich aber nicht damit aus, vielleicht schreibt Dir ja noch ein Wissender g:-)

    Ja, die würde ich z.b nie heranziehen für eine abschließende Entscheidung, ob ein Pilz essbar ist oder nicht.

    Trotzdem erleichtert es die Sache ein bisschen, wenn ich nicht jedesmal in meinem dicken BLV-Pilzführer blättern muss, den ich immer mit dabei hab wenn ich Pilze suchen gehe. ;)

  • War gestern wieder an der gleichen Stelle. Leider ist die Ausbeute im Moment gering dort. Laut GPS auf meinem Smartphone bin ich gestern fast fünf Kilometer durch den Wald gegangen, aber trotzdem ging da gestern nicht ganz so viel.



    Wie man sehen kann, um die zwei Dutzend Goldröhrlinge, dazu zwei Steinpilze und ein paar Riesenschirmlinge. Daneben noch ne Handvoll Rotfußröhrlinge. Für nen Pilzeintopf mit Gemüse hat's auf jeden Fall gereicht.


    Nach wie vor kein einziger Maronenröhrling dort. Und das obwohl ich dort in den vergangenen Jahren teilweise rauhe Mengen davon gefunden hab. Ist wohl einfach kein gutes Jahr für diese Pilzart.


    Die Riesenschirmlinge finde ich übrigens geschmacklich nicht so toll. War eigentlich das erste Mal, dass ich welche mitgenommen hab. Irgendwie passt für mich das Nuss-Aroma nicht zu einem Mischpilzgericht. Ich finde Zitzen-Schirmlinge besser, weil sie mehr "pilzig" schmecken.


    Nächste Woche werd ich vielleicht mal in den Deister bei Hannover fahren. Dort wurde ich in den letzten Jahren eigentlich selten enttäuscht.

  • So, war gestern wieder mal in Diekholzen. Die Wälder dort sind bei der richtigen Witterung immer noch sehr ergiebig.





    Wohl ein Fuchsiger Rötelritterling. Wächst dort im Moment haufenweise.



    Außerdem jede Menge Fliegenpilze in allen Formen und Größen.



    Dann an einer Lichtung plötzlich Unmengen an Maronen in bester Qualität. Interessanterweise haben die Maronen in diesem Wald jedes Jahr auffallend helle Hüte. Es scheinen aber keine Hasenröhrlinge zu sein, da die Röhren ebenso wie das Fleisch deutlich bläuen. Außerdem standen an der Stelle weit und breit nur Fichten.



    Und ein paar richtig schöne Steinpilze gab's ein paarhundert Meter weiter auch noch. :)



    Dieser war eigentlich fast schon zu alt, aber der Stiel stellte sich als noch verwendbar heraus.



    Alles in allem eine recht ordentliche Ausbeute. Die großen Steinpilze auf dem Bild waren aber leider überwiegend doch nicht mehr verwendbar. Nächstes Mal werd ich sowas besser stehenlassen. Aber ich hab sie hier bei uns im Garten unter den Bäumen ausgelegt, wer weiß, vielleicht haben wir ja in ein paar Jahren unsere eigenen Steinpilze im Garten ^^ (nein, so richtig rechne ich damit natürlich nicht).

  • Hallo Fungus74,


    ich denke, die kurze Röhrlingswelle bei uns ist vorbei - es dürfte auch schon wieder zu trocken sein, obwohl es in Diekholzen manchmal etwas feuchter ist als in der Umgebung.

    Ganz ehrlich? :gkopfkratz: Davon wäre kein Pilz mit mir nach Hause gekommen, die wären für mich alle schon zu alt gewesen. Ich gebe allerdings auch zu, dass ich wahrscheinlich einer der pingeligsten Pilzsammler Deutschlands bin :gcool:


    Liebe Grüße


    Murrph

  • also zumindest die Maronen waren richtig gute Qualität. Kommt vielleicht auf den Bildern nicht so rüber, aber die hatten richtig festes Fleisch und null Wurmbefall.


    Die Steinpilze, naja. So richtig toll waren viele davon in der Tat nicht mehr, aber zumindest die kleineren Steinis waren ohne weiteres als ganzes verwertbar.


    Ich hätte letzte Woche gehen sollen, denn an meinen "geheimen" Steinpilz-Stellen standen gestern mehrere Exemplare die schon ziemlich vergangen waren, weil sie offenbar auch niemand anderes in der Zwischenzeit eingesammelt hat. Aber letzten Freitag hatte ich keine Zeit ?(


    (ich gehe immer Donnerstag oder Freitag abend, weil ich keine Lust hab, mich Samstag morgen um sieben im Wald mit anderen Sammlern um die besten Pilze zu streiten 8o )

  • Moin Fungus,

    Die Steinpilze, naja. So richtig toll waren viele davon in der Tat nicht mehr,

    es geht mich ja auch eigentlich nichts an - muss jeder selber entscheiden :gzwinkern:

    meinen "geheimen" Steinpilz-Stellen


    (ich gehe immer Donnerstag oder Freitag abend, weil ich keine Lust hab, mich Samstag morgen um sieben im Wald mit anderen Sammlern um die besten Pilze zu streiten 8o )

    Das kenne ich aus Erzählungen auch noch: am Wochenende ganz früh los, um vor allen anderen im Wald zu sein und dabei bloss nicht gesehen werden :gstrahlen:

    Das ist es mir nicht wert - ich liebe am Wochenende ein spätes Frühstück und viel Trödelei :gzwinkern:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Laut GPS auf meinem Smartphone bin ich gestern fast fünf Kilometer durch den Wald gegangen

    Moin,

    das geht aber noch, heute waren es bei mir knapp 8km. Allerdings ists um Diekholzen auch bergiger. Hat sich gelohnt heute, reichlich Edelreizker, teils richtig große, aber nix dran, super Qualität, doch heute war die madige Ausbeute doch schon mehr als noch vor einer Woche. Steinpilze, einen riesen alten Schlappen, sonst nix. Marone, bis auf drei Stück alles weich.

    Ansonsten einen Sandröhrling, zwei Rotfüße und ein paar Reiftäublinge.


    LG

    Daniel

  • das geht aber noch, heute waren es bei mir knapp 8km. Allerdings ists um Diekholzen auch bergiger.

    Wo warst du denn unterwegs in Hannover? Hab dort in den letzten Jahren auch viele verschiedene Wälder aufgesucht.


    Mein eigentliches Stammrevier ist der Deister, überall um den Nienstedter Pass herum. Dort gibts oft größere Mengen beste Maronen und mitunter auch Steinpilze. Aus familiären Gründen verbringe ich aber momentan viel Zeit in und um Hildesheim, und da haben sich die Wälder zwischen Diekholzen und Sibbesse als ergiebigste nah gelegene Fundstelle herausgestellt. Angeblich solls noch große Steinpilzvorkommen bei Bad Salzdetfurth geben, aber derjenige den wir dort kennen wollte uns natürlich nie so richtig verraten, wo genau die stehen... ;)

  • Moin,

    Deister geh ich selten. Wenn dann nur da bei Eldagsen rüber Richtung Dörpe, oben bei der Sennhütte ists zu überlaufen. Rechts der Straße geht eh nicht, da ist alles NSG.

    Direkt in Hannover nicht, meist nördlich von Hannover, die typischen Kiefern und Fichtenwälder, aber nicht nur, da hast du oft viele Eichen und Birkenwälder, mußt da halt nur aufpassen, da gibts viele NSG, aber wo, da hast du bei Land Niedersachsen online eine Karte, da geh ich natürlich nicht rein.

    Steinpilze gibts hier überall, dieses Jahr reichlich. Die ganzen Laubwälder rund um Hildesheim sind alle super interessant. Da hast du auch mal kalkigen Boden, mit anderen Arten.

    Die Lage hier rund um Hannover und Hildesheim find ich super, man muß zwar etwas fahren, aber die Auswahl an verschiedenen Wäldern ist reichlich.

    Kommt natürlich drauf an, was man finden möchte.

    Für Maronen mach ich keine Bergtour, da reichen in meinem Lieblingswald bei Burgdorf gut 200m vom Auto weg und du hast in guten Jahren wie diesem nach dem Regen den Korb in ner Stunde voll, es sei denn du hast wie jetzt nur noch weiches Zeug. Perlpilze mag ich ja auch sehr gern, ich hab dieses Jahr allgemein so viele Wulstlinge gesehen wie lange nicht mehr, Perlpilze...hunderte in manchem Wald, da kannst du dir die richtig dicken rauspicken, die sammeln ja sowieso nicht so sehr viele.

    Seit diesem Jahr beschäftige ich mich mit Täublingen, ein sehr interessantes Thema, da hast du hier sehr gute Chancen richtig viel zu sehen.

    Das Einzige, was mir noch fehlt sind ein paar Pfifferlingsstellen, ich hab nur eine, da gabs bisher exakt 4 Stück, na immerhin :)

    Und wie bisher jedes Jahr, meine Stelle mit Riesenbovisten, direkt im Ort in einem Wäldchen, auf so einer freien Fläche. Letztes Jahr waren da gut 10 Stück, dieses Jahr 4 große und drei kleinere, leider nah am Weg und irgendwer meinte die zertreten zu müssen, hab die Bruchstücke aufgehoben und weiter rein geworfen, Banausen :haue:


    LG

    Daniel

  • Angeblich solls noch große Steinpilzvorkommen bei Bad Salzdetfurth geben, aber derjenige den wir dort kennen wollte uns natürlich nie so richtig verraten, wo genau die stehen... ;)

    Das kann ich bestätigen :gzwinkern: In Bad Salzdetfurth sind alle Steinpilzvorkommen streng geheim - von dort kenne ich die Geschichten: Früh (am Besten im Dunkeln) los, bloß nicht gesehen werden und verstecken, wenn jemand kommt :grofl:


    Lieben Gruß

  • Für Maronen mach ich keine Bergtour, da reichen in meinem Lieblingswald bei Burgdorf gut 200m vom Auto weg und du hast in guten Jahren wie diesem nach dem Regen den Korb in ner Stunde voll

    Mit meinen Eltern sind wir früher immer in die Wedemark gefahren als ich noch klein war. Ist ja auch nicht weit weg. Und ich kann mich erinnern, dass wir von dort aus auch immer mit vollen Körben nachhause gekommen sind.


    Das kann ich bestätigen :gzwinkern: In Bad Salzdetfurth sind alle Steinpilzvorkommen streng geheim - von dort kenne ich die Geschichten: Früh (am Besten im Dunkeln) los, bloß nicht gesehen werden und verstecken, wenn jemand kommt :grofl:

    Mir scheint, wir kennen da ein paar der gleichen Leute... :/^^


    Ich fahr jedenfalls wohl diesen Donnerstag nachmittag wieder nach Diekholzen, die Witterung sollte diese Woche gut genug werden, dass dort wieder was geht. Hier direkt in Hildesheim hat's jedenfalls gestern und heute morgen ziemlich geregnet. Allgemein scheint der Sammeldruck in dem Waldstück da nicht so groß zu sein diese Saison, am Freitag standen da zwei hochbetagte Steinpilze ungestört direkt im Graben am Wegesrand.


    Eine Stelle, die ich diese Saison noch nicht geschafft hab aber wo es auch immer ordentlich Röhrlinge gibt bei guter Witterung sind die Berge um Grünenplan bei Alfeld. Dort gibt es sehr schöne alte Nadelwaldbestände. Da muss man auch ziemlich kraxeln die Berge rauf und runter, aber dann hat man nachher wenn die Pilze im Korb liegen wenigstens was getan für sein Geld ^^



    LG

    Fungus

  • Das ist es mir nicht wert - ich liebe am Wochenende ein spätes Frühstück und viel Trödelei :gzwinkern:

    Da sitzen wir im selben Boot, lieber Murph! :thumbup:

    Inzwischen kann ich mir das "Spätaufstehen" sogar unter der Woche leisten! :)

    Früh (am Besten im Dunkeln) los, bloß nicht gesehen werden und verstecken, wenn jemand kommt :grofl:

    Kenne ich aus meiner Kindheit.

    Wir haben z.T. noch im Finstern gefrühstückt und sind oft schon vor dem Morgengrauen los.

    Ob wir dadurch mehr Pilze fanden? Keine Ahnung. Allerdings hat man da hin und wieder einen Dachs gesehen und andere Tiere der Nacht.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72

  • Wir haben z.T. noch im Finstern gefrühstückt und sind oft schon vor dem Morgengrauen los.

    Ob wir dadurch mehr Pilze fanden? Keine Ahnung. Allerdings hat man da hin und wieder einen Dachs gesehen und andere Tiere der Nacht.


    Ich geh ja immer nachmittags, und manchmal find ich dann kein Ende und es ist besonders im Herbst wenns früh dunkel wird schon vorgekommen, dass ich plötzlich in nem zappendusteren Wald stand. :P Ich hab eh immer ne große helle LED-Taschenlampe dabei, aber ist schon ein merkwürdiges Gefühl. Besonders wenn man alleine im Wald ist und noch mehrere Kilometer vom Auto entfernt ist... da kann man dann schon leicht nervös werden wenn man irgendwelche Geräusche hört. 8o

  • Bei Grünenplan mußt du aufpassen, da ist teils stark belastet, einerseits durch die Glashütte und vor allem durch den reichlichen Bergbau. Wenn du über den Berg Richtung Holzen fährst ist alles etwa 2km vor der Kuppe mit dem Gasthaus Roter Fuchs und alles danach eher fragwürdig.

    Da wurde riehclich Asphalt abgebaut und im 2 Weltkrieg hat man hier versucht mit Zwangsarbeit Rüstungsbetriebe und Co unter Tage zu verlegen, allein aufgrund des Asphaltbergbaus lieber mir Vorsicht. Gleiches gilt für das Tal oberhalb von Brunkensen, insbesondere wo diese Lippold Höhle ist, da ist gegenüber ein alter Steinbruch, da wurde im Krieg in offener Art und Weise Treibstoff produziert, gegenüber der Straße sind noch zwei alte Betontanks im Wald zu sehen, da ist sicher einiges in den Boden gelaufen seinerzeit.

    Da oben bei Grünenplan kannst du an einigen nicht komplett gesperrten aber verriegelten Stolleneingängen diesen penetranten Chemie Asphaltgeruch riechen.

    Das zugehörige KZ war in Holzen, bei Lenne und auf dem Berg gegenüber des Roten Fuchs, da gibts weitere Stollen, aber alles abgesperrt und einsturzgefährdet.

    Dan eventuell lieber von Delligsen nach Kaierde, die kleine Straße den Berg rauf und dann oberhalb so einer kleinen Siedlung mit grünem Ortsschild, hab den Namen vergessen.

    Hinter dem Schwimmbad in Freden/Leine Richtung Schildhorsttal kannst du auch mal versuchen. Oben am Selter über Freden ist teils NSG.

  • Ich bin bei Grünenplan meistens an dem Parkplatz im Wald zwischen Gerzen und Grünenplan gewesen. Siehe Bild:



    Da rechts sieht man zwar dass da eine Bauabfalldeponie ist, aber die ist unten am Berg, und zwischen der Deponie und dem Parkplatz liegen Dutzende Höhenmeter, die der Parkplatz höher ist. Da werden also keine Schadstoffe hochgekrochen sein.


    Problem ist leider, dass dort sehr viel gesammelt wird. Ein Top-Terrain für viele Röhrlinge, aber ich war dort schon einige Male und hab nur noch abgeschnittene Stümpfe und weggeworfene Pilze gesehen. Liegt wahrscheinlich daran, dass das Areal gut ausgebaut und gut mit dem Auto erreichbar ist. Wenn man in der Gegend ist, sollte man auf jeden Fall noch andere Spots auf dem Zettel haben, die man am selben Tag dann gleich mit besucht.

  • Da ist ok, die Deponie kenn ich, ist weit genug weg. Wenn du mal Lust auf Bergtour mit teils sehr steilen Anstiegen hast, dann geh mal in den Külf oder auf dem Külf, das ist dieser schmale sehr steile Bergrücken zwischen Godenau und Eime, insbsondere der Teil im Norden bei Eime, hochinteressant, aber teils stark bewachsen. Aufgrund der Hänge und der starken Neigung teils nie wirklich bewirtschaftet worden, eher so naturbelassen, da ist von lichtem Buchenwald, Kiefern, Eichen, Dickicht mit wer weiß was alles dabei, auch am Hang bei Deinsen ist super, genau gegenüber auch zwischen Rott und Marienhagen. Weiter östlich z.b. hinter Peine wär u.a. der Wald bei Woltorf und Fürstenau interessant.

  • Wo's auch sehr schön ist, vor allem landschaftlich, das ist der Wald bei Hohenbüchen auf der anderen Seite des Berges da oben in der Karte. Da gibts ein paar Abschnitte von Laubwald, wo man auch Steinpilze findet (und vor ein zwei Jahren gab's da mal Unmengen von Nebelkappen, die ich aber stets stehenlasse wegen des zweifelhaften Speisewertes).


    Da ist zwar genau südlich von Hohenbüchen ein kleines Naturschutzgebiet, aber das meine ich nicht, sondern den Bereich oberhalb vom Sportplatz, von wo aus man dann in Richtung West/Südwest in den Wald hinein kommt.

  • Mir scheint, wir kennen da ein paar der gleichen Leute... :/^^

    Das ist gut möglich. Mein einer menschlichen Mitbewohner ist gebürtiger Bad Salzdetfurther :gzwinkern:

    Da sitzen wir im selben Boot, lieber Murph! :thumbup:

    Inzwischen kann ich mir das "Spätaufstehen" sogar unter der Woche leisten! :)

    Hast Du das gut... Ich werde es ab Donnerstag mal wieder auskosten - bin eine Woche im Urlaub :gfreuen:

    Kenne ich aus meiner Kindheit.

    Wir haben z.T. noch im Finstern gefrühstückt und sind oft schon vor dem Morgengrauen los.

    Ob wir dadurch mehr Pilze fanden? Keine Ahnung. Allerdings hat man da hin und wieder einen Dachs gesehen und andere Tiere der Nacht.

    Witzig :glol: Vielleicht mache ich einen Thread zu dem Thema auf, finde ich spannend, ob es bei anderen auch Traditionen bzw. Rituale gibt g:-) Dazu muss sich das Forum erstmal wieder beruhigt haben - z.Zt geht hier ja gar nichts :grolleyes:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hast Du das gut... Ich werde es ab Donnerstag mal wieder auskosten - bin eine Woche im Urlaub :gfreuen:

    Na dann - einen schönen Urlaub wünscht Dir und Deinen Menschen einer, der seit einiger Zeit immer Urlaub hat! ;)

    Vielleicht mache ich einen Thread zu dem Thema auf, finde ich spannend, ob es bei anderen auch Traditionen bzw. Rituale gibt g:-)

    Dazu muss sich das Forum erstmal wieder beruhigt haben - z.Zt geht hier ja gar nichts :grolleyes:

    Ein Thread zu dem Thema wäre sicher ganz interessant! Aber der würde im Moment binnen weniger Minuten gnadenlos untergehen. :(

    Wie Du schon richtig sagst.

    Ich habe seit zwei Wochen einen fertigen Exkursionsbericht auf Eis liegen. Knapp 50 Bilder!

    Den im November zu bringen, wenn dieser Anfragenwahnsinn vorbei ist, ist vermutlich sinnvoll. Jetzt wäre es einfach nur schade um den Aufwand.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72