Sporormiella leporina?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 832 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von pilzmade.

  • Hallo zusammen,


    die Sporormiellas wollen mich immer wieder gerne aufs Glatteis führen. So hatte ich bei der Bestimmung von Sporormiella leporina ab und an Unsicherheiten mit dem Schlüssel von Ahmed & Cain.

    Eindeutig fand ich zunächst nicht, ob uniseriat oder biseriat.

    Bei S. lepoina dürfen die Sporen laut Ahmed & Cain aber wohl im basalen Bereich des Ascus durchaus uniseriat sein...alles andere hätte auch nicht gepasst.


    Die Langstieligkeit des Ascus fand ich diesmal unproblematisch, somit war mein erster Favorit S. minima wohl auch raus (es fehlt auch der typische Knick in der Keimspalte).


    Die Sporenmasse: 30,7-31,4-33,0 x 5,7-6,3-7,0µ

    die Septierung überwiegend gerade, die Keimspalte parallel, die Sporenendzellen leicht zugespitzt,

    kaum zerfallende Sporen festgestellt.

    Spore mit Schleimhülle


    Wegen der zugespitzen und parallelen Keimspalte war ich dann auch vorschnell bei S. dubia - aber die Sporen waren schon deutlich kleiner.

    Aber um den Restzweifel zu beseitigen, frage ich deshalb gerne wegen der Korrektheit von Sporormiella leporina nach.

    Ach ja, Substrat ist Hase.


    Beste Grüße

    Martin

  • Danke für diese spannende und wiederum sehr schön dokumentierte Anfrage, Martin!:thumbup:


    Für Sporormiella leporina halte ich die Art nicht.

    Diese hat insgesamt schlankere Sporen, welche an den Septen nur wenig eingeschnitten sind.

    Sehr schön vorgestellt wird die Art sowohl von Felli (Nr.5) als auch von Hans.

    Falls Du es noch nicht getan hast, solltest Du damit unbedingt noch einmal vergleichen.


    Ich vermute eher eine kleinsporige Varietät von Sporormiella dubia, an die Du ja auch schon gedacht hast.

    Die Art kann offensichtlich kleine als auch große Sporen ausbilden.

    In der Regel sogar in einem Pseudothecium. Im Forum wurde darüber schon mehrmals diskutiert.

    Wie zB in diesem Beitrag von Björn.


    Nun, die vierzelligen Sporormiellen bleiben nicht einfach und sind wohl auch nicht in jedem Fall zu klären.

    Ich hoffe, das entmutigt Dich nicht, sondern beflügelt Dich eher, weiter am Ball zu bleiben!


    In dem Sinne und liebe Grüße, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74 - 5 Macrocystidia-Wette = 69 - 10 APR 2021 = 59

  • Hallo Nobi,


    Vielen Dank für die rasche Antwort.
    klar bleibe ich am Ball 🏀

    Ich finde gerade bei den Sporormiellas muss man schon genau gucken.

    Daher ist mir gerade bei Unsicherheiten in der Bestimmung die Anfrage hier im Forum wichtig.

    Wenn man in einer Gattung erst einmal ein paar Referenzmuster anlegen kann, hilft das ungemein weiter, denn je mehr Arten man ausschließen kann, desto weniger bleiben übrig.:)

    s.dubia konnte ich bereits in der klassischen Größe öfters an Pferdedung finden, dann finde ich die Art auch unproblematisch.


    Beste Grüße

    Martin