Beiträge von pilzmade

    Danke Nobi,

    Auch bei uns ist es viel zu trocken.

    Ab und an wenige Flockis und ein paar Champignons.

    Die größte Artenvielfalt finde ich in der Tat zur Zeit bei den Dungis.

    Einen schönen Feiertag wünscht

    Martin

    Hallo zusammen,


    seit Wochen mehren sich stattliche Pyrenos auf alten Rehdung vom Heiligen Meer (NRW)

    Die kleinen "Punker" sind nicht besonders tief im Substrat eingesenkt und ohne Haare bereits bis zu 1000µ hoch und mit blossem Auge erkennbar.

    Auch die septierten, verklebten Randhaare erreichen eine stattliche Länge von 300-1000µ.

    Ascus 8sporig und zur Basis eng zulaufend, ca. 270x40µ.

    Kein Pedicell erkennbar an den unreifen Sporen.

    An reifen Sporen findet sich oft schwer erkennbar ein zentraler Keimpous am Pol.

    Eine Caudae war in Wasser nicht auszumachen. Auch mit Tusche und Baumwollblau gabs keine Caudae, stattdessen war sowas wie eine Schleimhülle um die Sporen sichtbar.

    Sporenmasse: 43,1-45,5-47,3 x 22,4-23,4-24,8µ.

    Es müsste sich, meiner Meinung nach, um Echria macrotheca (früher Arnium macrotheca) handeln.

    Zu 99% bin ich mir auch sicher....aber wie das persönlichen Erstfunden nun mal so ist, ist man sich ja nie ganz sicher.

    Beste Grüße

    Martin

    Hallo Nobi,


    vielen Dank für Deine Bestätigung.:)

    Ich hab mich sehr gefreut, endlich eine Hypocorpa gefunden zu haben.

    Es sieht wohl so aus, dass in besonderen Biotopen auch besonders interessante Pilze vorkommen.

    So bleibe ich neugierig, was da noch kommt:cool:


    Beste Grüße

    Martin

    Moin, moin,


    immer weitere Pilze gedeihen auf diversen Dungproben. Ich dachte, dass wäre ein Hobby für die Wintermonate^^

    Bei den Substraten habe ich nach wie vor, trotz Literatur, etwas Unsicherheit.

    Fundort war der Silberberg bei Hagen am Teutoburger Wald. Beim Substrat denke ich, dass es Ziege ist.

    Das Stromata enthält nur 1 Perithecium

    Positive Jodreaktion mit Baral

    achtsporige Asci

    Sporen mit Schleimhülle und Keimspalte

    Sporenmasse: 33,0-34,6-36,7x18,3-19,1-20,4

    Im jungen Zustand findet man ab und an zweizellige Sporen

    Wie ich bereits gelesen habe, ist die Gattung der Hypocopra keine leichte Gattung.

    Ich würde hier dennoch Hypocopra merdaria vermuten.

    Bin gespannt, was ihr meint.


    Beste Grüße

    Martin

    Hallo liebe Dungifreunde,


    ich hab hier etwas, wo ich denke, dass es sich um Podospora intestinacea handelt...aber wie so oft mit Fragezeichen.

    Gefunden am Silberberg, bei Hagen am Teutoburger Wald. Diese interessante geschütze Orchideenwiese wird im Herbst mit Ziegen beweidet.

    Auffallend große Sporen: 56,1-62,7-75,0 x 24,9-27,1-30,2µ die asymmetrisch sind und einen subapikalen Keimporus besitzen. Das Pedicell im Durchschnitt 23,5 x 8,6µ

    Das Perithecium besitzt einen unbehaarten länglichen und gerne gebogenen Hals.


    Ich wüsste nicht, ob noch was anderes als P. intestinacea in Frage kommt, würde aber gerne eure fachkundige Meinung hören.


    Beste Grüße

    Martin

    Oh je, so kann man sich irren.

    Da werde ich wohl noch etwas Nachhilfe bei den heimischen Wildtierhinterlassenschaften nehmen müssen :D


    Beste Grüße

    Martin

    Danke Nobi,

    beim Substrat denke ich, dass es Kaninchenlosung sein müsste...manchmal finde ich die Substratbestimmung schwieriger als den eigentlichen Pilz.

    Beste Grüße

    Martin

    Danke Sigid,

    die kleinen Dungis bleiben spannend, auch wenn die Bestimmung nicht immer einfach ist...aber das ist ja auch das schöne an unserem Hobby:)


    Beste Grüße

    Martin

    Hallo zusammen,


    So richtig sicher bin ich mir bei der Bestimmung nicht. Das Hauptproblem ist die Anzahl der Sporen im Ascus. 128 sind es mindestens...oder doch mehr...schwer zu schätzen:/

    Aufgrund der Sporenmasse würde P. setosa gut passen 19,2-19,9-20,8x11,5-12,1-12,9µ

    Die Randhaare sind septiert und an den Septen leicht verengt.

    Den Rest liefere ich mal per Bild

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir meinen Fund bestätigen könntet.

    Vorab schon mal Frohe Ostern euch allen


    Martin

    Hallo Florian,


    die Köttel habe ich vor ein paar Wochen auf einer Orchideenwiese gefunden, da waren sie schon stark vertrocknet und fingen an sich aufzulösen.

    Also seit gut zwei Wochen sind sie wieder in der Feuchtkammer.


    Beste Grüße

    Martin

    Hallo zusammen,

    ich glaube auf Ziegenlosung Delitschia didyma gesehen zu haben.

    Das Perithecium ist gänzlich behaart mit ca. 50µ langen septierten Haaren.

    Die Sporen liegen achtsporig, uniseriert im Ascus und sind tief und schräg septiert.

    Die Sporenmasse: 40-51x15-18µ, wobei einige Sporen merkwürdig spitz/zitronenförmig zulaufen...aber vielleicht darf die Art so variabel sein.

    Hier die Bilder:

    Wie gesagt, was besseres als D. didyma ist mir nicht eingefallen.

    Über eure fachkundige Bestätigung bzw. Korrektur würde ich mich sehr freuen.


    Beste Grüße

    Martin

    Hi Nobi,


    Da freue ich mich, aber auch mal was besonderes gefunden zu haben.

    Ich glaube hier in Norddeutschland gibt's auf diesem Gebiet noch viel zu entdecken.

    Das ist auch gut so...so bleibt das Hobby spannend:)

    Vielen Dank für die Bestätigung und die weiteren Infos:thumbup:


    Beste Grüße

    Martin

    Hallo zusammen,


    an Schafdung habe ich einen haarigen Pyreno, den ich mit "Nobi Key" gut bis Coniocheta schlüsseln kann. Im Doveri finde ich dann nur 8sporige Arten.

    Folgender Pilz hat neben seinen Randhaaren 70-180µ auch eine Keimspalte an den Sporen. Die Sporen sind recht klein 8,5-9,3x4,9-5,2µ.

    Ascus 122x20µ und 64 sporig?

    Bei der Recherche im Forum fand ich folgenden Beitrag Coniochaeta hansenii

    Nun bin ich mir nicht sicher, ob es Coniochaeta hansenii sein kann. Literatur und Internet gibt wenig her über die Art.

    Bin gespannt, ob jemand Rat weiss:)

    Beste Grüße

    Martin

    Stefan: den langstieligen Wuchs würde ich auch auf die "Zuchtbedingungen" zurückführen, ansonsten finde ich die Conocybe eigentlich ganz spannend...schon auf Grund ihrer Mikromerkmale.

    Karl: Die Sporenmessung habe ich sowohl vom Stiel, als auch von einem Abwurf. Nur die Sporenpulverfarbe ließ sich nicht feststellen (auf Grund der kleinen Fruchtkörper, gabs recht wenig Sporenstaub). Ich glaube auch, dass nichts anderes als C. pallidospora mehr rauskommt. Merkwürdig, dass ich keinen Hinweis auf das Vorkommen an Dung zur Art gefunden habe.


    Beste Grüße

    Martin

    Moin ihr Lieben,


    ich mag die Samthäubchen (Conocybe), allerdings komme ich hier an meine Grenzen.

    Folgende Conocybe zeigte sich in Kultur an Pferdedung.

    Hut: 1cm max., gerieft, trocken mit Velum?

    Stiel: Basis knollig verdickt, 0,1cm breit, längsgerieft

    Lamellen: für die Gattung recht hell, untermischt


    Basidien: 4sporig, 20µ x 7µ, kurze Sterigmen


    Sporen:6,5-7,3-7,7 x 3,9-4,3-4,7, recht blass, schwacher Keimporus, keine Reaktion mir KOH



    Pseudoparaphysen??? (Mauerzellen)


    Cheilozystiden: 18,5-22µ x 8-8,5µ, Köpfchen: 3,3-4,2µ


    Kaulozystiden: nicht lecytiform


    HDS: 30-42µ x 20-28µ, keine Zystiden


    Amoniakreaktion: negativ

    Mit den Schlüsseln von Gröger und Hausknecht komme ich am nächsten zu Conocybe pallidospora, wenn ich die pallisadenartigen "Mauerzellen" mit ins Spiel bringe gehts nur bis C. karinae (hat allerdings keinen Keimporus)

    Die auffälligsten Merkmale: sehr kleine und blasse Sporen, keine Stielzystiden

    Vielleicht kann jemand helfen???


    Beste Grüße

    Martin

    Vielen dank Eike, Nobi & Felli für eure Bestätigung des Fundes:thumbup:

    Die Form der Fruchtkörper haben mich auch etwas zweifeln lassen, da sie ausgesprochen schmal daherkommen.

    Bei meinem Färbeversuch mit Tusche habe ich zunächst in Wasser mikroskopiert und dann Tusche unterziehen lassen.

    Ich werde das mal direkt in Tusche versuchen......versuch macht kluch.

    Ich einem Post von Rada meine ich gelesen zu haben, dass er ein transparentblau genommen hat, während ich deckend schwarz benutzt habe.

    Beste Grüße

    Martin

    Hallo liebe Dungpilzfreunde,


    zu 90% bin ich mir sicher Trichodelitschia minuta gefunden zu haben.

    Leider zeigten sich auf einer Aufsammlung von Schafdung nur an einen einzigen Kötel wenige Fruchtkörper. Bisher habe ich keinen separierten Ascus finden können, ausser einen im Fruchtköper (siehe Bild).

    Perithecienhaare waren vorhanden...sind auf den Fotos nicht wirklich zu erkennen.

    Perihecium: 233-246 x 85-102 und somit schmaler als im Doveri angegeben

    Ascus: 8 sporig, 110x85µ

    Sporen: 20,5-22,3-25,3 x 7,5-8,1-8,6µ

    Um die dreiteilige Schleimhülle der Sporen sichtbar zu machen, habe ich bei einigen Fotos versucht mit Tusche (Pelikan, schwarz, deckend) zu färben. Kann jemand eine bessere Tusche empfehlen?

    Beste Grüße

    Martin

    Bilder

    • stack3.jpg

    Hallo zusammen,


    Sporormiella australis scheint eine wohl recht häufige Art auf Dung zu sein. Das Substrat war diesmal Schaf.

    Das Hauptproblem war zunächst, dass ich wohl nur überreife Sporen fand, die sich an den Septen trennten.

    Die erste Idee war folglich, dass es eine "Delitschia" sein muss...

    Das stellte sich bald als Anfängerfehler heraus, als sich Fruchtkörper im idealem, bestimmungsrelevanten Zustand zeigten.


    Perithecium: schwarz, unbehaart, 220 x 160µ

    Ascus: achtsporig, bitunikat, kurzstielig, 110 x 22µ

    Sporen: 38-48µ x 7-9µ, 3fach septiert

    Interessant war das Auseinanderdriften von Endo-und Exoascus, ich hoffe man kann es etwas an den folgenden 3-Bildern erahnen.

    ...und der kurzstielige Ascus, ist wohl arttypisch.

    Bin mal gespannt, wann sich aussergewöhnliche Arten der Gattung finden lassen:).

    Beste Grüße

    Martin