Hallo, Besucher der Thread wurde 317 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von beli 1 am

Climacodon pulcherrimus - Fuchsiger Stachelseitling

  • Climacodon pulcherrimus ( Berk & MACurtis ) Nikol. 1961


    Fuchsiger Stachelseitling


    Sehr selten


    Synonyme :


    Hydnum pulcherrimum Berk & MACurtis ( 1849 )

    Hydnuum gilvum Berk ( 1851 )

    Hydnum uleanum Henn ( 1897 )

    Steccherinium pulcherrimum ( Berk MACurtis ) Banker (1906 )

    Hydnum kauffmani Peck ( 1907 )

    Crelophus pulcherrimum ( Berk & MACurtis ) Banker ( 1913 )

    Hydnum australe Lioyd ( 1919 )

    Dryodon pulcherrimum ( Berk & MACurtis ) Pilat ( 1934 )

    Donkia pulcherrima ( Berk & MACurtis ) Pilat ( 1937 )


    Reich : Fungi


    Abteilung : Basidiomycota


    Klasse : Agaricomyceton


    Ordnung : Polyporales


    Familie : Phanerochaetaceae


    Gattung : Climacodon


    Makroskopische Eingeschaften :


    Fruchtkörper :

    in Junge Stadium weiß ( rienweiß ) später orangegelb , in alter dunkel orangebraun . Hutdurchmesser 3 bis 15 ( 20 und mehr ) Centimeter . Wachst Muschellformig aber auch als einzelne Fruchtkörper . Oberseite in junge Stadium Filzig später rauhaarig ( oft mit lange Haare ) Unterseite Stachelig


    Stiel : Fehlt , am Substrat angewachsen


    Stacheln : Dicht stehend , bis 1 Centimeter lange , bei Junge Fruchtkörper weißlich in alter schwach orange später dunkel orange


    Fleisch : Faserig , weißlich in alter schwach schmutzig - schwachbräunlich bei schnitt nicht verfärbend


    Geruch : unbedeutend


    Geschmack : neutral


    Vorkommen : Frühsommer bis Herbst ( in Warme Regionen bis Anfang Winter ) an verschiedene Laubholz , in seltener Falle an Nadelholz Koniferen - Pinales


    Mikroskopische Eingeschaften


    Sporenpulverfarbe : weiß


    Sporengroße : 4 - 6 x 1,5 - 3 Mikromilimetter , glatt , ellipsoid , inamyloid , zystiden fehlen


    Chemische Reaktionen : Hutoberfläche und Fleisch mit Kaliumhydroxid ( KOH ) rosa bis rote Verfärbung ( siehe Bilder )


    Verwechslungen : mit Climacodon septentrionalis , auch mit alle Hericium Arten , besonderes in alter


    Besonderheit : Sehr selten , in Österreich gibt Fundmeldung , in Deutschland bis heute kein . Ich habe in Jahr 2018 ( Juni ) erstes mall im Mittelgebirge Papuk ca 6 - 700 m ü NHN gefunden . Später ( Jahr 2019 - 2020 ) an verschiedene Stelle in Mittelgebirge Papuk wieder und ein Fund in niedrige Lage ca. 90 m ü NHN neben Fluss Drau ( Buchen - Eichen Wald ) . Meine Funde sind an tote Buchen - Fagus gefundene und ein Fund an tote Birke - Betulina .


    Climacodon pulcherimus


    -


    Oberfläche - Hut


    -


    Untereseiten - Stacheln


    -


    -


    Fruchtkörper alte Stadium Hut


    -


    alte Stadium Stacheln


    -


    In ganz junge Stadium an Buchenast - Fagus ( Mikroskopierte Exemplar )


    Hut


    -


    Stacheln


    -


    Fleisch


    -


    Junge Exemplar


    -


    Junge Exemplar


    -


    -


    Fruchtkörper an tote Birke - Betulina


    -


    Fleisch


    -


    Chemische Reaktionen Kaliumhydroxid ( KOH ) 20%


    Hut KOH 20%


    -


    Stacheln KOH 20%


    -


    Fleisch KOH 20%


    -


    Mikroskopische Bilder


    Pilz Mikroskopiert und Mikrobilderautor Herr Pablo Schaefer aus Mannheim ( gleiche Exemplar ist auch dr Christoph Hahn aus München Mikroskopieren )



    Mikroskopierte Exemplar


    -



    Mikrobilder


    -


    -


    Mikroskopierte Exemplar - ganz junge Fruchtkörper


    -


    Mikrobilder


    -


    -



    LG

  • Hallo, Beli!


    Prima gemacht! :thumbup:

    Mit einem kleinen Manko: Die Bilder sind irgendwie kleiner geworden.
    Die ursprünglichen Bilder, die ich für's Forum gemacht hatte, waren größer und man konnte die in einem neuen Tab öffnen und in höherer Auflösung angucken.


    Also so:






    Wenn du da jetzt einen Rechtsklick auf eines der Bilder machst, kannst du das in einem neuen Fenster oder Tab öffnen und nochmal vergrößern.
    Wenn du die Bilder runterlädst, dann solltest du auch die vergrößerte Ansicht speichern, weil wenn du bei der Vorschau im Beitrag einen rechtsklick machst und "speicherst", dann lädst du nur die verkleinerte Vorschau runter. :gzwinkern:



    LG; Pablo.

  • Hallo Frank und Pablo !


    Danke für eure Antworten besonderes an Pablo für Mikroskopie !


    Noch ein Infos :

    Jedes Jahr ( von 2018 bis heute ) finde ich an verschiedene Mittelgebirge Papuk Orten an ca 700 m ü NHN Climacodon Pulcherrimus aber alle Funde sind innerhalb von 600 Meter und an tote Buche aber ein mal auch an Birke . Ich habe auch durch Jahren andere Teilen des Mittelgebirges Papuk besucht aber nirgendwo sonst habe ich wieder Climacodon gefunden . , also nur an ein Teil Wald ( ca. 600 x 600 Meter ) . Glaube nicht das um nur ein Myzel gehet , aber warum nur an diese teil ? Hab nur noch ein mal in Flachland ca 90 m ü NHN ( Buchen - Eichen Wald ) gefunden ,später mehrere mall gleiche Stelle nachschauen aber nie wieder gefunden .

    In Mediterranraum bis heute nie gefunden

    LG

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.