Hallo, Besucher der Thread wurde 309 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von Jürgen am

Buchwaldoboletus sphaerocephalus in Kultur?

  • Hallo zusammen,


    in Neuseeland ist es gelungen, B. [cf.] sphaerocephalus in Kultur zu bringen, siehe hier. Ich hätte von der Art Exsikkatmaterial. Seht jemand eine Restchance für einen erfolgreichen Nachahmungsversuch oder muss man davon ausgehen, dass die Sporen nach dem Trocknen nicht mehr keimfähig sind?


    Grüße, Jürgen

  • Hi Jürgen,

    mal kurz gegooglet, vielleicht hift es.

    VG Jo




    "Ob Sporenabdruck oder sogar gemahlene Trockenpilze: Ich würde das Material in sterilem Wasser suspendieren, ggf. mit etwas H2O2. Mit der Sporenspritze (gut schütteln vor Gebrauch!) kann man dann Petrischalen beimpfen. Da würde ich erst mal einen einzigen Tropfen ausprobieren. Den dann nach Möglichkeit durch Schwenken der Petrischale verteilen. Wer die Möglichkeit hat, kann auch einen Drigalksi-Spatel nehmen und richtig "ausplattieren". Weitere Petrischalen kann man mit steigenden Tropfenmengen beimpfen. Exponentiell macht Sinn. Also z. B. 1, 5, 25 Tropfen. Oder 1, 10, 100 Tropfen. Wobei hundert Tropfen schon ziemlich viel sind (~20ml !), daher würde ich die erste Variante wählen. Ziel ist es jedenfalls möglichst wenige Sporenkeimungen auf den Platten zu haben, die weit genug voneinander entfernt sind, so dass man sie vereinzeln kann. Sobald irgendwo eine Kontamination auftritt, kann man versuchen, das gewünschte Myzel auf eine neue Platte zu überimpfen. Wenn der Schimmel erkennbar ist, kann man es fast vergessen, da Sporen sich leicht verteilen. Wenn keine Kontamination auftritt, kann man auch abwarten, bis die monokaryotischen Myzelien ineinander wachsen und fusionieren.



    Wenn das Myzel nicht gut wächst, kann das verschiedene Ursachen haben. In diesem Fall wird es aber einfach ein langsamer wachsendes Myzel sein."

    Sporen von getrockneten Pilzen zum fruchten bringen -Versuch - kulturpilz.de




  • Hallo Jürgen,


    probier das doch einfach aus. Ich habe es zumindest mit über Jahre getrockneten Morcheln und Verpeln fast immer auf Anhieb geschafft. Natürlich muss man dann mehrfach selektieren, um in die Nähe einer Reinkultur zu kommen. Ich würde winzigste Fragmente des Hymeniums mit der sterilisierten Spitzpinzette aufnehmen und direkt auf die Platten legen. Gleich vier-fünf pro Platte und dann zügig und sorgfällig überimpfen.


    Berichte gerne von deinem Fortschritt!


    Grüße

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.