Hallo, Besucher der Thread wurde 222 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Enno am

Omphalina praticola und Entoloma velenovskyi

  • Hallo liebe Pilzfreunde,


    die Wiesenpilzsaison 2019 geht jetzt dem Ende zu und sie war (zumindest in Norddeutschland) erneut recht enttäuschend. Im Gegensatz zu 2018 war es aber keine „Nullrunde“ und so möchte ich hier zwei Arten kurz vorstellen, über die ich mich besonders gefreut habe.


    Bemerkenswert war vor allem der Fund von Omphalina praticola, ein Nabeling, der erst 1997 beschrieben wurde, siehe oestzpilz_6_0131-0134.pdf (KUYPER, ARNOLDS & KEIZER: Omphalina praticola, eine neue Art aus den Niederlanden)


    In obiger Publikation findet sich leider kein Foto, wohl aber im niederländischen Verbreitungsatlas: NMV Verspreidingsatlas | Omphalina praticola - Weidetrechtertje


    Der deutsche Erstfund von O. praticola durch Matthias Lüderitz wird in pilzgutachten_2012.pdf abgebildet, die dort gezeigten Exemplare haben sich aber durch tiefes Gras nach oben kämpfen müssen und dabei einen eher untypischen Habitus angenommen.


    Einen deutschen Namen für Omphalina praticola findet man bisher nur im Gröger. Dort wurde in Anlehnung an den wissenschaftlichen Namen und den Standort die Bezeichnung "Wiesen-Nabeling" gewählt.


    Hier nun die von mir gefundenen Exemplare, die sich unter optimalen Bedingungen entwickeln konnten und bei der ersten Beobachtung noch „taufrisch“ waren.


    Nach ein paar Tagen mit trockener Witterung sahen sie dann so aus


    und hier noch ein Foto einer anderen, etwas älteren Gruppe.


    Mikroskopische Merkmale sind zweisporige Basidien, breitelliptische bis runde Sporen (Länge 6- 8 µm), ein Hut- und Lamellentrama aus sehr langen und breiten (aufgeblasenen) Fundamentalhyphen, durchsetzt mit zahlreichen dünnen und reich verzweigten Konnektivhyphen, intrazelluläres Pigment, keine Cheilo- und Pleurozystiden und keine Schnallen.


    Omphalina praticola, Basidien


    Omphalina praticola, Sporen


    Omphalina praticola, „Hyphensystem“


    Zufällig fand ich eine Abbildung von unbestimmt gebliebenen Nabelingen in einem alten pilzepilze-Forumsbeitrag von Klaas Hoffmann, siehe Bestimmungshilfe bei Kiesgruben-Funden


    Meines Erachtens ist das mit größter Wahrscheinlichkeit ebenfalls Omphalina praticola, denn makroskopisch passt da alles und die von Klaas gemachten Angaben zu den Mikromerkmalen lassen kaum eine andere Art zu.


    Die von mir entdeckten Exemplare waren Teil einer mäßig artenreichen Wiesenpilzgesellschaft und standen im magersten Bereich einer ein- bis zweimal jährlich gemähten und nicht gedüngten Wiese. Der Boden ist lehmig-tonig und basenreich, der ph-Wert dürfte im schwach sauren Bereich liegen. In unmittelbarer Nähe zu Omphalina praticola fanden sich verschiedene Saftlinge, einige Rötlinge, Clavulinopsis subtilis und Trichoglossum hirsutum.


    Bei den Rötlingen ist Entoloma velenovskyi, der Großsporige Rötling, erwähnenswert Dieser relativ kleine, unscheinbare und an einen Helmling erinnernde Rötling ist mikroskopisch durch große, vieleckige Sporen und recht markante Cheilocystiden gekennzeichnet.


    Entoloma velenovskyi


    Entoloma velenovskyi, Lamellenschneide mit Cheilocystiden


    Entoloma velenovskyi, Sporen


    LG Ingo

  • Hallo Ingo!


    Zwei fantastische Funde hast du da gemacht, und sehr schön Dokumentiert! Die Entoloma velenovsky schaut fast genauso aus wie eine Junge E. longistriatum, aber natürlich durch die andersförmigen Cheilozystiden klar unterscheidbar.

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.