Unbekannter Pilz zahlreich im Garten

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 1.153 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von j.maedlow.

  • Ahoj,

    das sind Hallimasche.


    LG

    Malone

  • Danke! Ich hatte den Pilz im Pilzbuch übersehen, weil bei der Abbildung dort der gewellte Hut und die gelbliche Färbung am Stil fehlte. Außerdem wächst er bei mir im Garten nicht direkt auf Holz. Inzwischen habe ich gelesen, dass es mehrere Ausprägungen gibt und dass der Pilz gekocht essbar ist.

  • Hallimasch ist roh stark Magen-Darm-giftig. Wird er lange genug erhitzt, werden die Giftstoffe zerstört. Meine persönliche Meinung: Hallimasch gekocht ist wie Pils mit Limo. Wird er zunächst abgekocht, werden auch die Geschmacksstoffe zerstört. Aber wer es denn mag... Ungekocht ist Hallimasch für mich der beste Speisepilz überhaupt. Konsistent, bissfest, geschmackvoll. Ich lasse ihn mindestens 30 Minuten bei nicht allzu großer Hitze in der Pfanne schmoren, bis sich der eigene Saft vollständig verflüchtigt hat. Es soll aber Menschen geben, die selbst dann empfindlich reagieren, wenn er ausreichend lange gebraten (oder gekocht) wurde. Nomen est omen (Hall-im-Arsch). Kann man alles hundertfach im Netz nachlesen. Also vielleicht erst einmal mit kleineren Mengen herantasten. Die Exemplare auf den Bildern sind allerdings schon sehr alt. Besser sind junge Exemplare mit noch weißen/hell cremefarbenen Lamellen, die noch nicht oder gerade erst aufgeschirmt sind. Stiele werden oft als zäh empfunden. Und der dunkle Hallimasch aus Nadelwäldern soll verträglicher sein als der Honiggelbe aus vornehmlich Laubwäldern. Ich vertrage alle Arten problemlos auch in großen Mengen und verspürte in mehr als 40 Jahren als bekennender Hallimasch-Fan wie meine Familie noch nie eine abführende Wirkung.


    Beste Grüße

    Uwe