Hallo, Besucher der Thread wurde 482 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Weisheit am

Erdmycel bei Holzpilzen

  • Hallo,

    mal eine Frage zum kultivieren von Holzpilzen, die Erdmycel zum Fruchten brauchen/bevorzugen. Wie groß ist eigentlich das Erdmycel bei etwa einem gemeinen Stockschwämmchen? Und wie tief geht das Mycel nach unten in den Boden? OK, ich habe davon gehört, dass man beim Hallimasch mit riesen Dimensionen rechnen kann. Aber so der Otto-normal-Pilz, womit muss ich da rechnen? Gibt es da Veröffentlichungen/Literatur zu?


    Wäre super wenn da einer was zu weiss/sagen könnte...

    Merci

  • Hallo Coli,

    ich verstehe nicht ganz deine Frage. Was meinst du mit Erdmycel? Kultivierbare Holzpilze wie das Stockschwämmchen haben doch ihr Mycel im Holz und nicht in der Erde.

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • Die Bezeichnung "Holzpilze" ist leider etwas schwammig. Mir suggeriert dieser Wortlaut jedenfalls Pilze direkt am Baum oder liegendem Totholz.

    Man könnte aber natürlich auch an Pilze denken die Rindenmulch und anderes kleines Holzsubstrat mögen. "Holzpilze" sind das ja auch gewissermaßen.


    Myzelstränge in der Erde dienen den holzverwertenden Pilzen meines Wissens lediglich als Weg der Nahrungssuche oder der Verbreitung.

    Fürs Wachstum aber brauchen sie grundsätzlich erstmal Holz.

    Zu solchen Pilzarten die allerdings auf der Erde stehen anstatt auf Baumstämmen vermag ich keine Aussage zu machen. Da wird es sicherlich die eine oder andere Anforderung oder Wechselwirkung haben können bzgl. des Standortes.

  • Hallo Coli,

    alle Holzpilze brauchen Holz, um existieren zu können, egal ob dicke Baumstämme oder Rindenmulch - also was interessiert dich dann an einem Erdmycel? Holzpilze brauchen keine Erde, um fruchten zu können. So ganz verstehe ich dein Problem immer noch nicht oder ich bin begriffsstutzig :haue:und mache meinem Namen keine Ehre

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • OK, dann versuche ich es nochmal präziser...

    Es gibt (kultivierbare) holzzersetzende Pilze von denen man weiss, dass die Fruchtkörperbildung nur oder zumindest deutlich besser funktioniert (in Kultur), wenn der Pilz Erdkontakt hat. Beispiele hierfür sind Samtfußrübling, Stockschwämmchen, Rauchblättriger Schwefelkopf,....

    D.h. man gräbt beimpfte/bewachsene Holzstücke teilweise ein. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass die Pilze aus der Erde irgendwelche Stoffe ziehen (über ihr „Erdmycel“), die für die Fruchtkörperbildung wichtig sind. Man kann auch nachlesen, dass es zu Bodenermüdung kommt.

    Was mich nun interessiert ist sind Dimensionen. Wieviel Erde braucht mein Pilz am/im Holzstück oder auch anders gefragt, wenn ich mehrere Holzstücke nach draußen setze wie eng dürfen die aneinander stehen?

    Dabei finde ich ganz nebenbei auch einmal eine sehr interessante Frage wie tief Pilzhyphen denn eigentlich in den Boden gehen ? Besiedeln Pilze nur die ersten 0-30 cm oder gehen sie auch tiefer? Haben die Sauerstoffverhältnisse im Boden hier Einfluss? Vielleicht weiss da jemand was/ kennt Literatur?

  • Hallo Coli,


    danke für deine nochmalige jetzt für mich verständliche Erklärung. Das sind Probleme, die ich noch in keiner Literatur auch nur andeutungsweise gelesen habe. Was ich aber beobachtet habe, ist der Umstand, wenn bei holzzersetzenden Pilzen (deine genannten eingeschlossen) das Holz "aufgefressen" wurde, das Mycel keine Fruchtkörper mehr hervorbring. Und somit denke ich, spielt die Frage nach dem Erdmycel eine untergeordnete Rolle. Aber vielleicht gibt es ja noch andere interessantere und bessere Antworten. Wie tief ein Mycel in das Erdreich wächst ? Ich kenne nur Mycel, welches ca. 5 bis 10 cm unter der Erdoberfläche zu finden ist.

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.