Pilz im Keller

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.357 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von paul.

  • Hallo,


    ich habe heute einen Pilz an einer Wand in unserem Keller entdeckt (direkt neben einem Kellerfenster) und würde mich sehr über Hilfe bei der Bestimmung und Tipps für den Umgang mit ihm freuen!


    Fotos habe ich angehängt. Der Fruchtkörper ist etwa tischtennisballgroß. Das Haus ist von 1925, der Keller feucht mit vielen Stellen an denen der Putz bröckelt.


    Was ist das für ein Pilz? Gefährdet der die Substanz des Hauses? Wie entferne ich den richtig?


    Schon jetzt vielen Dank für die Hilfe!

    Paul

  • Hallo Paul,


    auf den ersten Blick sieht das für mich nach einer Scleroderma, also einer Kartoffelbovistart aus. Diese Mykhorrizabildner benötigen Baumpartner zum wachsen. Welche Bäume stehen denn im Aussenbereich des Kellers in der Nähe?


    Kartoffelboviste zerstören erstmal nicht primär die Substanz des Kellers, sondern "hängen" am Baumpartner.


    Da Pilze aber Feuchtigkeit zum Ausbilden des Myzels und zum Fruktifizieren benötigen, fühlen sie sich in feuchten Kellern wohl. Durch das Trockenlegen dieses Bereiches würde er also wohl wieder verschwinden.


    Grüßle

    RudiS

  • Hallo RudiS,


    vielen Dank für die schnelle Antwort, die mich schonmal sehr beruhigt hat!


    Wir haben hier einiges im Vorgarten stehen: Magnolie, Thuja, Eibe... der größte Baum ist aber die ca. 6m entfernte Linde. Passt was davon? Sonst müsste ich mich noch an die aufwendigere Bestimmung der anderen Sträucher machen.


    Die Trockenlegung des Kellers steht auf jeden Fall auf unserer ToDo-Liste. Wenn ich den aber schonmal kurzfristig wegbekommen möchte: einfach abschneiden? Bereich mit irgendwelchen Mitteln (Chlor, Essig,...) behandeln?


    Viele Grüße und tausend Dank für die Hilfe!

    Paul

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Paul!


    So bis 20 Meter entfernt kann der Partnerbaum durchaus von den Fruchtkörpern seines Mykorrhizapilzes entfernt sein. Linde passt gut als Mykorrhizapartner für diverse Scleroderma - Arten, aber auch Thuja, Eibe und sogar Magnolie könnten theoretisch möglich sein.
    Den Fruchtkörper kannst du einfach entfernen, wenn er bei Renovierungsarbeiten stört. "Irgendwelche Mittel" sind völlig sinnfrei, da sie diesen Pilz eher nicht stören werden. Denn der lebt jaa wie gesagt nicht da in der Wand, sondern ums Haus rum im Boden zusammen mit den Wurzeln seiner Partnerbäume. An der Wand platziert er nur seine Fruchtkörper / Fortpflanzungsorgane, weil er das aus irgendeinem Grund praktisch findet.

    Für die Bausubstanz ist dieser Pilz völlig harmlos, aber bröckelnde, feuchte Wände können natürlich andere Pilze beherbergen, von denen man nichts sieht (weil sie keine solchen Fruchtkörper bilden), die aber viel problematischer sein können. Die verschwinden aber auch, je trockener es wird und je mehr man ihnen das Nahrungsangebot (Holz, andere organische Substanzen) entzieht.



    LG, Pablo.