Hallo, Besucher der Thread wurde 505 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von Hassi am

Sarcogyne regularis (Flechte)

  • Hallo zusammen,


    da sich hier hin und wieder auch Flechtenfreunde tummeln, stelle ich heute mal meinen Mittagspausenfund vom Mittwoch ein.


    Wenn das Wetter taugt, mache ich meine Pause gerne auf dem Flachdach meines Arbeitgebers.


    Ein Hausrotschwanz singt mir dort immer wieder was vor, aber ansonsten wirkt die nähere Umgebung dort ziemlich abiotisch. (Auf der Nordseite des Daches konnte sich ein Magerrasen etablieren, aber darüber vielleicht ein anderes Mal)


    Ich war halbwegs erstaunt, als ich gestern auf einem Stein mehrere Apothecien einer Flechte entdeckte. Der Kiesel besteht aus Sandstein und enthält eine nicht geringe Menge an Kalk, wie ein Tropfen HCl-konz. bewies.




    Hier einige Mikromerkmale:



    Die Merkmale passen ganz gut zu Sarcogyne regularis, einer Sammelart die in "Die Flechten Deutschlands" nicht weiter differenziert wird. Die Apothecien sollen meist bereift sein, was bei meinem Fund nur stellenweise der Fall ist. Auch sind die Apothecien meiner Flechte mit durchschnittlich 2,6µm ein gutes Stück zu breit, laut meinen Büchern sollen die maximal 2µm haben und länglich elliptisch sein. Trotzdem denke ich, dass es eine der 15 im Index fungorum verzeichneten Formen bzw. Varietäten dieser Art sein dürfte. Wenn jemand von Euch mehr darüber weiß, würde ich mich über Hinweise sehr freuen.


    Laut "Die Flechten Baden-Württembergs" gilt S. regularis als Pionier lichtreicher Standorte, besiedelt Kalkstein, kleine Steine und auch anthropogene Substrate. Auf der Schwäbischen Alb kommt sie in fast jedem MTB vor.


    Flechtenstoffe enthält sie angeblich keine, trotzdem mache ich noch einen Acetonextrakt von einigen FK und versuche in Glycerinessig Kristalle zu züchten. Wenn was dabei rauskommt, reiche ich die Bilder noch nach...


    Eine Allerweltsflechte - aber immerhin angenehme Gesellschaft, die mich in der Pause nicht volltextet;-)


    Viele Grüße

    Ralph

  • Hallo, Ralph!


    Da schließe ich mich an, eine famose Doku dieses schön speziellen Pilzes. :thumbup:

    Auch das ist ja wieder eine eigene Welt, die Flechten, mit vielen sehr spannenden Details. Lässt sich so vorsgestellt auch schön genießen.



    LG, Pablo.

  • Hallo zusammen,


    ich danke Euch für die netten Kommentare!


    Vorgestern habe ich tatsächlich noch 10mg (mit Sandkörnern;-) Apothecien gesammelt und für einen Tag in 0,5ml Aceton eingelegt.

    Das Bild zeigt etwa die Hälfte der Ernte:


    Diese Lösung wurde auf einen erhitzten Objektträger getropft, das Aceton verdampfte sofort, zurück blieb ein schlieriger Belag. Dazu ein Tropfen Essigsäure-Glycerol-Gemisch, ein Deckglas darüber. Das Ganze wurde schließlich bei knapp 100°C kurz erhitzt.


    Mittlerweile (nach etwas über einem Tag) sieht man bei gekreuzten Polfiltern diese Kristalle (Collage, bearbeitet):


    Es dürfte sich dabei um zwei, vielleicht auch drei verschiedene Substanzen handeln. Ob typische Flechtenstoffe dabei sind, kann ich nicht sagen,

    es könnten natürlich auch irgendwelche unspezifischen organischen Sustanzen sein, wie z.B Oxalate, Ascorbate, etc... In den Aufnahmen von HUNECK/YOSHIMURA (1996) ( Identification of Lichen Substances | Siegfried Huneck | Springer ) habe ich jedenfalls nix gefunden, was passen könnte.


    Das war jetzt nicht so berauschend, was ja auch zu erwarten war. Andere Flechtenarten bieten da schon mehr fürs Auge. Das folgende Bild zeigt das Mikrokristallinventar von Paremelina tiliacea. Bei den großen flauschigen Gebilden handelt es sich ziemlich sicher um Lecanorsäure, die kleineren Kristalle sind eine bunte Mischung aus einigen anderen Substanzen.




    Irgendwie hat das was von Deep Sky :gschock:


    Viele Grüße

    Ralph

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.