Hallo, Besucher der Thread wurde 574 aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Oehrling am

Karbolegerling

  • Hallo alle,


    Ich habe gestern diese lecker aussehenden Exemplare auf einer Wiese nahe der Lahn gefunden und frage mich ob es Karbolegerlinge sein könnten. Nur an Stielbasis ist eine gelbe Färbung zu sehen welche mir gestern allerdings nicht sonderlich aufgefallen ist. Als ich sie heute aus dem Kühlschrank geholt habe war sie allerdings da und meine Alarmglocken haben geläutet. Einen unangenehmen Geruch konnte ich nicht wahrnehmen auch nachdem ich sie mit heissem wasser übergossen habe haben sie eher angefangen sehr schmackhaft zu riechen.

  • Hallo, Helge!


    Wenn du solche Champis (also +/- gilbende Arten) zum Essen sammeln willst, dann solltest du - eben um >Karbolis< auszuschließen - auf den Marzipangeruch achten. Was deutlich nach Marzipan riecht, ist essbar. Deutlich rötende Arten sind essbar. Alles andere ist in der Gattung mit erhöhter Vorsicht zu sammeln.



    LG, Pablo.

  • Wieso Marzipan? Die essbaren Champignons riechen doch nach Anis.

    Viele Grüße, Lars


    Meine Angaben sind immer ohne Gewähr und können keinesfalls die Bestimmung eines erfahrenen Pilzsachverständigen ersetzen.

  • Vielen dank! Ich werde jetzt erstmal von der Zubereitung absehen und Morgen einen PSV aufsuchen. Ich glaube nicht dass es Karbolis sind da die Verfärbung erst mit deutlicher Zeitverzögerung aufgetreten, eher –œdreckig–œ gelb und bleibend sind und sie wohl duften - auch bei erhitzen. Allerdings kann ich auch weder eine Anis noch Mandelnote ausmachen.


    Lg
    Helge

  • Hi.


    Der Wiesenchampi ist da allerdings ein schlechtes Beispiel. ;)
    Wenn der mal einen anisartigen oder bittermandelartigen Geruch haben sollte, dann müsste man schon sehr genau hingucken, weil dann ist es wahrscheinlich eher was Anderes.


    Die Gerüche liegen nahe zusammen (Anis und Marzipan / Mandelmehl), aber bei den meisten Champis der "Anisgruppe" rieche ich viel eher Marzipan, als den Anisgeruch, wie er zB beim Aniszähling (Lentinellus cochleatus) auftritt. Aber das ist natürlich auch eine Sache der individuellen Empfindung, darum schreiben die meisten soliden Autoren "anisartig" und fassen die Mandel- / Marzipangerüche darunter mit ein.



    LG, Pablo.


  • Geruch ist vielleicht auch Ansichtssache, aber meine Aussage mit dem Anisgeruch stimmt auf jeden Fall:


    https://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Wiesenchampinon.htm


    Hallo lvollen,


    erstmal (nachträglich) herzlich Willkommen :) im Forum (vielleicht magst Du Dich in einem Xtra-Thread noch vorstellen?)!


    Pablo hat das ja schön zusammengefasst, Pilzgerüche sind ein spezielles Thema. Meiner Meinung nach ist das auch eine Frage der Übung. Gerüche werden oft wenig bewusst wahrgenommen, man muss erstmal unterbewusst gespeicherte Gerüche mit bewusst wahrgenommenen zu verknüpfen lernen - ähnlich wie bei ´m Wein, der erstmal nach Wein, dann aber z.B. doch nach Kirsche, Pfirsich, Gras oder Vanille riecht (wenn einem dann einfällt, woher man den Geruch kennt).


    Bei der Pilzbestimmung allgemein gilt: Gelesenes muss gegen-gelesen werden (mehrere Quellen!), alles darf kritisch hinterfragt werden.
    Es steht viel Veraltetes, Fragwürdiges, Falsches v.a. im Internet, aber auch in Pilzbestimmungsbüchern und weiterführender Fachliteratur.


    LG


    Andreas

  • In's passende Unterforum gehen und dann Schaltfläche "Thema erstellen" verwenden.
    FG
    oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.