Agaricus subperonatus -Gegürtelter Egerling

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 2.577 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Hannes2.

  • Agaricus subperonatus (J.E.Lange) Singer 1951
    Gegürtelter Egerling


    Synonyme:
    Psalliota hortensis f.subperonata
    Psalliota hortensis var. subperonata
    Psalliota subperonata


    Hut:
    3- 15 (19) cm, mit helbraunen bis umbeerbraunen Schuppen auf der Hutoberfläche, am Rand mit Velumresten besetzt, jung blassbrauner Hut der im Alter zu Schuppen aufreisst, bei Berührung nicht verfärbend nach Literatur auch manchmal schwach gilbend


    Stiel:
    an der Basis keulig-verjüngend, zylindrisch, weiss, überhalb der Ringzone meist deutlich genattert, unterhalb der genatterten Zone mit 1-3 weiß-grauen Velumgürteln (können auch fehlen), Basis meist mit resten des Velums, nach Literatur öfters mit kurzer Scheinwurzel, Ring dickhäutig, laut Literatur nach oben abziehbar, obere Ringfläche gerieft, unterseite mit braunen Schüppchen, Ring kann laut Literatur auch soweit auseinanderbrechen, dass ein Doppelring entsteht


    Sporenpulver:
    dunkelbraun


    Speisewert:
    Strittig und ehr zu meiden da bei einigen Personen nach dem Konsum Magen-Darmprobleme aufgetreten sind.


    Vorkommen:
    meist ausserhalb von Wäldern bspw. in Parks auf Humosen Böden, verstreut


    Ähnliche Arten:
    Agaricus impudicus


    Verwendete Literatur:
    Ludwig (Band 2) und eigene Beobachtungen










                                       

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Eike!


    :thumbup:


    Agaricus vaporarius ist im Sinne einer büschelig auf Kompost (hoher Stickstoffgehalt) wachsenden Art mit tief wurzelnden Stielen vermutlich schon etwas eigenes, aber da gibt es unterschiedliche Ansichten. Einen "echten" Agaricus vaporarius habe ich noch nie gesehen.
    Ein paar weitere, schwache Röter können ebenfalls mal ählnich sein, so zB ausgebüxte Zuchtchapis (Agaricus bisporus), die aber ja mirkoskopisch leicht zu erkennen sind und normalerweise nicht diese schicken Bänder im unteren Stielteil haben.


    Zwei Bildchen von Kollektionen aus Mannheim und Heidelberg füge ich mal noch an, jeweils auf Wiesenflächen unter verschiedenen Laubbäumen:


    LG, Pablo.