Wichtig - giftiges Mutterkorn wächst an Nord- und Ostsee!

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 3.073 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Bärbel.

  • Hallo Forum, bitte lesen und ernst nehmen.


    Das Mutterkorn macht sich an unseren Küsten breit. Nord- und Ostseebefall ist bereits nachgewiesen in diesem Jahr!


    Das Mutterkorn, der Samen eines uralten Pilzes, ist tödlich giftig.


    Bitte beschäftigt Euch mit dem Thema, falls Ihr mit den Kindern in den Urlaub an die Küsten wollt!


    http://de.wikipedia.org/wiki/Mutterkorn


    Nachgewiesen wurde das Mutterkorn laut heutiger NDR-Nachrichten inzwischen an vielen Ufervegetationen entlang von Nord- und Ostseeküsten.


  • Danke dir für diese Nachricht. Das habe ich gestern von meinem Mann gehört, aber er wußte nicht, wie der Pilz heißt. Ich habe aber schon vermutet, dass die Rede über Mutterkorn ist.

    Liebe Grüße
    Lara


    Träume werden wahr! Auch Hornberg war mal ein Traum...:)

    Einmal editiert, zuletzt von Lara ()

  • Hallo in die Runde,


    der Mutterkornpilz ist bei uns auf fast jeder Wiese zu finden, insofern kann ich die Hysterie nicht ganz nachvollziehen - gab es einen aktuellen Vergiftungsfall?


    Mirko
    Die Aussage, das Mutterkorn sei der Samen eines uralten Pilzes, ist falsch. Korrekt ist, dass es sich beim Mutterkorn um den Samen eines Grases handelt, der vom Mutterkornpilz befallen ist und als Überwinterungsorgan umfunktioniert wurde.


    Gruß, Andreas

  • "... gab es einen aktuellen Vergiftungsfall?"


    Eine Intoxikation gab es nicht und das platzierte humantoxische Szenario ist seitens der Bundesebene als derzeit unbelastbar zurück gewiesen worden. Aber die Presse hat erwartungsgemäß reagiert, teilweise tauchen schon umgeschriebene und sinnentstellte Versionen auf. Und manch ein Bürger nimmt das nicht verstandene und nicht hinterfragte Thema ungefiltert auf und transportiert es weiter. ...


    In Insiderkreisen gibt es reichlich Kopfschütteln über eine unbedachte Pressemeldung, denn das Schlickgras ist als Wirt schon länger bekannt. Nur hat man das nicht recherchiert. Das deutsche Modewort "Erstfund" macht sich dann erst einmal gut, wenn es um den Wunsch nach Einwerbung von Projektgeldern geht.


    Liebe Grüße,
    Bärbel

  • Ähm...also ein Mutterkorn kann man ja nun auch gut erkennen..oder bin ich jetzt blöd? das befällt doch nur andere Gräser oder nicht ? Ich bin ja mehr oder weniger auf nem Bauernhof aufgewachsen und im Kornfeld gab es immer mal ein Mutterkorn..eben ein übergroßes schwarzes Korn...oder geht es dabei um die Sporen ?

  • In Insiderkreisen gibt es reichlich Kopfschütteln...


    In Outsiderkreisen auch. Zumindest bei mir.


    So ähnlich wird seit Jahrzehnten die Grünalge in Frankreich herabgespielt, oder auch die Alge Chatonella, die sich manchmal massenhaft verbreitet und das kommt ja nicht durch die Landwirtschaft, oder die Vogelgrippe, völlig harmlos. Und außerdem ist das Alles ja kein Grund, groß aufzuklären, so aus Insiderkreisen. Oder Bärbel, vielleicht etwas Info mit Deinem 3. Beitrag? ;)


    Hoffen wir, dass all dies völlig normal ist, wird eben ein gutes Pilzjahr. Habs nur gut gemeint, manchmal sensibilisieren kräftige Zeilen besser, als ausgedehnte Abhandlungen, die nur halb gelesen werden.


    Ich werde nächste Woche mal gezielt danach sehen, aber sicher nicht davon schreiben. Machts gut.

  • Hallo Coprinus!

    Zitat


    Ich werde nächste Woche mal gezielt danach sehen, aber sicher nicht davon schreiben. Machts gut.


    Warum eigentlich nicht?
    Mutterkorn finden ist ja keine Kunst, die schönen "Fruchtkörper" dazu schon eher.
    http://www.pilzepilze.de/cgi-b…7.pl?noframes;read=131973
    Dazu z.B. wenig bewirtschaftete Wiesen, am besten an dauernassen sumpfigen Stellen, dort am Boden schauen. Die richtige Zeit müsste eigentlich jetzt oder bald sein.


    Ansonsten dürfte das Auftreten der Mutterkörner lediglich eine Gefahr für Leib und Leben sein, wenn man seine Kleinkinder (momentan vorjährige/ im Herbst diesjährige) Blütenstände von Gras oder Ähren von Roggen mit anhaftendem "Mäuseschiss" (vom Pilz zum Sklerotium umgewandeltes Gras-/Getreidekorn) essen lässt.
    Schätze 75% der mitteleuropäischen Bevölkerung haben in ihrem Leben noch nie ein Mutterkorn gesehen trotz der alljährlichen Präsenz.


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"

    150-15 (APR 2022) = 135-5 (GnE-Wette verloren "über 11 gelöst") = 130 + 4 (am nächsten an der 222.Schnapps-Punktzahl) = 134 + 7 (7.Platz im APR 2022) = 141 + 4 (KISD-Prozente von GnE) = 145 -15 (APR 2023) = 130 + 3 (10. Platz) = 133 + 3 (Unbewusst-Phal) = 136 + 5 (Lupus-Wette-APR-Sieger=ü300) = 141 + 5 (GnE-Gewinnsteuer-APR23) = 146 + 7 (Phalplatz 1) = 153

    Link: Gnolmengalerie

    Link: APR 2023

    Link: Phalabstimmung 2023

    Link: Nanzen

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • "Und außerdem ist das Alles ja kein Grund, groß aufzuklären, so aus Insiderkreisen"


    Das steht hier nirgends.


    Im Gegensatz zum vollstänidigen Satz:
    "Eine Intoxikation gab es nicht und das platzierte humantoxische Szenario ist seitens der Bundesebene als derzeit unbelastbar zurück gewiesen worden"


    sowie


    "In Insiderkreisen gibt es reichlich Kopfschütteln über eine unbedachte Pressemeldung, denn das Schlickgras ist als Wirt schon länger bekannt. Nur hat man das nicht recherchiert. Das deutsche Modewort "Erstfund" macht sich dann erst einmal gut, wenn es um den Wunsch nach Einwerbung von Projektgeldern geht."


    Die Mortalitätsraten pro Jahr beim Menschen durch Aspergillus und Candida und deren Ursachen sind aktueller denn je. Das fände ich berichtenswert.


    Liebe Grüße,
    Bärbel