Hallo, Besucher der Thread wurde 3,7k aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Wirderer am

Täublinge sammeln...

  • Hallo liebe Pilzfreunde,


    als bekennender Speisepilz-Fanatiker möchte ich mich in der kommenden Saison endlich mal an die Täublinge wagen.


    Wie überall zu lesen ist, sind alle mild schmeckenden Täublinge essbar, nur frage ich mich da ob man sich immer und wirklich zu 100% darauf verlassen kann ohne das man ein Pilzbuch zur Hand nimmt, da ich auch schon gelesen habe das es bei der Geschmacksprobe schonmal länger dauern kann bis so mancher Täubling seinen scharfen oder bitteren Geschmack auf der Zunge preisgibt.


    Was mich persönlich am meisten verunsichert ist das ich eine rot-grün Farbsehschwäche habe, die es mir nicht immer einfach macht feine Farbabstufungen zu erkennen und da es die Täublinge ja in fast allen Farben gibt... :hmmm:


    Was einen Täubling ausmacht habe ich in der vergangenen Saison schon verinnerlicht, aber wirklich nach Buch bestimmt oder gar verzehrt habe ich eben noch keinen.


    Was mir auch schonmal weiterhelfen würde, wäre z.B. eine grobe Angabe wie das man gelbe Täublinge garnicht erst zum Verzehr sammeln braucht oder sowas in der Richtung, obwohl ich immer mehr glaube das es so einfach, gerade bei den Täublingen nicht ist... je mehr ich über das Thema lese, desto unsicherer werde ich, aber warscheinlich ist das auch gut so... ;)



    Ich bin jedenfalls über jeden Tipp dankbar und würde mich freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen mit den Täublingen hier aufschreiben würdet ! :)

  • Da kann ich mich nur anschließen; das würde mich in der Form auch brennend für die kommende "Saison" interessieren.


    Allzu oft finde ich massig Täublinge, habe bisher jedoch noch keinen "verarbeitet" :eyesshut:

    Der Brieselang ist eine schwindende Macht, an Terrain verlierend wie an Charakter, aber auch noch im Schwinden ehrwürdig, voll Zeichen alter Berühmtheit und alten Glanzes. Fontane

  • Hallo,


    wer Täublinge zum verspeisen sammelt kann sich denke ich auf die Geschmacksprobe verlassen.
    Vorausgesetzt man kann ihn als Täubling identifizieren.Ob es dann nun ein roter grüner,oder ein grüner
    roter ist,wenn er dazu noch mild schmeckt;dem Magen wird's egal sein.In die Tiefe gehts wie bei
    vielen anderen eben auch bei Täublingen nur mikroskopisch.


    Gruß,Detlef

  • Hallo zusammen,
    auf die Geschmacksprobe alleine würde ich mich nicht verlassen.


    Es gibt einige Arten, wo für mich der Fruchtkörper nicht scharf war, die selbe Art aber zu anderer Zeit schon. Es kann an der Art selber oder an der Witterung liegen. Trockene Fruchtkörper können oft keine Schärfe vermitteln.


    Bestimmungsschlüssen definieren auch mehrere Grade von Schärfe oder auch Variabilität.



    Purpurschwarzer Täubling – Wikipedia

    Zitat


    Das Fleisch ist schmutzig weißlich und riecht fruchtig nach Äpfeln. Es schmeckt nur mäßig scharf bis fast mild. Die Schärfe verschwindet beim längeren Kauen. Das Sporenpulver ist weiß
    ...
    Der Purpurschwarze Täubling ist kein Speisepilz, wenn auch einige Formen fast mild schmecken.


    bis dann,
    Nando

    Seit Ende 2009 bei der Naturfotografie. Aktuelle Kamera: Canon PowerShot SX40 HS, Marumi DHG Achromat +3 Nahlinse und Slik Sprint PRO II. --- Pilzfotos
    -> Bei Beiträgen mit vielen Bildern, hilft oft der Klick mit der mittlere Maustaste auf die Bilder zum Öffnen mehrerer Tabs im Browser.

  • Hallo, Fusselhirn,
    zum Frauentäubling muß ich nichts mehr schreiben, oder?


    LG
    Malone

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.