Beiträge von PacMan

    Sehe ich genauso wie Du. In den letzten Jahren war bei mir auch eine regelrechte Kuhpilz-Schwemme, so dass ich ohne schlechtes Gewissen die kleinen bis ganz kleinen mitgenommen habe. Die landen dann im Ganzen in der Pfanne, für's Auge toll wenn ein ganzer Pilz in der Soße schwimmt. :)


    Und der Sandröhrling ist finde ich so schön bissfest, dass auch die erwachsenen Exemplare mitkommen.


    Auf dem Weg von Nürnberg nach Warschau sind mir die Wälder neben der Autobahn aufgefallen .Es reizt mich sehr da mal Sammeln zu gehen .Hier ( Nürnberg) gibt es nichts .Kann mir jemand sagen ob sich ein Ausflug von guten 400 Kilometern lohnt zur Zeit ,dachte nächstes Wochenende .Vielen Dank .
    Kann mich nicht erinnern an ein solch schlechtes Pilzjahr wie dieses ,zumindest hier in der Gegend .:hmmm:


    Ich würde mal auf den Regen diese Woche setzen. War gestern drei Stunden im (Reichs)wald bei Lauf und außer Reizker und Stäublinge nichts gefunden. Ah ja, eine verkümmert-vertrocknete Glucke. :veryannoyed:

    Bin ich froh, dass ich mir nicht über alles Gedanken mache, sondern es mir einfach schmecken lass.


    Ganz gleich ob es Vegan, Vegetarisch, Fair Trade, Bio, TÜV geprüft oder sonstwas ist. ;)

    Servus,


    bin aus Nürnberg, also nur ein Stückerl über Dir. :)


    Kann nicht klagen, bis auf dass überall Gallenröhrlinge spriesen. Vor einer Woche (12.08) mit Maronen angefangen, vor zwei Tagen (19.08.) waren auch einige Goldröhrlinge, Kiefern- und Hainbuchenröhrlinge dabei. Und der erste Steinpilz. :P


    Explodieren tut der Wald noch nicht, ich vermisse Reizker und Butterpilze. Aber die kommen noch, da bin ich optimistisch. :)


    Hallo PacMan!


    Komme mit deiner Beschreibung der Bilder etwas durcheinander. Am besten, du machst mal Zahlen ran.
    Ich sehe Rotkappen, Steinpilz und Düsterer Röhrling.


    VG Ingo W


    Entschuldige :D, der Steinpilz auf Bild 2 (auf der rechten Seite) war nur aus Versehen mit drauf.


    "Düsterer Röhrling", das war der Begriff der meinem Wortschatz gefehlt hat.


    Und "Rot"kappe? Ist das Ding echt rot? :hmmm: OK, dann hat sich das, die werden dann aber ordentlich dicker, als die Hainbuchen. :eek:

    Mahlzeit,


    meine heutige Tour war mal ganz passabel (der erste Steinpilz, Goldröhrlinge, Semmelstoppelpilz und Hainbuchenröhrlinge). :eyesshut:


    Bin dann aber auf zwei Burschenschaften gestoßen, bei denen ich um Euren Rat bitte.


    Der erste, ich würde auf Hainbuchenröhrling tippen. Flocken am Stiel, Farbe passt und in der Gegend (Mischwald Buche, Kiefer, Fichte) waren auch einige weitere Exemplare zu finden.


    Erst dachte ich ja bei dem Kaliber: Steinpilz.
    - Aber Flocken am Stiel? Ne.
    - Verfärbung an Schnittstelle? Auch ne, Hainbuchenröhrling, das hatten wir doch gerade
    - Aber so fett? Hm..


    Bild vom Pilz Nr. 2: Da weiß ich überhaupt nichts. Beim Fund dachte ich, könnte ein falscher echter gemeiner oder ehrenhafter Rotfußröhrling sein. Da ich eine Farbenfehlsichtigkeit habe (= Volksmund Farbenblind), durfte ich mir erst Zuhause sagen lassen, dass das Futter und der Stiel Khakifarben sind. ;) Also um wen handelt es sich hierbei? :)


    Dann mal frohes Tippen und TOI TOI bei der eigenen Tour. :)


    -edit
    Pilz Nr. 2 riecht nach meinem Geschmack wie modriges Holz (Mutter sagt: Kraut) und besitzt einen fein filzrigen Hut (ähnlich Sandröhrling).

    Hallöchen,


    ich habe derzeit auch das Vergnügen, jede Menge Gallenröhrlinge zu finden. Die letzten Jahre keinen einzigen, aber dieses Jahr bei jeder Tour ein paar von denen.


    Dachte erst, weißer Rand am Hut, Fichtensteinpilz Du gehörst mir! Dann kam er mir aber doch spanisch vor. Kurz mit der Zungenspitze berührt - also meine Gallenröhrlinge sind richtig bitter. :eek:


    -edit
    Ich zitiere mal aus http://www.pilzforum.eu/board/showthread.php?tid=25101

    Zitat von kso

    Beim Sammeln im Wald muss man dieses Jahr aber sehr aufpassen, bei mir im Wald stehen hunderte Gallenröhrlinge, habe noch nie so viele gesehen.

    Bin heute für zwei Stündchen raus, paar Samtfußkremplinge, mehr nicht.


    Wo Du sie erwähnst Birki, Gold- und Rotfußröhrlinge habe ich an meinen Stellen noch gar keine gefunden. :veryannoyed: Aber ich denke, das lässt wenn es nun ab und zu regnen würde, nicht lange auf sich warten.


    Standort: Östliche Ausläufer Nürnberger Reichswald

    Man nimmt an, daß die Giftigkeit des Pilzes von verschiedenen Faktoren abhängt, z.B. von der Witterung, dem Närhstoffgehalt des Boden usw., aber auch das Alter oder die körperliche Konstitution desjenigen, der die Pilze ißt, sind entscheidend für die Wirksamkeit des Giftes.
    Vieleicht sind wir solch eine Gegend in den Tiroler Bergen !!!!!!!!!


    :rolleyes:

    Mahlzeit!


    Bei strömenden Regen habe ich mir die Kollegen leider nicht genauer angeschaut, aber etwas blöd geguckt als sie zu Hause im trockenen schwärzlich angelaufen waren. :hmmm:


    Kann bedauerlicherweise keine genaueren Standort Angaben machen, Geruch und Geschmack sind ziemlich neutral, Futter kann man ablösen.


    Vielen Dank für Tips in welche Richtung ich forschen kann. :)


    Das auf Bild 1 - 3 ist eine uralte Marone... bitte NICHT mehr essen!!!!


    Die Identifizierung des anderen Pilzes überlass ich lieber den Profis.


    Marone hab ich eigentlich ausgeschlossen weil der Stiel für das Alter noch zu massiv, fest und weiß ist. (?)
    Außerdem so groß?


    Das mit dem Essen werd' ich aber so und so egal was das für einer ist befolgen, keine Sorge Dir muss nicht übel werden. :D

    Halli hallo,


    nach jede Menge Maronen und Reizker heute ist mir ein Ungetüm über den Weg gelaufen, dessen Bruder ich vor einem Monat schon mal bestaunt habe.


    Da das Monster leider schon (ur)alt vor sich hin wächst und dementsprechend "verwachsene" Merkmale hat, kann ich ihn leider nicht einordnen. Vielleicht kann ja von Euch einer mehr damit anfangen.
    Ich tendiere zu einem Steinpilz, dessen Röhren sich im Alter soweit ich weiß in die Richtung verfärben.


    Und wenn ich schon dabei bin, einen anderen auch gleich noch. :)


    Vielen Dank, auch für Tips und / oder Hinweise zum selbst-weiter stöbern.

    Bilder

    • Pilz 4.JPG
    • Pilz 5.JPG
    • Pilz 6.JPG
    • Pilz 1.jpg
    • Pilz 2.JPG

    Hallo werte Pilzfreunde,


    nachdem zum dritten Mal in Folge folgender Pilz zu Hauf in meinem Garten, moosige Stelle, wächst werd ich langsam doch zu fuchsig was das für einer ist. :)


    - An Schnittfläche keine Verfärbung oder Milch.
    - Feine Schuppen / Pelzkleidchen auf dem Hut der sich beim drüberfahren leicht löst
    - Verfärbter Schleier
    - Stielfleisch weiß
    - Geruch stark / scharf


    Wächst eigentl. quer durch ganzen Garten (an den Moosigen Stellen) immer in ~5er Pulks zusammen.


    Für jeden Hinweis ist mein Magen dankbar. :D

    Bilder

    • CIMG0012.JPG
    • CIMG0010.JPG
    • CIMG0009.JPG
    • CIMG0009 (2).JPG

    Alle Angaben ohne Gewähr und zu überprüfen da kein Experte sondern nur ein braver und eifriger Sammler. :-)


    1.) Butterpilz
    Kann man gut erkennen, dass an dem Schleier noch etwas von der Hut-Haut Pampe hängt.
    Finde ist ein guter Pilz, Fleisch bleibt relativ hart und schleimt nicht. Haut vom Hut aber abziehen. Geschmack eher mild.


    2.) Kuhpilz
    Laut Literatur ein Mischpilz und / oder Würzpilz. Irgendwie schließt sich das für mein Verständnis aus, Mischpilz hat ja eigentlich kaum Geschmack und Würzpilz sollte einen haben. :sick:


    Find ich aber genial die Kerle, bei mir wachsen die auf einem riesen Areal so dass ich auch ohne schlechtes Gewissen die ganz kleinen abzwick, die schwimmen dann im Ganzen in der Soße. :-D
    Färben sich beim braten oder kochen rosa/schwärzlich, Fleisch ist bei jungen und Teens recht fest.


    3.) Schopftintling
    Verwechslungsgefahr gering, gibt noch den Faltentintling der aber nicht schuppig ist.


    Jung essbar, am besten wenn er noch nicht geöffnet ist. Sind bei mir in der Garage mal ein Haufen aufgegangen dass ich mir ein Brühlein kochte, hat mir aber nicht toll gemundet obwohl als guter Speisepilz aufgeführt. Verwende ihn nur noch als Mischpilz. Fleisch wurde beim kochen ziemlich latschig, da der ziemlich dünnwandig ist auch kein Wunder. Vlt ist's besser wenn man ihn brät.


    4.) ? Reizker vielleicht
    Schneid mal einen ab und guck nach ob er blutet. Falls orange/rot frag noch mal nach, aber dann stinkt's nach Edelreizker o.a. guten Pilz.

    --- EDIT --- Warum kann ich das nicht löschen arfff!
    Problem gelöst, es handelt sich um den Hohlfußröhrling.


    Ist ja typisch, dass ich 10 Minuten recherchiere, den Thread eröffne und dann nach einer Minute die Antwort selbst finde. :D Ich werd mir das hier aber für zukünftige Fälle warm halten und dann auch genauere Angaben machen. :-)



    Hallihallo werte Pilzsucher,


    hab da heute einen Fund gemacht mit dem ich zum ersten Mal nichts anfangen kann, da ich normalerweise eher zu altbewährtem - da Anfänger mit gerade mal 3-jähriger Erfahrung - bleibe.


    Durchmesser des Hutes (wie auf Bild zu sehen gerade mal der Schleier geöffnet): 6 cm
    Länge des Stiels: 5 cm
    Höhe des Fruchtkörpers: 7 cm
    Beschaffenheit des Hutes: Braun, schuppig/pelzartig, nicht schleimig schmierig nur leicht rutschig
    Verfärbung im Schnitt / Druck: -
    Sonstiges: Stiel ist hohl, kam gut Flüssigkeit raus als ich ihn abschnitt


    Details zum Standort oder Geschmack/Geruch kann ich leider nicht machen. Die "Poren" sind eher so netzartig und (butter)gelb, und wachsen aus den Stiel raus.


    Wäre toll wenn mir da jemand einen Hinweis geben könnte, hoffe die Bilder sind nicht zu schlecht, danke sehr auch. :>

    Bilder

    • Pilz Front.jpg
    • Pilz Heck.jpg