Beiträge von erebus

    3:45h bzw. 346km.


    Denkste.


    7:15h bzw. 712km.


    Wie macht man das? Zeit- und Streckenverdoppler Erebus weiß es nicht.

    Dafür konnten wir die Vollsperrung der A45 bei Altenkirchen ohne nähere Streckenkenntnis miterleben und angekommen sind wir auch. Gegen 17:40 in Kitzingen. Wohlbehalten zurück.



    Später im heutigen Tagesverlauf werde ich Jaqueline in die niegelnagelneue Mülltonne werfen.

    Die erhielten wir gestern in Abwesenheit. Nicht Jaquelinen, die graue Tonne. Man wundert sich, was die Nachbarschaft alles gebrauchen kann. Dabei gibt es einige hübschere zu sehen, beim wöchentlichen Tonnentreff.

    Aber nein, die Wahl fiel auf unsere. Die schmutzigste Tonne in Kitzingen, bodenständig und matschverkrustet. Hätte ich jetzt wirklich nicht erwartet.


    Seit Dienstag letzter Woche waren wir also tonnenlose Tütensammler, und als die Ersatztonne gestern geliefert wurde, befüllte sie wer aus dem familiären Umfeld umgehend mit Gelbsackinhalten.


    Was der Grund dafür ist, das Jaqueline noch nicht in der neuen Behausung hockt und eines Besseren belehrt wird. Geschieht ja mit Ansage. Schließlich habe ich es Ihr eigentlich jedesmal angedroht, wenn ich auf Ihre Mithilfe angewiesen war, und sie mir mit "bei nächsten Gelegenheit bitte Wenden" die Laune und den Spaß am Fahren versaut hat. Aber diesmal, auf der Fahrt nach Springe, treibt sie es wirklich zu bunt.

    Auf allen Symbolen blinkend verabschiedet sie sich aus der gemeinsamen Streckenplanung, schickt uns noch kurz in einen Maisacker anstelle des abgemachten Treffpunktes, geht an und aus und an und aus. Aus.

    Irgendwie ist es auch schön einen Schlussstrich zu ziehen. Wir kannten uns immerhin sieben nervtötende Jahre.


    Nachdem also der Nachwuchs die Überreste der nichtüberwachten wochenendlichen Chipsorgie aus der funkelnagelneuen Restmülltonne entfernt hat -was pädogogisch sinnvoll ist- befülle ich die mit Jaqueline. Von wegen Mülltrennung.


    Aber eigentlich hat das ja nur am Rande mit dem Nordtreffen zu tun, und dazu habe ich noch was fotografiert. Nämlich einen anderen Randaspekt des Treffens.

    Den geneigten Leser wird es bestimmt interessieren, das am Wochenende in Eldagsen das jährliche Kürbisfest herrschte.

    Zu diesem Umstande wurden verschiedene Kürbissorten - ja, wir dürfen in diesem Fall von Sorten sprechen - vorgestellt.

    Wie ich erfahren durfte gibt es ihrer 800 Stück. Ich vermute sehr stark, dass cirka gemeint sind, bin indes nicht gewiss.


    Die wurden allerdings nicht alle gezeigt, nur Dutzende verschiedener Bratkartoffel- Mikrowellen-, Pink Banana- und Gelber Riesen- etc. pp. -kürbisse.





    Erebus und Isa planen die Teilnahme. Die Freizeit ist aber noch nicht genehmigt worden.

    Und ja! Jetzt ist das bei uns fix.


    Wir kommen am Freitag im Laufe des Nachmittags an und verdrücken uns wieder am Montag.

    Ich freue mich sehr darauf, euch wiederzusehen oder aber eure Bekanntschaft zu machen, gerne hätte ich auch Lutine kennengelernt, die ich seinerzeit mit meinen Nofus begeistern konnte...


    Freuen würde ich mich natürlich auch über ein paar Pilzfunde, aber notfalls geht es auch ohne...
    Erste Boten teilten mir zwar mit, dass es sie noch gibt, die Pilze, aber berauschend war es ja das ganze Jahr über nicht.


    LG, Uli

    Erebus und Isa planen die Teilnahme. Die Freizeit ist aber noch nicht genehmigt worden.

    Danke, Ihr lieben Pilzkundigen, für die herzliche Aufnahme!


    Wir freuen uns wahnsinnig auf all die bekannten und neuen Bekannten und können nun einem wunderbaren Septemberwochenende entgegenträumen.


    Yo.


    Und das ist nun mal so, das mein Arbeitgeber keine Eile hat, einen Urlaub zu genehmigen.
    Es kann passieren das ich den erst am Donnerstag Nachmittag auf Nachfrage bewillgt bekomme. Allerdings hat es bislang zu 95% geklappt, deshalb möchte ich schon fix buchen.

    Falls es wider Erwarten nicht klappt, übernehme ich natürlich trotzdem meinen Anteil.

    Wohin soll ich den denn senden?


    Danke für die Umquartierung zu unserem Nutzen... ich hoffe, das dadurch niemand vergrätzt wird.

    Andererseits bin ich ein starker Linksseit- und Rückenschnarcher und auf der rechten Seite schlafe ich nur ungern. Und Isa erträgt mich aus lauterer Liebe, in einem Gemeinschaftszimmer würde ich mir aber womöglich Feinde für's Leben machen.


    So long,
    Isa überlegt schon Suppe,


    liebe Grüße, Uli

    Hallo in die Runde!


    Nachdem Hans im Harz auf freie Plätze beim Nordtreffen hingewiesen und bei Isa und mir großes Interesse verursacht hat, habe ich nun Urlaub für das Wochenende beantragt und würde uns gerne zur Teilnahme anmelden.


    Allerdings: noch habe ich keinen Urlaub erhalten, eine kleine Unsicherheit besteht also noch.


    Natürlich würden wir gerne ein Zimmer gemeinsam belegen und beim Aufenthalt in der Hummel-Maß-Hütte hat sich für Isa herausgestellt, dass ein WC auf dem gleichen Flur ein absolutes Grundbedürftnis ist.

    Wäre da noch etwas frei?

    Können wir noch mitmachen?


    Notfalls besorgen wir uns eine eigene Unterkunft, schöner wäre natürlich eine gemeinsame Unterbringung mit dem Rest der Gruppe.

    Falls wir noch teilnehmen können:

    wie ist das mit Reservierung, Bezahlung, dem Mitbringen von Verpflegung + Getränken, ggf. gemeinsames Kochen oder externe Speisung?


    Viele liebe Grüße,


    Uli und Isa

    Liebe Sarah,



    vom Außenposten (fast)Süd-(etwas)Ost wünschen Dir die Kitzinger alles Gute und Liebe, vor allem aber Gesundheit und Lebensmut!
    ...und natürlich viele schöne Pilze.


    Dieses Pilzlein durfte ich letztens finden, ein passender kleiner Geburtstagsstrauß -



    liebe Grüße von Uli und Isa









    .

    Hallo Stefan, hallo Toffel!


    Meine Glückwünsche zu den wunderbaren Funden. Was mich besonders fasziniert? Eigentlich alles, aber Ramariopsis pulchella hat noch einen kleinen Vorsprung vor den anderen.
    Gerne würde ich mich auch einmal für Tage in die Obhut Hartmuts begeben, allein, es fehlt die Zeit.


    Liebe Grüße,


    Uli


    [hr]





    Hallo Beli, schau mal hier - die Verfärbung setzt unmittelbar nach dem Schnitt ein.


    Liebe Grüße,


    Uli

    Liebe Anna,



    alles, wirklich alles Liebe und Gute zum Geburtstag!


    Mit Erstaunen bemerke ich wieviel Zeit vergangen ist seitdem wir einen wunderbaren Tag in Würzburg erleben durften, mit Stefan und meiner kleinen Anna, die grade Mutter einer kleinen Tochter geworden ist.
    Dieser besondere Tag bleibt mir hoffentlich immer im Gedächtnis, und deshalb dehne ich meine Wünsche für Dich und Dein Wohlergehen auch auf Stefan aus. Macht es gut, Ihr beiden!


    Liebe Grüße von


    Uli und Isa






    .

    Lieber Malone,


    latürnich auch von uns die allerliebsten Geburtstagsglückwünsche!
    Weil wir keine Pilze finden, geschweige denn suchen, müssen jetzt die Habichtskräuter herhalten, die am Wegesrand stehen.
    Feier mal wie wild! Wir wünschen Dir alles, was Du Dir wünschst



    Liebe Grüße von Uli & Isa






    .

    Hallo Thomas!


    Lurchi war wohl auf dem Weg die Frauenschuhe zu putzen...



    Der Bergmolch ist ein solcher - habe mir das aber erst nach Deinem Kommentar zusammengeguh:gelt: Ichthyosaura alpestris, früher waren ja alle Molche noch Triturus, da war zumindest die lateinische Seite einfacher.



    [hr]


    Hallo Claudia,


    dann sind wir uns vielleicht sogar begegnet... wir hatten vier Fußhupen dabei, drei braune und eine schwarze.
    Die Trollblumen standen wohl beim Schild "Dauerbeobachtungsfläche"? Da war ich noch im Zweifel, weil die in Kitzingen schon vergangen sind obwohl die dortigen Frauenschuhe auch noch blühen.


    in den Quellmoorwiesen standen noch etliche Knabenkräuter, wohl keine Breitblättrigen sondern irgendwelche anderen: aber auch da war alles abgezäunt.



    Das nächste Mal machen wir das Mitte Mai und da treffen wir uns bestimmt


    exakt!


    Diese Woche -wahrscheinlich morgen- wollen wir noch ins Leutratal, um die dortigen Zackenschotenbestände zu inspizieren.



    liebe Grüße,
    Uli

    Hallo Claudia,


    gestern haben wir zu viert bei Kleinbreitenbach unsere erste thüringer Orchideentour unternommen und wurden mit schönen Funden, wunderbarer Landschaft und einem Prächtigen Regenguss belohnt.


    Am Bettelborn stehen neben welken Frauenschuhen auch noch etliche in schönstem Blütenstand. Der Bestand ist zwar sehr überschaubar aber von hunderten Pflanzen besiedelt.


    Leider (oder gottseidank?) ist das Ganze umhegt und für richtiges Fotografieren nicht zugänglich. Was soll's - als wir ankamen begann es richtig zu schütten, da wäre sowieso nichts Rechtes draus geworden..


    Liebe Grüße,
    Uli


    Im Tal des Bettelbachs


    Begegnung auf dem Hinweg... wenn man doch die Zeichen richtig deuten könnte: noch war es sonnig und warm


    Straßengrabenfund


    am Ziel angekommen: der Schuhladen



    auf dem Rückweg (der Guss war vorüber)

    Hallo Claudia!


    Den gestrigen Abend habe ich damit verbracht, nach Orchideenvorkommen in Thüringen zu suchen, Nähe Ilmenau...
    und heute früh sehe ich Deinen Frett!


    Ich bin ja nicht abergläubisch - das soll ja schädlich sein - aber ein dicker Zufall ist das dann doch.


    Vorgenommen habe ich mir für nächste Woche einen Besuch des Bettelborns und den Lehrpfad bei Kleinbreitenbach - und mir schwant, dass das ganz in der Nähe Deiner Fundstellen ist.
    Vielleicht kannst Du mir ja einen Tipp geben?


    Liebe Grüße,
    Uli



    PS.: Deine Nr. 4 sollte wohl ein Zweiblatt (Listera) sein und der Champignon, aufgrund des Ringes, ein Stadt-Champignon (Agaricus bitorquis)
    PPS.: 2 Würzburger Orchideen aus der vergangenen Woche



    Liebe Freunde, Forianer, Nerdz und Gratulanten!



    Ich freue mich riesig über Eure Glückwünsche, Blumen, Alpen, Landschaften und Zeitungsenten und überhaupt!: dass Ihr an mich denkt.
    Denn in der letzten Zeit bin ich ja nur noch selten hier zu finden, was natürlich seine Gründe hat.


    Meinen Geburtstag verbrachte ich mit Isa und Ruben sowie vier Kötern in Frauenwald.


    Da war grade der Schnee geschmolzen aber außer ein paar Schmetterlingen nichts zu finden. Unsere Zeit verbringen wir hörbuchhörend, gassigehend und paparierend. Unsere Ortskundigkeit nimmt langsam zu und für die späteren Jahreszeiten hoffen wir -also ich- noch auf den einen oder anderen schönen Fund.


    Der Rückweg nach Kitzingen führt uns immer am Riedholz vorbei, da machen wir ab und zu PP mit umgucken - und siehe da: am 23.4. durften wir auch fündig werden.






    Ich danke Euch von ganzem Herzen und wünsche Euch einen baldigen artenreichen Pilzausbruch (mir natürlich auch)


    Liebe Grüße,
    Uli

    der Malone drängelt schon...



    Dabei habe ich in den letzten Tagen ganz schön was weggestackt und häppchenweise an meinem Beitrag gearbeite. Mit dem Erfolg, dass ich keine Bilder mehr sehe und gewissermaßen im Blindflug illustriere. Vermutlich muss ich noch nachbessern wenn ich den Beitrag sehen kann.



    Eigentlich wollte ich noch eine inspirierende Geschichte schreiben, davon, wie es pünktlich bei Würzburg begann zu regnen, grade so wie beim letzten , beim vorletzten  und beim ersten Mal. Zum Beispiel. Von der Zubereitung des erebusischen Kartoffelsalates, oder davon, dass ich allen Ernstes bereits am Samstag anreisen wollte, in aller Herrgottsfrühe aufgestanden bin und glücklicherweise noch meine Emails durchgesehen habe. Bevor ich Isa aus dem Bett geschmissen habe. So wurde es doch noch ein entspannter erster April mit Bärlauch, Anemonen, Verpeln und Blaustern im Riedholz


    Pfeifengraswiese beim Riedholz


    Bärlauch und Buschwindröschen


    Buschwindröschen


    Blaustern


    Jedoch: im Kühlschrank zieht der Ääpelschlot. Da bekommt man schon Bedenken, ob der am Ende gar verzogen ist ... am zweiten April geht–˜s dann aber doch in der Früh Richtung Offenbach.


    Pünktlich setzt bei Würzburg der Regen ein. Grade so wie beim letzten, beim vorletzten und beim ersten Mal. Es ist also alles in bester Ordnung.
    Und weil diesmal weder Südwester noch Regenschirm dabei haben wagen wir die Flucht nach vorn: Zweckoptimismus ist angesagt. Zu Recht! Denn siehe da: bei Aschaffenburg klart es auf. Grade so wie beim letzten und beim ersten Mal (aber nicht so, wie beim vorletzten Mal). Es ist also alles in bester Ordnung.


    Bis wir am Treffpunkt ankommen: der ist leicht zu finden- aber wo sind die Pilzfreunde?


    Wir finden keinen Parkplatz, obwohl das der Parkplatz des Hit-Marktes ist. Hunderte fremder Personen haben den gesamten Platz mit Tapeziertischen vollgestellt und tauschen Relikte privater Entsorgungsstaus. Flohmarkt.! Super! Wo sind die Nerds?


    Nach einigen Metern im dichten Treiben gehen wir zurück zum Wagen, den wir auf dem Bürgersteig bei einer Bushaltestelle deponiert haben. Im Inneren läutet das gut versteckte Handy. Und noch bevor der Erebus die Peilung aufgenommen hat, jubelt Isa los: da isser! Der Malone steht volle Fahr voraus und schwenkt die Arme.
    Angekommen.


    Unsere alten Bekannten Pablo und Stefan sind da, unsere neuen Bekannten Heidi, Rüdiger, Norbert und Hermine auch. Nach dem Begrüßen und Bekanntwerden und der Verlesung der vier Findpilze durch den Zeremonienmeister geht es dann los. Zuerst mal zur Tanke, Spitzmorcheln gucken..


    Was haben wir denn da?



    Fachsimpeleien




    (und weil ich bekanntermaßen ein Freund weniger Worte bin, geht das jetzt mit den Bildern weiter, die ihr alle schon kennt)


    Was haben wir denn da?


    kleine Lorchel


    mittlere Lorchel


    Pause




    Heidi


    Rüdiger


    Stefan


    Hermine


    Norbert


    Meine!


    ein Männlein sitzt alleine..
    Pablo


    ein Männlein geht alleine...
    Peter, unser Maître de Plaisir


    Abschiedslorchel


    Was haben wir denn da?


    Anemonenbecherling mit Unterkiefer


    Anemonenbecher vom Vortag


    und dann war da noch der Sumpf.
    Stefan bei der traditionellen Bachüberquerung: er hat sich mittlerweile auf Miniaturholz kapriziert


    zur Erinnerung: der spektakuläre Erstversuch 2014 (ich habe mir das Bild bei (c) Tuppie entliehen)


    Und noch die Objekte der Begierde- vorerst wenige und die noch in den Kinderschuhen:


    Sumpfhaubenpilze



    Zwischendrin bildete sich um Pablo immer wieder ein Grüppchen


    "Krustengucker"


    Damit bin ich am Ende angelangt. Denn beim Nachglühen hatte ich keinen Fotoapparat mehr greifbar. Schön war es, Irmgard wieder zu sehen und jetzt freuen wiruns schon aufs nächste mal.
    Danke Euch allen für den schönen Tag!


    Zum Ausklang noch zwei Funde von Gestern


    Meine erste Freiland-Spitzmorchel


    und die erste Speisemorchel

    Jüngst kam Julian zu Besuch, den sah ich zwei Jahre nicht (er treibt sich als Backpacker in der australisch-asiatischen Zeitgeschichte herum) - er brachte eine Gitarre mit.
    Und nach fünfzehn Jahren griff ich selbst mal wieder ernsthaft in die Saiten. Ich habe noch aus vergangenen Zeiten eine eigene Klassische und eine E-Gitarre, und seither nutze ich die verschneiten Wochenenden in Frauenwald auch zum Gitarrenspiel. Auf der Suche nach Anregungen und Noten stieß ich, neben vielen wunderbaren anderen Inspirationen, auf dies (das kursiert im Netz auch von anderen Interpreten) - irgendwie geht es vermutlich an Beethoven vorbei, faszinierend finde ich es dennoch:




    LG, Uli

    Lieber Nando,


    den Glückwunsch können wir uns nicht nehmen lassen!
    Alles Gute zum Geburtstag von mir und Isa... wir wünschen Dir ein erfolgreiches Jahr und viele neue Impressionen und vielleicht auch mal einen gemeinsamen Ausflug. Wir sind ja Wahlthüringer, da ist der Weg nicht mehr so weit


    Liebe Grüße von Uli und Isa





    .

    Ich freue mich selbstverständlich!


    Nicht nur hier, sondern bereits vorher: ganz privat - es ist eine Freude mit einem weinenden und einem lachenden Auge.


    Es ist sehr schön, einmal oben auf dem Jahrestreppchen stehen zu dürfen!
    ... auch wenn es sozusagen posthum ist ;)


    Liebe Grüße und Dank an Jan-Arne und die Jury,


    Uli


    ja, das habe ich auch so empfunden, - oben, auf'm Berg waren die Bäume dick mit Schnee belegt und derart winterlich gestimmt, wie ich es lange nicht sah. Erinnerte mit an die Abreißkalender vom Konsum, vor geraumer Zeit.


    Liebe Grüße an Dich
    Uli


    [hr]



    Hallo Uli,


    ich vermute, dass dieses Jahr der Winter wohl auch im Flachland wieder etwas ausgeprägter ausfällt, als in den letzten 3 Jahren.
    Allerdings hoffe ich, dass es nicht so heftig wird wie 2010 und 2011. Bin nämlich nicht gerade Fan des Winters.
    Aber so wie Deine Impressionen lässt er sich ertragen... ;)


    Hallo Bjoern!


    Pilzlich gesehen ein Debakel. Ich bin ja auch kein Winterfreund - eigentlich und überhaupt und aus der Ferne ist er mir ein Gräuel - aber wenn er dann so weiß und rein und klar vor einem steht, dann kann man ihn nur bewundern.


    Liebe Grüße,
    Uli

    grade sind wir wieder in den fränkischen Niederungen angekommen, 4 ° immerhin.


    Den Frühstücksblick von heute morgen bei -6 ° aus dem frauenwälder Domizil, den will ich euch nicht vorenthalten:


    mir scheint, es wird mal wieder richtig Winter...





    und noch eines vom Rückweg oberhalb Suhl



    LG, Uli