Beiträge von Feinschmecker

    Hallo Tuppie,


    gegen meckernde Nachbarn könnte die Teilnahme an einem örtlichen Naturgartenwettbewerb helfen. So wie das aussieht, kommst Du sicher in die ersten Ränge, und dann hast Du ein hartes Argument.

    Hier hat es jedenfalls funktioniert.......


    Und wenn ich noch einen Tipp geben darf? Statt einer Kirsche, die auf Sämlingunterlage riesig wird und auf einer schwach wachsenden Unterlage ohne Bewässerung nicht wachsen wird, bietet sich auf dem heißen und trocken-steinigen (wenn ich mich recht erinnere, Kalk?) Untergrund eine Mandel (besser gleich 2 wg. Befruchtung) an. Ganz wichtig dabei ist die richtige Unterlage, in diesem Fall GF 677. St. Julien A (die in D übliche Unterlage für alles mögliche Steinobst) wird unter diesen Bedingungen nicht funktioniern. Falls Du in D nicht fündig wirst, schau Dich bei Deinem nächste Frankreichurlaub danach um, da wirst Du fast sicher so etwas erhalten.


    Schöne Grüße und Danke für Deinen Garteneinblick,


    Feinschmecker

    Auf Bildern ist die Größe (auch von Pilzen) oft sehr schwer einzuschätzen, aber für Auerhuhn scheint mir die Losung in Bild 1 etwas zu klein zu sein. Zudem könnte reichlich Birkensamen enthalten sein.


    Die Besenheide habe ich nicht erkannt, zudem ist evtl. nicht alles auf dem Bild. Bärenlosung wäre also viel größer. Reine Fleischfresser- sieht ebenso wie reine Pflanzenfresserlosung anders aus. Also Allesfresser, im Forum selten oder nie erwähnt, in Litauen vorkommend.................

    Ich tippe auf Marderhund.

    Das Pfläumchen sollte eine Zibarte sein (Südschwarzwald spricht dafür), evtl käme auch eine Haferpflaume in Frage. Sichere Bestimmung dieser sehr unübersichtlichen Gruppe der sogenannten Primitivpflaumen (Prunus domestica ssp. insititia), die dazu noch wie wild bastardisieren, wäre allenfalls durch den Stein möglich.


    Schöne Grüße

    Shiitake, frisch vom Züchter und von mir selbst getrocknet, ergeben eingeweicht und in (nicht nur asiatischen Gerichten) mitgegart ein unvergleichliches, an Knoblauch erinnerndes Aroma mit durchaus noch spürbarer Bisskonsistenz. Frisch finde ich sie langweilig. Einweichen und anbraten wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen, einfach mitschmoren oder mit in Bräter, erst nach dem anbraten zugeben.

    Na ja, bei einem derart gelben Pilz liegt der "Eiergeschmack" bereits optisch irgendwie nahe. Ein bischen Eiergeschmack ist möglich, eine ganz leicht säuerliche Note ist sicher. @ Mausmann: Ob ich diese durch einlegen in Pökel noch verstärken würde? Kann ich mir nicht recht vorstellen, es sei denn, die Zubereitung wäre dann süß-sauer; also ohne Panade anbraten und mit Zucker oder Honig und evtl Sojasauce dazu. Süß mit sauer geht gut miteinander. Bitter-süß auch, scharf-süß ebenso, bitter-sauer nie.

    Nachdem wir heute nur wenige, dafür deutlich überaltete Sommersteinpilze fanden, rang ich mich (das erste Mal) dazu durch, einen wunderschönen frischen noch "streichzarten" Schwefelporling an einer Kirsche mitzunehmen. Nachdem wenig Eigengeschmack zu erwarten war, entschloß ich mich, ihn als Curry zuzubereiten: In Würfelchen geschnitten, mit Kichererbsenmehl paniert, zusammen mit einer sehr fein geschnittenen Zwiebel und schwarzen Zwiebelsamen in Sesamöl angebraten. Als er fast gar war, mildes Mumbay-Curry dazu, noch einige Male wenden, etwas Creme fraiche, dazu Glasnudeln.

    Ich war angenehm überrascht, das hatte was. Konsistenz natürlich weicher als Hühnchen, vom Pilzgeschmack war nur wenig wahrzunehmen, aber durchaus kein Essen für nur für Notzeiten.

    Hallo Tuppie,


    wenn das mit der Mykorrhiza doch nicht so wichtig ist und Du bereits genug Obstbäume hast, wäre ein Sorbus durchaus in die engere Wahl zu ziehen, zumal der Platz wohl für einen sehr groß werdenden Baum (da gehören die Nußbäume dazu) nicht reicht. Allerdings ist Dein trockener Kalkboden für Eberesche (S. aucuparia) denkbar ungeeignet! Wie wäre es mit einer Elsbeere (S. torminalis) oder einer Mehlbeere (S. aria) ?


    Schöne Grüße, Feinschmecker

    Hallo Tuppie,


    presst Ihr selbst ab? Und dann noch einkochen, Respekt! Mir ist das mittlerweile zuviel Arbeit, wir gehen zum Saftmobil, da gibts den Saft dann Bag-in-Box.


    Übrigens fehlt bei einer der Flaschen die Gummidichtung ;), die muss zuerst weg.



    Schöne Grüße


    Feinschmecker

    Südlicher Kraichgau. Trotz etwas mehr als 20 Liter Niederschlag am Sonntag erscheinen die Wälder immer noch staubtrocken und weitestgehend pilzfrei. Heute 3 Glucken und Klapperschwamm, sonst aber auch gar nichts. Die Eiche, an der alle 2 Jahre Fruchtkörper erschienen, wurde vor leider kurzer Zeit gefällt. Lustigerweise wuchs nicht nur neben dem Eichenstunpf ein Klapperschwamm, sondern auch ein kleiner Fruchtkörper, so groß wie ein Apfel, im Hohlraum des Stumpfs. Leider hatten wir keinen Fotoapparat dabei.


    Grüße, Feinschmecker

    Hallo Feinschmecker!

    Dieses Jahr habe ich tatsächlich schon mehrere gefunden, aner für alle kam ich zu spät...

    Hallo Tuppie,


    das ist bedauerlich! Allerdings sind die Eichhasen sehr schnell verderblich. Am Mittwoch waren wir nachsehen, es war noch nichts da. Am Samstag war der ältere und größere Fruchtkörper ( ichhatte das jetzt nicht fotografiert) bereits hinüber. Heute waren wir nochmals nachsehen. Ein kleiner Fruchtkörper ist nachgekommen, aber ich habe Zweifel, ob aus dem noch etwas wird. Er sieht fast genau so aus wie dieser.


    Hallo Pablo,


    wir hatten hier im Juni und im Juli jeweils ca 60 l Monatsniederschlag (selbst gemessen). Wie weiter am Anfang schon geschrieben, ist der Fundort am unteren Ende eines dunklen, kühlen und relativ feuchten Nordosthangs. Da wachsen keine anderen Pilze. Woanders derzeit allerdings auch nicht.........


    Schöne Grüße


    Feinschmecker