Beiträge von Nosozia

    Hallo Wolfgang,


    danke für die Antwort. Nein - die beiden Exemplare sind vom 2. November. Also nicht mehr ganz frisch. Ich hatte sie erst in dem Zustand wie auf den Bildern gesehen.

    Auf Schnallen habe ich nicht wirklich geachtet. Normalerweise mache ich aber immer ein Bild, wenn ich eine sehe.

    Zystiden habe ich eventuell eine gefunden. Zumindest sah es so aus wie eine.


    Also muss ich abwarten, ob dieses Jahr was nachkommt.


    Gruß Nosozia

    Hallo Zusammen,


    könnt ihr mir sagen in welche Richtung dieser Rötling geht?

    Geruch schwach mehlig. 2 Exemplare sind in unseren Rasen gewachsen.

    Hut: 2,5 cm, feinfaserig, trocken

    Stiel: 3,5 x 0,1 cm, faserig und fein bereift

    Sporen relativ klein: 7.5 × 5.8 µm ; Qe = 1.3 ; (6.3) 7 - 8.3 (8.9) × (5.1) 5.5 - 6.3 (6.7) µm; Q = (1.1) 1.2 - 1.4 (1.5) ; N = 30



    Sporen in Wasser


    HDS in Kongorot NH3:


    Lamelle in Kongorot NH3:


    Stiel in Kongorot NH3:


    Bei Rötlingen habe ich keinerlei Ahnung.


    Gruß Nosozia

    Danke Stefan,


    ich habe mit Gröger und Funga Nordca geschlüsselt.

    Das mit dem Sequenzieren wird nichts - also, äääähmmmm :whistling: ... der wanderte gleich mit in die Pilzpfanne.

    Vielleicht kommt er ja nächstes Jahr wieder. Mal sehen.

    Ja, eine Bemerkung in Mykis kann dann nicht schaden.


    Gruß Nosozia

    Frohes Neues Jahr zusammen!


    Ich habe da noch einen Zwergchampignon von letzem Oktober offen und kann mich nicht für eine Art entscheiden.

    Ich schwanke zwischen Agaricus luteomaculatus und Agaricus semotus.

    Wobei mir auch nicht ganz klar ist, ob A. luteomaculatus = A. lutosus ist oder nicht. Häufig werden beide als Synonym angegeben. Doch in Index Fungorum gibt es beide Namen getrennt.


    Aber jetzt zum Pilz:

    Geruch: nach Anis, Hut bis 3 cm

    Stielbasis knollig verdickt, Ring hängend

    Sie wuchsen im Rindenmulch unter Felsenbirne und Thujahecke


    Sporen: 5.4 × 4 µm ; Qe = 1.3; N = 30

    (4.8) 5.1 - 5.7 (5.9) × (3.7) 3.8 - 4.3 (4.5) µm; Q = (1.2) 1.3 - 1.4 (1.5)

    Basidien: 4 sporig; Breite = 6.6 µm; (5.5) 6.1 - 7.5 (7.6) µm







    Sporen in Wasser


    Lamelle in Kongo NH3



    Was meint ihr?


    Gruß Nosozia

    Ja - das Glibberzeug ist so eine Sache. Ich habe einmal Judasohren als Brotaufstrich zubereitet. Kräftig gewürzt, mit mehrerern Zutaten.

    Hat lecker geschmeckt. Hätte aber wahrscheinlich ohne den Pilzanteil genauso geschmeckt.


    Gruß Nosozia

    Hallo Hannes,


    ja Helmling passt. Und nein, ohne weitere Angaben oder Mikromerkmale wird es wohl kaum gehen.

    Hatte er einen bestimmten Geruch?


    Gruß Nosozia

    Danke euch allen!


    @Pablo - nein leider nicht im Taunus. War in Österreich im Kaunertal.


    Da ich Cortinarius caperatus ;) leider noch nicht im Taunus gefunden habe, bin ich mir immer unsicher.


    Gruß Nosozia

    Hallo Zusammen,


    ist schon etwas her, aber diese Exemplare hatte ich im September im Gebirge gefunden.

    Also meist Nadelwald.

    Sind das alle 3 Zigeuner (Cortinarius caperatus)?


    1a


    1b


    2a


    3a


    3b


    3c


    Gruß Nosozia

    Hallo Zusammen,


    diese Pilze stehen jetzt schon längere Zeit im Vorgarten eines Nachbars. Irgendwann konnte ich nicht länger nur vorbeigehen und habe einen "mitgenommen" :whistling:.

    Es scheint ein Schüppling zu sein - aber welcher?

    Beim Schlüsseln komme ich entweder zu Pholiota highlandensis oder Pholiota mixta.

    Das erste Problem ist, dass es zu mindest keine offensichtliche Brandstelle ist. Das würde gegen highlandensis sprechen. Er soll aber auch schon ohne Brand gesichtet worden sein.

    Bei mixta stören mich aber die Farben.

    Und eigentlich sollen beide keine Chrysozystiden haben. Ich habe aber einige gefunden. Das macht mich dann wieder stutzig. Oder sind das nur die beschriebenen gelben Inhalte und keine echten Chrysos?

    Hut: 4 cm, glatt, leicht klebrig

    Stiel: 3 x 0,5 cm, leicht schuppig

    Lamellen: ausgebuchtet angewachsen

    Geruch: unbedeutend












    Die Sporen sind oval mit schwachem Keimporus und dickwandig

    Gemessen in Wasser: 7.1 × 4.6 µm ; Qe = 1.5

    (6.4) 6.8 - 7.5 (7.7) × (4.1) 4.3 - 4.9 (5.1) µm; Q = (1.4) 1.5 - 1.6 (1.7)


    Cheilos in KOH:




    Und Pleuros in KOH:






    Basidien sind 4 sporig.


    Was denk ihr?


    Gruß Nosozia

    Hallo Zusammen,


    dieser Pilz wuchs bei uns im Rasen. Einmal im Oktober und dann nochmal im November. Ich denke es ist beides Mal die selbe Art.

    Der Hut ist bereift, Geruch eher unbedeutend. Einer roch beim Durchschneiden spermatisch - passt nicht wirklich.


    Oktoberfunde





    Novemberfunde



    Ich hoffe mal dass ich bei den bereiften Trichterlingen richtig liege.

    Am ehesten würde Clitocybe rivulosa passen.

    Allerdings stören mich hier die Sporenmaße. Meine sind etwas zu schmal.

    Oktober---: 4.5 × 2.4 µm ; Qe = 1.9; (3.8) 4.1 - 4.8 (5.1) × (2.2) 2.3 - 2.6 (2.9) µm; Q = (1.6) 1.7 - 2 (2.1); N=30 - gemessen in Melzer

    November: 4.9 × 2.7 µm ; Qe = 1.8; (4.4) 4.5 - 5.4 (5.5) × (2.4) 2.5 - 2.9 (3.0) µm; Q = (1.6) 1.7 - 2 (2.3) ; N = 20 - gemessen in Wasser


    Könnte das trotzdem passen, oder ist bei den bereiften Trichterlingen die Lage eh zu undurchschaubar?


    Gruß

    Nosozia

    Hallo Zusammen,


    das mit den brauen Milchlingen ist mir echt ein Greul. Ich bekomme sie nicht ausseinander.

    Hier ein Exemplar. Wuchs bei Buchen und Eichen. Milch weiß und reichlich. Nicht gelb verfärbend. Geschmack mild - hintenraus leicht bitter.

    Ist das Lactarius aurantiacus?


    Gruß Nosozia

    oh - aus einem anderen Blickwinkel könnte das eine aufgeschnittene Holzkeule sei - stimmt 8|

    Da ist ein schwarzer Rand. Scharfe Augen Jan-Arne