Beiträge von Gerald

    Anna


    Da bleibt eigentlich nur eins: Den Hut ziehen und sich vebeugen vor soviel Engagement !


    Vielen herzlichen Dank, daß du uns alle auf eure Reise in den Süden mitgenommen hast.


    Übrigens den Wiedehopf hatte ich auch schon mal (wohl verflogen) und Klatschmohn ist mir im Garten zugeflogen (zum Leidwesen meiner Gartennachbarn (keine Münchner)) :D


    Liebe Grüße
    Gerald - (träumt von irgendwo südlich der Alpen)

    Hallo Andreas


    Ich fasse es nicht: Nun liegst du schon mit Verpflegungsbox am Boden und wartest bis 'Sie' durchbrechen !:D


    Man könnte fast annehmen, Du suchst auf einem anderen Planeten !


    Wie immer tolle Bilder



    Gruß
    Gerald

    Hallo Günther


    Wenn ich deine Frage richtig verstanden habe geht es ja zunächst um die Verwendung lateinische Bezeichnungen im Titel ?
    An dieser Stelle finde ich sollte eine reine lateinische Bezeichnung eigentlich die absolute Ausnahme sein.
    -Ein Fragender weis den lateinischen Namen nicht.
    -ein Wissender kann (muss aber nicht) beide Namen in den Titel setzen, bei sehr speziellen Fragen könnte man auch Gattung (deutsch) und Namen (lat) mit ? oder ! kombiniert als Anfrage oder Fundbericht nehmen.
    Beide Namen in Titel würde ich als sehr hilfreich bei Artbeschreibungen empfinden (also bei etwas weitergehenden Berichten über den angesprochenen Pilz).


    Und jetzt bin ich mit meinem Deutsch am Ende und weis nicht wo ich mein Kreuzchen machen soll.


    Edit: Beim nochmaligen Lesen hab ich natürlich festgestell, daß sich die Umfrage auf die Beiträge selbst bezieht: hier bitte beide Namen (den lateinischen wenigstens einmal benutzen).


    Gruß
    Gerald

    Hallo Mature


    Willkommen bei den Pilzifizierten !


    Hier wirst du mit deiner Infektion bestimmt fündig.


    Es gibt hier:


    Große und kleine Pilzexperten
    Suchende,Fragende und Staunende ; Lehrmeister und Unbelehrbare.


    Deine Bilder gefallen.


    Dein 'Semmelpilz' scheint der Maus geschmeckt zu haben und hat am Ende wohl gar Röhren ?


    Gruß
    Gerald

    § 25


    Pilzforumsgesetz


    Sind auf den aktuellen Pilzforumsseiten spektakuläre Pilzfunde zu bestaunen, wirst du beim erwartungsvollen Durchstreifen deines Pilzreviers mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein einziges verwertbares Exemplar auffinden.


    Ergänzung


    Bestätigt dich der Besuch der Pilzforumsseiten in deinem Glauben ob der derzeitigen ungünstigen Wetterlage sei momentan eine Wachstumspause und die Erwartung einiger frischer Speisepilze läge bei Null wirst du am nächsten Tag lauter überständige und unverwertbare Pilze in unvorstellbaren Mengen finden.


    Gruß
    Gerald

    Wer weis, wer weis


    Vieleicht ist der zwanghafte Drang, sich zu allen möglichen Zeiten in den Wald zu begeben, dort irgendwelche Pilze zu entnehmen und in einem offenen Körbchen sporenverteilend durch die Welt zu tragen, auf etwas ähnliches zurückzuführen. :D


    Gruß
    Gerald

    Hallo Feinschmecker


    Ich hatte am Freitag auch einige kleine Austernpilze und zwei Büschelchen Samtfußrüblinge im hart gefrohrenen Zustand geerntet. Das geht ganz gut, wenn sie, wie zur Zeit, quasi schockgefrieren und ist nach meinem Dafürhalten soger besser als die Pilzernte in Zeiten wo sich milde Nachtfröste und etwas wärmere frostfreie Tage abwechseln. Da werden die Pilze mehrfach gefroren - getaut und die Qualität leidet schnell.


    Gruß
    Gerald


    lutine


    "Stell dich mal da vorne auf den Baumstamm. Das wär bestimmt ein gutes Photomotiv !''
    'Bist du von allen Geistern ver..?' Der Baum ist vereist, das Wasser a..kalt !'
    "Oh schau mal da vorne! lecker Austernseitlinge ! Schade das man da nicht hinkommt. (Baum vereist; Wasser kalt; alles offensichtlich instabil)
    'Warte (Kletter..hüpf..langmach..pflück..pfeifträllerfreu)


    Pilzsucher sind schon ein merkwürdiges Völkchen :D

    ;)
    Mensch hat mein Magen eben gegrummelt als ich beim öffnen der Seite so unvorbereitet auf diie leckeren Plätzchen gestossen bin :P:rolleyes:


    Gruß
    Gerald

    @ Mirko


    Der Einwand ist schon berechtigt aber:
    Die Pilze, die ich von ihrer Größe her verwenden würde, sind nach meiner Erfahrung hohl.


    Gruß
    Gerald

    Hallo Ohr


    Danke für den Hinweis.


    Einer der Gründe warum ich hier nur Samtfußrübling geschrieben habe. ;)


    Glücklicherweise reichen die Erkennungsmerkmale aus um die Gattung Flammulina von den anderen Pilzen zu unterscheiden.
    Ebenso vorteilhaft ist es, daß sich unter den schwer zu trennenden Arten dieser Gattung offenbar keine unangenehmen Kandidaten verbergen. (Dies hätten bestimmt auch Nicht-Ohren vernommen).


    Gruß
    Gerald

    Hallo Jan-Arne


    Es sind Samtfußrüblinge.


    Zusätzliche Merkmale: Die Stiele sind hohl und haben auf der Ausenseite eine ganz feine Längsriefung.


    Gruß
    Gerald

    Hallo Joli


    Die Bestimmungen zu 1. & 2. sind korrekt


    Die Gattung Hydnum umfasst einige Arten. Verwechslungen untereinander sind ungefährlich.


    Wenn du die Gattung Flammulina (Samtfussrüblinge) als gesamtes nimmst und die Trennung der oft makroskorisch nicht unterscheidbaren Arten ausen vor lässt und zusätzlich zum äuseren Bild auch noch die hohlen Stiele und den charakteristischen Geruch (Pilz warm werden lassen) zur Bestimmung heranziehst ist die Bestimmung eindeutig.


    Gruß
    Gerald

    Also für Daggi eine zweite Erklärung (ohne Fisik und Kemie) :D


    Haareis ist ein Geschenk der Natur für alle die nicht verlernt haben mit neugierigen Augen in die Welt zu schauen.


    Gruß
    Gerald


    P.S. Sagte ich schon 'tolle Bilder'

    Hallo Melanie


    Schöne stimmungsvolle Bilder aus dem Winter-Wunder-Wald.
    Der Pilzblumenbaumstamm ist einfach klasse.


    Danke fürs Mitnehmen !


    @ Sarah


    Haareis hat tatsächlich was mit Pilzen zu tun. Es entsteht nur unter ganz speziellen Bedingungen. Nasse, von Pilzmyzel durchwachsene Äste ohne Rinde von Laubholz mit Querporen (Eiche oder Buche) , Temperaturen knapp unzer dem Gefrierpunkt und feuchtigkeitsgesättigte Luft werden benözigt um diese Schönheiten zu erzeugen. Der Stoffwechsel des Pilzes erzeugt Wasser und Kohlendioxid. Das Gas-Wassser-Gemisch wird durch die Poren nach ausen gedrückt und gefriert. Das entstehende feine Haar wächst von der Basis aus immer weiter. Es ist so fein,daß es bei trocken kalter Luft sofort verdunstet.


    Gruß
    Gerald

    Hallo Safran


    Beide Pilze wachsen an geschwächten Bäumen oder auf vor kürzem geschlagenem Holz.


    Samtfußrüblinge: in der Nähe von Flüssen und Bächen wo in letzter Zeit Weiden gefällt oder beschnitten wurden, an feuchten Waldrändern an denen die Wege freigeschnitten wurden im Wald an durch Baumfällung oder Sturmwurf Laubbäume entwipfelt wurden.


    Austernseitlinge: an geschwächten Buchen, schrägstehende Buchen werden von mir zur Zeit gezielt angegangen. Inspektionswürdig sind auch aufgerissene Buchen (Alter, Windschaden) und Bäume, die schon aus der Ferne einen auffallenden Bewuchs an anderen 'Holzpilzen' zeigen, sowie frisch gefallene, am Boden liegende Buchenstämme.


    Gruß
    Gerald

    Hallo Daggi


    Zu deinem Ehrentag möcht ich dir die allerbesten Wünsche senden:


    Gesundheit, Glück, Zufriedenheit
    Dankbarkeit, Mut und Kraft
    und vieles, vieles mehr


    Auf das dein Lächeln nie versiege
    dein Charme und Witz nie zu sprühen aufhöre
    dein Tiefsinn und deine Ernsthaftigkeit nicht nachlasse
    deine Traurigkeit verfliegen möge
    wie der Nebel, den die Sonne küsst.


    Liebe Grü0e
    Gerald