Beiträge von naturgucker

    Fast überflüssig zu sagen, aber ich muß es doch mal loswerden:
    Die Fotos und Doku vom kleinzeugbegeisterten Matthias sind GIGANTISCH und für mich immer wieder begeisternd... hier steckt sicher eine satte Kombi aus High-end-Optik und -Technik, Software, Geduld und Erfahrung dahinter.
    Für mich insgesamt ein Grund, genauer hinzuschauen - solche 0,2 mm-Pilzchen findet man ja nicht mal so eben draußen auf dem Freien Feld, sondern erst zu Hause unterm Bino...
    DANKE fürs Sichtbarmachen dieser kleinen großen Wunder!
    Und Gruß von Chris


    Da bei Ryvarden und Melo die Zeichnung verwechselt wurde (die Mikrozeichnung bei Sch. paradoxa zeigt Sch. radula!!), wird das wohl immer mal zu Irritationen bei der Bestimmung von Schizopora -Arten führen.


    OK, danke Frank. Das erklärt es, und dann bin ich's nun zufrieden. ;-)
    Lieben Gruß und ein gutes Pilzjahr wünscht der Chris

    Vielen Dank, Frank und Pablo.
    Habe mir daraufhin meinen Pilz nochmal angeschaut.
    Ja, Hyphensystem dimitisch (war mir nicht auf Anhieb ersichtlich), habe auch Schnallen an den Septen und Kristalle an den Hyphenenden gefunden. Nicht gefunden habe ich die bei Ryvarden und Melo gezeichneten kopfigen Hyphenenden bzw Zystiden, aber das lasse ich jetzt gut sein.
    Ich fand es einen super Pilz, der mich sehr erfreut hat. Vor allem daß praktisch der ganze Stamm unterseits davon verziert war.
    Also denn, liebe Grüße
    Chris

    Hallo und guten Abend.
    Gestern fand ich einen liegenden Laubholzstamm, der unterseits auf >3 Meter Länge mit diesem weichen Zähnchenbelag überzogen war. An den Seiten aus den Zähnchen eigenartige rundliche –žHütchen–œ-bildung (siehe Fotos).
    Konsistenz bei leicht feuchten Luftbedingungen faserig bis wattig, eng am Substrat anliegend, aber leicht abziehbar; bei Zimmerluft getrocknet dann eher zäh.
    Zähnchen bis über 1 mm groß.
    Sporen (5)5,5-6(07) x 4-4,5 µ. In KOH keine erkennbare Reaktion. Hyphen wohl eher monomitisch (?),um 4 µ dick. Ich dachte erst Richtung Hyphodontia (Kneiffiella) barba-jovis, ich kann aber auch völlig daneben liegen und freue mich über Kommentare. Danke!


    << ...Deine Naturbeobachtungen durch das Jahr wären ein passendes Weihnachtsgeschenk, leider funktioniert der Link [font="Verdana, Geneva, Tahoma, sans-serif"][font="Verdana, Geneva, Tahoma, sans-serif"]  Kopie des Pixum Fotobuchs bestellen  [/font][/font]
    nicht, >>


    Hallo Peter,
    das kann ich dir leider nicht erklären, bei mir funktioniert der Link. Vielleicht hast du habichtartig blitzschnell draufgeklickt, dann vielleicht nochmal in Ruhe versuchen? (So ist mir das jedenfalls mal passiert.)
    Leider ziemlich teuer, aber nachdem ich die Druckversion in Händen hatte, kann ich nur sagen, die Qualität ist den Preis wert.
    Besten Gruß
    Chris

    Liebe Pilzfreunde,
     
    zur Advents- und Weihnachtszeit habe ich mal wieder ein kleines Buch gemacht. Es geht um die Natur, und es sind natürlich auch Pilze drin. Wer Lust hat, kann es sich online ja mal anschauen.
     
    Der folgende Link führt direkt zu meinem neuen Buch:


    https://as.photoprintit.com/we…b3ac431c9a351bf071622282f  
     
    Durch Klick auf den grau unterlegten Pfeil am rechten Bildrand kann man durch das Buch blättern und schmökern.
     
    Viel Spaß !!

    Ertstmal vielen Dank, Wolfgang und Christoph.


    Leider habe ich nicht die Literatur, um da selbst weiterzukommen, aber eure Fragen haben mich doch angespornt, niochmal genauer hinzuschauen.


    Mit Rhizomorphenmikroskopie habe ich bislang keine Erfahrung, kann man das, was man bei meinem 400x-Foto der Rhizomorphen sieht, als Kristalle interpretieren? Ist wahrscheinlich eher was anderes...


    Zu den Sporen: Die wirken aufgrund des Apikulus oft tropfenförmig. In einem ganz minimalen Schärfebereich sieht es am Rand fast so aus, als ob da doch Stacheln wären. Ansonsten hatte ich aber eher den Eindruck, daß es sich um warzige Höcker von nicht mehr als 0,5 µ handelt, auch da füge ich nochmal ein Foto an.


    Meine Maße bei 15 gemessenen Sporen waren diesmal 5,0-5,9 x 3,0-3,8, im Durchschnitt 5,3 x 3,4 mit einem L/B-Quotienten von 1,58.



    Nach deinem Hinweis auf die Kürze der Sporen, Wolfgang, ginge die Tendenz wohl eher zu Ramaria ochracea?


    Bin sehr gespannt... vielen Dank schonmal !


    Chris

    Hallo.


    Diese Koralle fand ich am 28.11.2017 an einem Spazierweg in Lübeck zwischen Pferdekoppel und Kleingartenanlage. Boden locker, eher sandig, aber wahrscheinlich nicht mager weil Hundeklo. Der schmale Gehölzstreifen, wo sie wuchs, hatte Eiche, Buche, Hasel, Ahorn und ein paar mir nicht näher bekannte Sträucher (evtl. Ziergehölze/Gartenflüchtlinge?). Soweit ersichtlich, keine Nadelbäume in der Nähe. Fruchtkörper wie auf den Fotos zu sehen recht kräftig, um 6x4 cm groß, Spitzen meist gegabelt und dunkler gefärbt, Sporen deutlich warzig, mit Apikulus, 4,6-5,2(-6,0) x 3,3-4,1 µ.
    Habe einen Ramaria-Schlüssel durchgeguckt, fast alle Arten haben deutlich größere Sporen. Solch kleine Sporen kenne ich sonst nur von R. myceliosa, aber die ist viel kleiner und zierlicher.
    Heute habe ich die Stelle nochmals aufgesucht und fand immer noch einige Fruchtkörper, relativ unverändert, und hab die Sporen nochmal mikroskopiert, gleiches Ergebnis, also kein Meßfehler.
    Hat jemand eine Idee?
    danke!


    Chris

    Vielen Dank, Pablo und Stefan.
    Es bleibt auch heute bei dem Widerspruch: Die Stink-Koralle will einfach nicht blauen, die Tramahyphen bleiben in KOH wie sie sind.
    Den Widerspruch kann ich nicht auflösen, ist vielleicht alters- oder wetterbedingt, aber wegen des beeindruckenden Geruchs habe ich sie nun als nichtblauende Thelephora palmata abgelegt.
    Also danke nochmal und schonmal ein schönes Wochenende
    Chris

    Guten Morgen!


    Vielleicht hat jemand von euch hierzu eine Idee...


    Gestern zwischen Moosen in einem Nadelwaldabschnitt eines Mischwaldes auf einer Exkursion zusammen mit T.Richter ein paar unweit voneinander stehende Fruchtkörper einer Thelephora gefunden. Hmmm.... keinen strengen Gerucht festgestellt und in eine Dose gepackt.


    Stunden später zuhause entströmt beim Öffnen der Dose dem Pilz ein widerlich stinkender Geruch!!


    Aha, dachte ich, Stinkende Lederkoralle Thelephora palmata - die soll nach PDS II "an ihrem intensiven, stinkenden Gerucht gut erkennbar" sein.


    Habe dann unter Zuklemmen meiner Nase ein Stück Hymenium und Trama unters Mikroskop gelegt - und da kriegt die Sache einen Haken: Der Pilz entspricht von Aussehen und Kennzeichen der laut PDS II geruchlosen (!!) Thelephora anthocephala.
     
    Sporen ohne Stacheln 8,1-9,8 x 6,4-7,2 µ, Stacheln maximal 1,5 µ. Und die Hyphen blauen NICHT in KOH, was sie bei der stinkenden palmata aber sollten. Das paßt also alles zu anthocephala.
     
    Anbei ein Foto vom FK und ein Mikrofoto in KOH.
     
    Heute früh stinkt die Koralle immer noch genauso fürchterlich, aber das darf sie doch gar nicht.... oder doch??


    Danke und frische Grüße
    Chris

    Braune Hutpilze waren bisher eigentlich nicht mein Ding, aber die hier sind so hübsch, daß ich ihnen doch gerne einen Namen oder vielleicht zumindest eine Gattung geben würde.


    Gefunden letzte Woche in einem Torfabbaugebiet in Mecklenburg, auf eher sandigem Boden zwischen Moosen.


    Hut und Stiel sehr markant wie auf den Fotos zu sehen, Hutdurchmesser um 15 mm.


    Lamellen angeheftet (?) und hellbraun, Schneide sehr fein gesägt (evtl durch die Zystiden so erscheinend). Basidien nur wenige gesehen, mit schlanken Sterigmen. Zystiden bauchig, oben abgerundet und mit Kristallkäppchen, 52-65 x 15-18.


    Sporen s. Foto, Maße 7,3-9,2 x 4,5-5,9 µ.


    Wer eine Idee hat, gerne her damit –“ danke!


    Und einen schönen Abend noch wünscht der Chris


    Klasse, Nobi, vielen Dank.
    Nie gesehen.
    Und ich muß einsehen, daß nicht alles was nach Myxo aussieht, auch Myxo sein muß...
    Super und danke für deine Antwort!
    Chris

    ... wuchsen gestern diese braunen Sporenkugeln am Stiel - nur mit Mühe konnte ich einige herauskratzen. Das hat vor lauter Sporen enorm gestaubt!
    Auch heute fand ich beim Versuch, ein Stückchen der Kugel zu mikroskopieren, nichts als Sporen, Sporen, Sporen, Größe um 5x8 µ.


    Nach Bildvergleich könnte das so etwas wie Cribraria vulgaris sein, aber so weit will ich mich nicht im Ernst aus dem Fenster hängen... ;-)


    Danke fürs Angucken
    Chris


    OK Chris,


    jetzt werfe ich noch Podospra pleiospora in den Ring. Deren Sporen sind etwas größer als die von Dir gemessenen, liegen aber noch so eben in der Toleranz.
    Wenn man jetzt noch wüsste, ob die Asci 16 oder 32 Sporen enthalten (pleiospora) oder 64 (myriaspora) könnte man so gut wie sicher sein.


    Vielen Dank, Ralf. Leider läßt sich da nicht allzu viel erkennen, aber wenn ich mir die geschwänzten Sporen bei dem Ascus angucke und dann überschlage wie viele von denen da reinpassen (in drei Dimensionen), denke ich, mit 32 hätten wir zu tief gegriffen. Mehr Asci und vor allem "bessere" gab's leider nicht.... hier noch ein Foto, damit ist dann auch schon Ende bei den Asci.


    Dummerweise sehe ich bei den unreifen Sporen auf Deinem Foto sowohl (scheinbar?) septierte, als auch unseptierte. Das bringt mich schon ins Wanken. Möglicherweise ist Deine Probe überaltert, wodurch eben diese teilweise Septierung, das Fehlen vitaler Asci und die kolabierten Pedicell und Caudae hinweisen.
    Auf Grund des transparenten Perithecium, der Sporenform, der Länge des Pedicells und hineininterpretierter Caudae könnte es sich bei Deinem Fund um Podospora myriaspora handeln. Dann müssten die Asci aber vielsporig sein.


    Wow, Ralf, da hast du heute nacht ja eine wahre Doktorarbeit hingelegt.
    Ja, es stimmt schon, es kommt ganz wesentlich darauf an, daß man schon in etwas weiß, worauf man achten muß.
    Ich hänge hier erst nochmak zwei Fotos an. Trotz der Septierungen bei manchen unreifen Sporen tendiere ich eher zu unseptiert, vielleicht entstehen die Septen erst später? Und die Asci scheinen mir deutlich vielsporig zu sein (gatte das Foto erst nicht mit eingestellt, weil es nichts allzu scharfes zeigt... siehe oben).
    Vielleicht kommen wir ja hier schon weiter.
    Soviel erstmal und danke nochmals
    Chris

    Hallo!


    Auf einem am 5.2. in Mecklenburg mitgenommenen Hasenkötel sind winzige Pilzlein gewachsen. Sie stecken tief im Kötel, sind undefinierbar durchsichtig-hellbräunlich gefärbt und gucken zumeist nur mit ihrem schwarzen Hals heraus. Die Sporen sind grün oder meistens dunkelbraun und haben manchmal gelatinöse "Schwänzchen"; daneben sieht man spermienartige Sporen, vielleicht sind das unreife?


    Von der Sporenlänge her scheintmir am ehesten Podospora communis passen, aber meine Sporenmmaße sind evtl etwas zu breit?


    Kommentare willkommen!


    Danke & Gruß Chris

    Hallo und guten Morgen.


    Gestern fand ich auf Rehkötel diese dünngestielten Pilzlein mit goldener Kugel obenauf (Bild 1 & 2). Ich dachte erst an Pilobolus, es fehlten mir aber die Sporen.


    Heute früh sind die dünnen Stiele zu langen Fäden gewachsen Bild 3), so daß ich denke, irgend einen Mucor vor mir zu haben. Auf dem auf einem knapp 50 µ breiten Stielchen sitzenden Köpfchen finde ich nun alles voll mit unregelmäßigen Sporen (Bild 4), Sporenmaße sehr unterschiedlich, um 6-9 x 4-7, mit Ausnahmen (Bild 5).


    Wer kann mir hierzu Erleuchtung geben? Danke!


    Chris

    Vielen Dank für deine Antwort, Nobi.
    Was mich halt irritiert: Ich habe ja nur einen einzigen Fruchtkörper unters Mikroskop gelegt, und der war nach den an der Basis breiten Haaren und großen Sporen eben ciliatus. Und DA DRINNEN bzw dazwischen finden sich, wie auf dem Foto zu sehen, schmälere Asci mit kleineren Sporen....
    Da ich nur einen einzigen FK genommen habe, würde ich nicht von zwei verschiedenen Arten ausgehen. Einzelne Sporen oder auch Sporengrüppchen verfliegen sich mal von einem Pilz auf einen anderen, aber ganze Asci?
    Insofern bleibt das für mich erst einmal unerklärlich....
    Gute Nacht für heute
    Chris

    Das mit den unterschiedlichen Sporen(maßen) ging mir nicht aus dem Kopf.
    Habe darum eben nochmal einen FK untersucht.
    Alles ciliatus - AUSSER diesen anderen, unter 20 µ kleinen anderen Sporen, die sich in geringerer Zahl auch dort befinden. Sehen auch etwas anders aus.
    Was ist das wohl?
    danke & Gruß
    Chris

    Bilder

    • 400x normale & kleine Sporen_tn.jpg

    Vielen Dank, Nobi.
    Immer ist alles viel komplexer als gedacht...
    Habe heute nochmal ein neues Präparat mit einem anderen Fructkörper gemacht. Was meine Sporenmaße angeht, gab es eine Überraschung: habe heute 18,3-23 x 12,6-13,8 gemessen.
    Die Haare sind im unteren Bereich bis 35 µ dick.
    Also insoweit klar ciliatus.


    Nun frage ich mich, habe ich mich gestern vermessen? Habe das Präparat nochmal rausgeholt, etwas Wasser dazu - die kleineren Maße stimmen.
    Kann das ein unreifer FK gewesen sein?
    Oder wachsen in einem Kötelhaufen zwei Arten nebeneinander?


    Immer gibt es mehr Fragen als Antworten...


    Danke und viele Grüße
    Chris

    Bilder

    • 200x Haare 375x35µ_tn.jpg
    • 1000x Spore 22x12 Maße_tn.jpg

    Hallo,


    den hier will ich eigentlich als Lasiobolus ciliati ablegen, aber da es ja auch noch einen cuniculi gibt, zu dem ich verwirrend unterschiedliche Sporenmaße finde, frage ich hier lieber nochmal nach. "Meine" Haare waren mindestens 360 µ lang, die Asci um 160 µ und die Sporen 15,7 - unter 20 µ. Ein paar kleinere (unreife?) gabs auch noch.


    Für ciliatus spräche für mich die gelbe Farbe und die überwiegend unsieriat angeordneten Sporen.


    Oder übersehe ich etwas?


    Danke und Gruß
    Chris

    Bilder

    • Lasiobolus 170218 Torfabbau Breesen (01)_tn.jpg
    • Lasiobolus 170218 Torfabbau Breesen (02)_tn.jpg
    • Lasiobolus 170218 Torfabbau Breesen (08)_tn.jpg
    • 100x Haare 360µ_tn.jpg
    • 200x Asci 160µ_tn.jpg
    • 400x Ascus 160µ_tn.jpg

    Uups, Stefan, auf keinen Fall wollte ich deine Kompetenz bezweifeln, eher umgekehrt, habe mich etwas unglücklich ausgedrückt. Daß Du damit wenigstens etwas anfangen kannst, indem du die Idee hattest, es könnte sich um Pyknidien o.ä. handeln, fand ich sehr aufschlußreich und wichtig.


    Da ich nun so schöne Sporen hatte, wollte ich die nach eigener vergeblicher Recherche nicht gleich als unbestimmbar wegwerfen. Werde die Bilder bis auf weiteres erstmal unter "indet. Anamorphe cf" ablegen.


    Also danke nochmal und schönen Sonntag
    Chris

    Vielen Dank, Stefan.
    Nein, sicher bin ich mir mit garnix, eben weil die Asci fehlten und der Sporenbrei alles an einer Stelle war. Vielleicht lag der Köttel friedlich da, und - schwups - ist da irgendwas was ganz anderes draufgeraten....
    Deine Antwort hilft mir schon, denn wenn auch du damit nix anfangen kannst, liegt es zumindest nicht nur an meiner Unbedarftheit...
    danke & Gruß
    Chris