Beiträge von mirauncorzo

    Hallo zusammen,

    ich habe heute in einem jungen Eichenwald diesen Einzelfruchtkörper gefunden. Von weitem dachte ich an eine Rotkappe, weshalb mich die gelben Röhren schon gewundert haben. Als der Fruchtkörper nach dem Durchschneiden erst rötlich dann schwarz angelaufen ist, habe ich vermutet, dass es etwas Raufuß-artiges sein könnte und tatsächlich gibt es einen Gelbporigen Raufuß, Leccinellum crocipodium. Auch die dunklen Stielschuppen und die verdickte, wurzelnde Basis sprechen für mich dafür. (Das Basismyzel war übrigens gelb. Auf dem Foto wirkt es eher weiß.) Könnt ihr mit meiner Bestimmung mitgehen? Ist diese Art tatsächlich gefährdet?


    Danke und LG

    Phillip


    Hallo zusammen,

    ich habe den Film heute in der ARD-Mediathek gesehen. Wirklich empfehlenswert. Bis zum 13.06.2022 ist er noch verfügbar.


    Link:

    Die Wiese: Ein Paradies nebenan
    Nirgendwo ist es wohl so bunt, so vielfältig und so schön wie in einer blühenden Sommerwiese. Nirgendwo leben mehr Tierarten auf engstem Raum zusammen. Und…
    www.ardmediathek.de


    LG Phillip

    Hallo larchbolete,

    den clypeolaria hatte ich heute auch. Hast du an dem gerochen? Auf 123pilze wird der Geruch mit dem von Lyophyllum connatum verglichen, was mir grotesk vorkommt. Auf Tintling.com heißt es leuchtgasartig. Das konnte ich schon eher nachvollziehen.


    LG Phillip

    Hallo Stropharia, ich kann dir nur empfehlen eine Kostprobe zu machen bei den Schwefelköpfen (und sie dann wieder auszuspucken), wenn du dir noch nicht ganz sicher bist. Das klärt den Sachverhalt dann innerhalb von Sekunden. Ich sehe auf deinen Bildern auch rauchblättrige.

    An Champignons solltest du schnuppern. Ich könnte mir vorstellen, dass er nach Marzipan riecht und Agaricus augustus heißt.


    LG Phillip

    Hallo Tacitus, das ist der häufigste der Knollenblätterpilze - der gelbe. Du kannst ihn auch an seinem Geruch erkennen. Er riecht muffig nach Kartoffelkeller. Andere Knollenblätterpilze riechen eher süßlich.


    LG Phillip


    PS: Du kannst übrigens selbst Giftpilze mit bloßen Händen anfassen. Über die Haut werden die möglichen Giftstoffe nicht aufgenommen.

    Hallo zusammen,

    ich habe heute im Mischwald auf nährstoffreichem Boden diesen Fruchtkörper gefunden. Weitere Exemplare waren leider nicht aufzutreiben. Der Pilz war innerhalb von Sekundenbruchteilen wie blutverschmiert an Stiel und Hut. Der Stiel war extrem brüchig, weshalb er mir auch beim Entnehmen leider abgebrochen ist. Den Geruch würde ich als leicht mehlig bezeichnen.

    Gehe ich richtigerweise von einem rötenden Leucoagaricus aus? L. badhamii scheint der häufigste zu sein.


    Danke für eure Tipps und LG

    Phillip


    Ich würde den ja auch gerne mal probieren, habe mich aber gefragt, wie es mit der Pestizidbelastung aussieht, wenn ich die einfach von irgendeinem Maisfeld pflücke. Gilt für den Pilz das gleiche wie für einen normalen Maiskolben? Einfach abwaschen?


    LG Phillip

    Hallo Peter, streng genommen sind das keine zwei Ritterlinge, weil der Rötelritterling kein Ritterling ist. Er gehört zur Gattung Lepista. Die "echten" Ritterlinge gehören zur Gattung Tricholoma. Darum dürfen Rötelritterlinge auch mal kein richtig weißes Sporenpulver haben. Als echte Ritterlinge dürften sie das nicht.


    LG Phillip

    Hallo zusammen,

    auf dem Heimweg durch den Park bin ich heute auf einem mit Holzstückchen bedeckten Beet auf diese Fruchtkörper gestoßen, die mir von Weitem nach Galerina marginata aussahen. Von nahem fehlte dann u.a. der typische Geruch und die Ringzone. Mit etwas Fantasie weisen Stiele und Hüte blauende Stellen auf (für mich eher schwarz), weshalb ich Psilocybe cyanescens für naheliegend halte. Wäre ein persönlicher Erstfund. Gibt es sonst noch Alternativen hier?


    Danke und LG

    Phillip


    Hallo zusammen,

    ich weiß das sind keine idealen Bestimmungsbedingungen. Aber weil es sich meiner Vermutung nach um einen Stahlblauen Rötling handeln könnte und ich den schon immer gerne einmal finden wollte, bitte ich um Nachsicht. Fundort war ein saurer Fichtenwald mit eingestreuten Buchen und Kastanien im Nordschwarzwald ca. 700 M. ü. M.

    Die Bilder zeigen zwei Fruchtkörper. Beide konnten beim Wachsen dem Wurzelgeflecht wohl nicht geschickt genug aus dem Wege gehen. Oder handelt es sich um einen Gendefekt?

    Trotz des merkwürdigen Wuchses kann man den Farbton der Lamellen, Hutfarbe und - struktur sowie Stielfarbe und -oberfläche ganz gut erkennen, weshalb ich verhalten optimistisch bin, dass der Pilz bestimmbar ist.


    FK1

    FK2


    Was meint ihr?


    Danke und LG

    Phillip

    Hallo, muss es unbedingt ein flow hood sein? Man kann sich mit sehr einfachen Mitteln eine still air box basteln. Das ist für Anfänger völlig ausreichend. Auf Youtube gibt es viele Videos zu dem Thema. Kontaminationen werden häufig dadurch verhindert, dass man die Körnerbrut richtig sterilisiert hat und dann mit sauberem Myzel beimpft. Für ersteres braucht man einen Dampfkochtopf, für zweiteres die Agar-Methode.


    LG Phillip

    Hallo Uwe, danke für die ausführliche Antwort. Wo finde ich denn die Velumgürtel? Ist damit die "Natterung" am Stiel gemeint? Sollte der FK ein bestimmtes Alter haben? C. flexipes hatte ich wegen fehlendem Geruch und dem Farbton ausgeschlossen. Ich hatte den aber bisher nie bewusst in der Hand. Auf Bildern wirkt der jedenfalls viel dunkelbrauner als mein Fund. Wenn das aber ein weiches Merkmal ist, dann kann es gut hinkommen auch vom Vorkommen her. Der war teilweise wirklich massenhaft zu finden.


    LG Phillip

    Hallo Kadir,

    mir ist dieses Jahr auch noch keiner begegnet. Letztes Jahr habe ich sehr viele gefunden, allerdings eher im Oktober. Vielleicht kommen sie erst noch.


    LG Phillip

    Hallo zusammen,

    ich vermute hier einen Gürtelfuß gefunden zu haben. Leider habe ich keine Literatur dazu. Geruch war schwach muffig. Fundort feuchter Wegrand im Fichtenwald. Das letzte Bild ist von einer zweiten Fundstelle mit teilweise älteren Exemplaren. Ich gehe davon aus, dass es sich um den gleichen Pilz handelt.

    Hat jemand eine Idee, um was es sich handeln könnte?


    Vielen Dank und LG

    Phillip