Beiträge von Karolin

    Juhuhhhh, heute endlich die ersten Funde am Stadtrand im Norden und am Tegeler See. Ich hab zwar nicht viel gefunden, aber immerhin. Und der Rotfußröhrling ist sogar in der Pfanne gelandet und war echt lecker! Der Parasol war riesig, aber leider schon ein klein bisschen zu alt.

    Schönen Sonntag Abend noch!

    Karolin


    Ich hab bis auf die Hexeneier neulich auch bisher null-nada-nix pilziges gesehen, werd morgen aber mal ne kleine Runde drehen, wenns nicht schüttet.

    Aber wenigstens gabs jetzt mal ein bisschen Regen, das lässt ja hoffen!

    Guten Abend,


    für viele von Euch wahrscheinlich nicht so aufregend, aber für mich ein Erstfund. Hexeneier der Stinkmorchel habe ich bestimmt. Da waren sicher 15 Stück auf einem kleinen Fleck, ich habe aber nur 2 zur Heimbestimmung mitgenommen, da ich sie vorher echt nicht kannte. Gefunden am Sonntag im Biesethal nähe Schönfliess.


    Kann man die wirklich essen? Und wie werden die dann zubereitet?


    Beste Grüße, Karolin

    Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Ich werde nochmal intensiver auf die Standorte achten im nächsten Herbst. Ich meine, die kompakteren eher im dunkleren Fichten-Mischwald gefunden zu haben.


    Ich glaube auch dass die mit den dickeren Stielen besser geschmeckt haben, aber meist war es eine Mischpfanne.....schwer zu sagen


    Vielleicht ist dass alles auch nur Einbildung, weil die mit den dicken Stielen an Steinpilze erinnern....

    Wobei ich junge frische Maronen immer jedem Steinpilz vorziehen würde, aber das ist wohl Geschmackssache

    Liebe Pilzfreunde,


    die Marone erkenne sogar ich als relativer Pilzanfänger sehr schnell. Dennoch verunsichert mich immer wieder, dass sie einmal mit einem schlanken Stiel auftritt und manchmal einen richtig dicken Fuß aufweist.

    Gibt es mehrere Arten der Maronen oder ist das von den Faktoren der Umgebung abhängig?


    In all meinen Pilzführern finde ich keine näheren Informationen dazu, aber ich bin sicher, hier gibts ein paar Experten und ein paar Meinungen dazu. Ich bin gespannt und freue mich auf eine lebhafte Diskussion!


    Liebe Grüße, Karolin





    P.S.: ich weiss nicht warum dass eine Bild kopfüber erscheint, bei mir auf dem PC ist es richtig herum. Sorry

    ...im Abstand von 40 Stunden etwa fotografiert.

    Ich hab das auch erst hier gesehen und war ganz begeistert:) Musste die Stiele kurz schneiden denn die haben schon gegammelt. Am Ende hab ich beide weggeworfen, da sie total mit Wasser vollgesaugt und die Lamellen entsprechend matschig waren... würd mich interessieren ob das bei kürzerer Zeit oder noch vorhandener Knolle kulinarisch besser funktioniert...:gkopfkratz:

    Beim Stöbern durch ältere Forenbeiträge bin ich hier hängen geblieben und kann auch noch Fotos von Anfang Oktober 2019 nachliefern. Kürzere Zeit und vorhandene Knolle, dafür aber nicht so viel Wachstumsfortschritt wie bei Dir, andri

    Das erste Foto ist um ca. 18 Uhr entstanden, das zweite am nächsten Morgen gegen 11 Uhr.





    Nächsten Herbst folgt die Doppelblindstudie :)

    Hallo mal wieder,


    letzten Samstag war ich endlich mal wieder im Berliner Norden unterwegs und ganz schön erschrocken, wie staubtrocken alles ist. Von Pilzen weit und breit nix zu sehen, deswegen hier eine Pflanzenfrage: Ist das dieser Berliner Bärlauch, von dem Ihr geschrieben habt?

    Mit Pflanzen kenn ich mich noch viel weniger aus als mit Pilzen :)


    Liebe Grüße, Karolin


    Hallo Elisabeth!


    Genau wie du bin ich auch neu hier im Forum, und ich hab auch nur das kleine Pilz-ABC meiner Eltern gelernt. Ich sammel nur, was ich kenne, also hauptsächlich Röhrlinge wie Steinpilze, Birkenpilze und Maronen. Hier im Forum wurde mir aber schnell klar, das "altes Wissen" auch mal gefährlich veraltet sein kann.


    Was ich also als allererstes gemacht hab, ist, ein neues Pilzbestimmungsbuch anzuschaffen. Denn Omas altes Pilzbuch ist zwar schön, aber ist einfach nicht mehr auf dem aktuellen Stand und das Wissen über Pilze verändert sich mit der Zeit.


    Frohes Sammeln und liebe Grüße, Karolin

    Genau!

    Also, liebe gleichgesinnte Pilzfreunde!


    Wer nimmt mich nächsten Samstag mit und lässt mich teilhaben an seiner reichen Pilzernte? Oder wir trauern gemeinsam über trockenen Böden und essen dann mitgebrachte Käsestullen.


    Geteiltes Leid ist halbes Leid, oder?

    Oh Mann, das klingt furchtbar. Dieses online-flirten ist wohl nicht mein Ding....



    Aber falls jemand Lust hat am kommenden Samstag oder Sonntag mich mit in die Wälder zu nehmen, würde ich mich sehr freuen. Bin leider ohne Auto, kann aber an jede S-Bahn-Station kommen.

    Ha! Tee aus Pilzen, das hör ich zum ersten Mal. Seit ich Euer Forum hier lese, und ich hab Euch erst vor 2 Wochen gefunden, lern ich jeden Tag so viel Neues dazu. Das ist ja unglaublich!

    Ich habs zum Glück nicht so oft mit dem Magen, aber gibts auch Pilztee gegen Regelschmerzen? Das wär ja mal was feines.


    Hey, ich muss unbedingt mehr lernen. Wie fange ich damit an? Pilzwanderungen von Pilzsachverständigen vermutlich, oder?

    Macht das momentan Sinn, wo eh nichts wächst?

    Hallo Craterelle!


    Das sind ja genau die Wälder, in denen ich auch oft unterwegs bin. Summt natürlich auch noch und Dammsmühle ( vor 2 Wochen immerhin 2 Birkenröhrlinge!).


    Mit Birkenporlingen kenn ich mich gar nicht aus. Mein Pilzbuch sagt auch, dass der nicht als Speisepilz geeignet ist. Was machst du mit denen?


    Liebe Grüße, Karolin

    Hm, da standen einige von denen rum auf ca. 1 qm, viele noch viel kleiner und noch bräunlich, ganz frisch geschlüpft sozusagen. Auf dem ersten Foto sieht man die links im Hintergrund, die Köpfe waren nur groß wie ein 5 Cent-Stück.

    Jetzt werd ich gerad etwas schwermütig...Hätt ich vielleicht doch mal mitnehmen sollen, denn das war wirklich das einzige, was ich heute gesehen hab.

    Aber wie gesagt, was ich nicht genau kenne, kommt bei mir nicht in die Pfanne.


    Naja, Dienstag ist Regen vorhergesagt, mal sehen was sich nächstes Wochenende finden lässt!


    Gute Jagd euch allen weiterhin und danke für die lieben Antworten!

    OGizmoO,

    entschuldige, dass ich meinen Fund von heute einfach so dazwischen geworfen hab, ich wollte nicht für Verwirrung sorgen. Ich bin auch neu hier im Forum und bei der Überschrift Flaschenstäublinge wurde ich stutzig, weil meiner heute so anders aussah.

    Auch hab ich keine Ahnung von Bovisten und hab meine im Wald belassen. Bin aber gespannt, wie Deine geschmeckt haben und lese hier interessiert weiter.


    Liebe Grüße, Karolin

    Ich war also am Samstag nahe Wustrau im Mischwald und alles, was ich fand, war ein uralter Kartoffelbovist, der schon so ausgetrocknet war, dass er sich wie ein ausgeblasenes Osterei anfühlte.


    Heute beim Waldspaziergang nahe Hermsdorf fand ich diese jungen Pilze. Nach meinem Pilzbuch tippe ich auf Flaschenstäublinge, und anscheinend im Jungstadion essbar. Da ich sie aber nicht kenne, blieben sie im Wald.


    Ansonsten leider nichts gefunden. Hoffentlich bringt die Woche etwas Regen!


    Liebe Grüße, Karolin



    P:S.: Sorry, dass Foto 2 und 3 verkehrt herum sind. Bei mir auf dem Rechner sind sie anders rum. Muss hier im Forum wohl noch etwas üben...

    Das mit dem Trocknen würd ich auch hinkriegen. Aber was machst du dann mit dem getrocknetem Pilzpulver? Ich lese immer wieder, dass es für Suppen verwendet wird, aber wie?

    Muss dass dann wieder eingeweicht werden? Oder wird es einfach eingestreut wie Pfeffer?

    Und zu welchen Suppen passt das überhaupt?

    Klosterkirche St. Trinitatis

    Die Lady schritt zum Schloss hinan … – fontane.200


    Im Kloster Neuruppin gibt es morgen und auch am Sonntag eine Performance weil es ja das Fontane-Jahr ist. Das schau ich mir an aber es startet erst um 18 Uhr. Und wenn ich schon mal so weit raus fahre aus Berlin, dachte ich, ihr habt vielleicht einen Tipp, wo man rund um Neuruppin vorher mal nach Pilzen schauen kann.



    edit.: ok Klosterkirche scheint richtig zu sein. Bin aber mit dem Auto mobil und kann auch Wälder rundum oder auf dem Weg dorthin aufsuchen.

    Wow, wie groß die sind!

    Parasole sind meine Lieblingsspeisepilze, aber bisher habe ich immer nur die Schirme gegessen und die Stiele weggeschmissen.

    Kannst du mir als Pilzanfänger verraten, was du genau mit den Stielen machst und wie du die dann in der Küche verwendest?


    Liebe Grüße, Karolin