Beiträge von Laufpilz

    So, ich glaube, nun die Lösung gefunden zu haben. Ich hab mir das Material nochmals angeschaut und da zeigten die Pilzchen deutlich ihre gestellten, braunen Nackenhaare (ob die wohl aggressiv sind?). Dank dem Hinweis von Klaus auf M. Réblová fand ich diese Arbeit von ihr. Hier kristallisierte sich Barbatosphaeria arboricola dann als wahrscheinlichste Art heraus. Die Sporenlänge ist zwar etwas zu kurz, aber doch zu lang für B. barbirostris. Breite, Form und Septierung passen.


    Hier noch die Haare:


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Klaus


    Vielen Dank für Deine Hinweise. Nun habe ich ja bereits einige Infos. Ich werde mich gespannt auf Recherche begeben. Hoffentlich heute noch. Wenn ich zu einem befriedigenden Resultat komme, werde ich Euch wieder informieren.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Jan-Arne


    Das sieht ja auf den ersten Blick sehr vielversprechend aus. Das bringt mich bestimmt weiter. Mindestens wieder einige Stunden Arbeit. Gottseidank kennst Du Dich auf fremden Baustellen so gut aus.


    Besten Dank und Gruss
    Marco

    Hallo Irmtraud


    Vielen Dank für den Tipp. Ja, die Bilder sind nicht die Besten. Ich ging unter der Stereolupe, aufgrund der Bechergrösse von 0.2-0.7mm, relativ nahe ran. Die Lebermoose hab ich mir im Netz mal etwas angeschaut. Diese konnten mich aber nicht ganz überzeugen. Im Quetschpräparat waren zwar diverse Sporen, jedoch keine Asci mehr sichtbar. Vielleicht durch Trockenheit und Frost bereits arg gebeutelt. Ich stell Dir nochmals zwei Bilder des grünen Dings rein.




    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Forum


    Ich plage mich gerade mit einem Beifang rum, der mir keine Ruhe lässt.


    Zunächst das Hauptobjekt der Begierde: ein trivialer Neobulgaria pura.


    Dann fielen mir die grünen Becherchen daneben auf, die ich als Flechten taxierte, aber auch nicht weiter kam. Falls jemand eine Idee hat, ich bitte darum.


    Auf der Rückseite der Rinde (Buche) war dieses knallgelbe Etwas, das nur aus runden, harten Zellen besteht. Ebenfalls rätselhaft.


    Nun zum akutesten meiner Probleme. Ebenfalls im gleichen Stück Rinde sassen diese kugeligen, langhalsigen Pyrenomyceten (Ich denke mal, es sind welche). Meine Nachforschungen blieben allerdings erfolglos. Der einzige Langhalsige, dem ich begegnete, war Peroneutypa scoparia. Der kann's aber aufgrund der Mikromerkmale nicht sein.


    Sporen in Wasser: (6.3) 7 - 8 (9) × (1.7) 1.9 - 2.4 (2.6) µm


    Asci in Lugol: (38.2) 39.4 - 45.2 (45.7) × (5.9) 6.1 - 7.5 (7.8) µm


    Vermutlich ist des Rätsels (der Rätsel) Lösung ein Einfaches. Ich zähle auf Euch.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Alex


    Ein Versuch lohnt sich immer. Jeder hat andere Vorlieben. Nur durch Selbstversuche findest Du deine eigenen Perlen.


    Meine Meinung zum Samtfuss-Krempling: Üble Sache!!! Schade um die Zutaten.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Claudia


    Der sieht mir eher aus, als sei er auf der suche nach einem bepinkelungswürdigem Objekt. Vermutlich stehen schon ein paar bereits markierte in der engeren Auswahl.


    Sieht nach einem richtigen Schlitzohr aus, Dein schnusiges Hündchen.


    Lieber Gruss
    Marco

    Inflagranti wurden sie ertappt. Gerüchte, dass sie was zusammen hätten, kursierten schon länger. Nun wurden sie dabei erwischt, wie sie es in aller Öffentlichkeit taten. Innig vereint, als gäbe es nichts Selbstverständlicheres, standen sie da. Das Müller und das Edelmann. Eine Penetration konnte zwar makroskopisch nicht nachgewiesen werden, aber der Schreiber sah sich gezwungen einzugreifen. Die Protagonisten wurden umgehend getrennt. Das Müller wurde an Ort und Stelle ausgesetzt und seinem Schicksal überlassen. Das Edelmann wurde abgeführt und einem Gericht beigefügt, um anschliessend durch Verspeisung hingerichtet zu werden.



    Die Beweisfotos wurden aufgrund pädagogischer Überlegungen nicht verpixelt.






    Marco

    Da waren ja noch die kleinen Grünen offen. Meine Bestimmungsversuche brachten mich zu Claussenomyces xylophilus. Nicht zuletzt weil sie mit Dacrymyces auftreten.




    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Ingo


    Ich hab das Becherchen untersucht. Und komme aufgrund der Mikro-Bilder auf Colpoma juniperi (Eingesenkter Wachholder-Schlauchpilz). Sporen: 37-49 x 1.8-2.2. Asci: 120-181 x 8.4-8.5. Die Paraphysen sind auch typisch geschwungen (Gem. PdS 1 / 292). Das Substrat sollte demnach Wachholder sein.






    Da ist übrigens noch ein weiteres, noch kleineres, becher- bis kugelförmiges, grünes Pilzchen auf dem Ast. Dazu vielleicht später.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo


    Ingo, Du hast recht, es könnte auch Kiefer sein. Nadelholz auf jeden Fall. Im hauptsächlichen Fichtenbestand sind auch immer wieder mal Kiefern eingestreut. Ich hoffe, morgen Zeit zu finden, den mal unters Mik zu stellen.


    Tuppie, es freut mich, dass es Dir gefällt. Ich geniesse diese Momente immer ganz besonders. Ich denke, das kennen alle, die sich leidenschaftlich mit Pilzen beschäftigen.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo


    Markus, da hatte ich aber ganz bestimmt einen gestressten Pilz. Zuerst auf dem Berg aufgewachsen und dann tagelange Einzelhaft im Kühlschrank. Das muss ja zu Verhaltensauffälligkeiten führen. Besten Dank für Deine Erläuterung. Sehr interessant.


    Pablo, die Alpensalamander sind immer wieder mal anzutreffen, besonders bei feuchter Witterung. Die haben was beruhigendes, uriges an sich. Wie sie sich so behäbig bewegen und einfach mal schauen was so läuft.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Ingo


    Ja, die sitzen auf einem morschen, ca. 3cm dicken Fichten-Ast (ziemlich sicher). Zusammen mit den Dacrymyces. Wenn ich Zeit finde, schaue ich die mal genauer an. Heut wird's nix mehr.


    Ich weiss, die Mollisia sind schwierig zu bestimmen. Kannst Du denn aufgrund des Bildes die Auswahl schon etwas eingrenzen?


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Forum


    Gestern auf der Suche nach etwas Essbarem, mussten wir einsehen, dass ein paar Regentropfen eine Dürre noch lange nicht vergessen machen können. Schön war's trotzdem.


    1. Nature-Art


    2. Es gibt noch Wasser


    3. Wunderbar


    4. Familienausflug


    5. Wachsame Pelzträger


    6. Das beste Blatt weit und breit


    7. Nochmals das beste Blatt weit und breit


    8. Separatist


    9. Türkenbund


    10. Wollgras


    11. Cladonia sp. (Flechte)


    12. Puccinia poarum (Rostpilz auf Pestwurz)


    13. Exidia pithya (Teerflecken-Drüsling)


    14. Dacrymyces sp. (Gallertträne)


    15. Mollisia sp. (Weichbecherchen)


    Das Suchen ist erfüllender als das Finden!


    Marco

    Hallo zusammen


    Christoph, ich denke, Du hast da einen Volltreffer gelandet. Das passt perfekt zu meinem Pilz. Vielen Dank.


    Stefan, leider konnte ich nicht mehr Angaben liefern. Gefunden vor einer Woche, hab ich mich erst um ihn gekümmert, als er schon ziemlich trocken war.


    Was mich noch interessieren würde, ist, ob Ihr auch schon so abnorme Basidien beobachtet habt.


    Nochmals Dank und Gruss
    Marco

    Hallo Forum


    Mit diesem Pilz komme ich wieder mal nicht weiter. Es gibt bestimmt jemand, der das Ding beim ersten Blick erkennt. Besonders interessant finde ich die Basidie mit den langen Schläuchen an Stelle der Sporen. Artspezifisch? Laune der Natur? Ein Querulant?


    Die Daten:
    Standort: Magerwiese, ca. 1300m NN
    Hut: 25mm
    Stiel: 60 x 2-3mm
    Sporen: (9.1) 9.6 - 10.7 (11) × (6.3) 6.4 - 7.1 (7.4) µm
    Basidien: (24.7) 27.1 - 28.4 (29.4) × (6.9) 7.4 - 8.2 (8.7) µm
    Pleurozystiden: (39) 40.4 - 44.5 (45.1) × (13.1) 13.6 - 16.4 (17) µm


    Ganzer Pilz


    Lamellen


    Sporen


    Zystiden und Basidien


    Spezial-Basidie


    Sehr interessierter Zaungast


    Ich bin schon dankbar, wenn Ihr mich auf die richtige Gattung bringen könntet.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo zusammen!


    Besten Dank für Eure Reaktionen. Da bin ich ja wieder auf eine, mir ab sofort nicht mehr unbekannte, Gattung gestossen. Wie's aussieht nicht ganz einfach. Ich werde nun mal schauen, dass ich reife und brauchbare Fruchtkörper finde, um zu den entsprechenden Daten zu kommen. Mich auch in die Arbeit von Agerer (danke Christoph) einlesen (gottseidank deutsch). Man hat ja sonst nix zu tun. Sobald ich weitergekommen bin, werde ich Euch informieren.


    Hier noch ein aktuelles Bild:


    Lieber Gruss
    Marco


    Hurra, neue Gattung!!!

    Hallo Forum


    Vorletzte Woche fand ich auf einem morschen, liegenden Laubbaum-Stamm den Schleimpilz Ceratiomyxa fruticulosa. Ein Stück rausgeschnitten, nach Hause genommen und unter die Stereolupe gestellt, entdeckte ich neben dem Myxo diese kleinen (150-200 µ) Becherchen. Weil sie oberflächlich ähnlich wie der Schleimer aussahen, dachte ich zuerst, dass sie zusammengehören. Mittlerweile hat sich der Schleimer aber aufgelöst und die Becherchen sind noch da. Die Mikro-Bilder kann ich auch nicht recht deuten. Auf dem Letzten glaube ich, eine Basidie gesehen zu haben.
    Ich habe das Holz bis heute immer feucht gehalten. Vielleicht gibt's ja noch was Reifes draus. Einige Becherchen haben die Farbe nun auf Beige gewechselt. Und in einem Loch, das ich leider nur von oben einsehen kann, sind zwei, drei Exemplare in die Länge gewachsen.


    Was meint Ihr dazu?





    Rand-Hyphen in Kongo


    Evtl. Basidie


    Ich freue mich auf Tipps und Anregungen.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Beli, hallo Forum


    Sinnigerweise habe ich heute, nach einem fantastischen Tag in den Bergen, ebenfalls ein wunderbares Märzellerlings-Mal genossen.


    Auch mir ist dieser Schutz neu.


    Wer entscheidet denn überhaupt nach welchen Kriterien über den Schutzstatus einer Art? Wie wird die Seltenheit definiert? Woher kommen die Daten für solche Entscheide?


    Gerade die Märzellerlinge sind ja sowieso kaum zu finden. Auch wenn sie da sind. Kommt dazu dass auch kaum jemand sie sucht. Ich finde sie beispielsweise auf 1500m in einem guten Steinpilzgebiet. Und bis jetzt musste ich noch nie irgendeine Konkurrenz fürchten. Dass diese die besseren Gesetzeskenntnisse hat bezweifle ich zudem.


    Nach meiner Erfahrung sind sie jedenfalls nicht seltener als die Morcheln.


    Lieber Gruss
    Marco

    Hallo Ulla


    Danke für Deine Erfahrungen.


    Ich habe mir noch überlegt, ob evtl. der Schnee und die Kälte der vorigen Woche ihren Beitrag geleistet hatten.


    Egal. Ich werde diesen Dingern schnellstmöglich das Wasser entziehen und sie, eingesperrt in ein transparentes Beutelchen, in eine Kiste mit anderen transparenten Beutelchen, in denen wiederum andere weggesperrte Dinger fristen, schmeissen und vermutlich auf ewig da belassen.


    Obwohl, ich könnte ja eine neue Art.............


    Liebe Grüsse
    Marco