Hallo, Besucher der Thread wurde 7,5k aufgerufen und enthält 27 Antworten

letzter Beitrag von Gerd am

Das leidige Stockschwämmchen Thema - wer kann helfen?

  • Liebe Pilzfreunde.


    Aus meiner Erfahrung sind dies Stockschwämmchen, die ich zwar schon oft gefunden und gegessen habe, aber noch nie selber bestimmt habe. Unten das Foto, kann die Bestimmung jemand bestätigen?
    Stiel unter dem Ring schuppig, wüziger Geruch.


    Kann man sie sonst auch einfreiren?
    Grüße, Clemens


  • Hallo Clemens,
    das dürften schon Stockschwämmchen sein.
    Vor diesem Pilz hab ich einen heiden Respekt,schau mir jeden Pilz einzeln an.
    Es könnte ja auch mal ein Gifthäubling dazwischen sein. Die wachsen schon manchmal gesellig an einem Baumstumpf.


    VG.Barbara

  • Hallo, Einfrieren ist bei Stockschwämmchen kein Problem. Ich bereite vor dem Einfrieren Pilze immer generell so vor, daß ich sie nach dem Auftauen direkt in die Pfanne geben kann. Nach dem Wässern, also unmittelbar vor dem Einfrieren, tupfe ich sie mit Küchenrolle noch etwas trocken. Je trockener, desto besser.


    Grüße


    Holger


  • Vor diesem Pilz hab ich einen heiden Respekt,schau mir jeden Pilz einzeln an.
    Es könnte ja auch mal ein Gifthäubling dazwischen sein. Die wachsen schon manchmal gesellig an einem Baumstumpf.



    Da unterschrieb ich!
    Hab mich intensiv mit dem Thema "Stockschwämmchen" beschäftigt, zahlreiche vergleiche gelesen und gesehen. Ich schau mir trotzdem jedes einzelne mit Lupe an.
    Sehe ich die Merkmale nicht einwandfrei, sofort weg damit.


    Das wichtigste Merkmal hier, der immer Schuppige Stiel, der gute Geruch (nie nach Mehl oder frischem Holz/ Sägespäne )



    Grüße

    Pilze muss man kennen "lernen" das ist ähnlich wie bei Freundschaften... ;-)


    Onlinebestimmungen sind nur als Bestimmungshilfen/Tipps anzusehen, sie ersetzen NIE
    den Gang zum Pilz-Sachverständigen! Keine Essensfreigabe im Forum!

  • Moin Moin
    Mir wurde als Kind auch noch erzählt der Grüne Schwefelkopf wäre der tödlich giftige Doppelgänger des Stockschwämmchens.
    Vom Nadelholzhäubling war bzw. ist hier immer noch nicht im entferntesten die Rede.
    Den kennt wirklich keiner !! und aufklärungsarbeit wird , gerade von der älteren Generation nur müde belächelt.
    Das Stockschwämmchen ist bei uns ein sehr beliebter Speisepilz ,bleibt zu hoffen es geht weiterhin gut.



    Gruss Frans

    Kafka sprach zu Rudolf Steiner: Von euch Jungs versteht mich keiner.
    Darauf sagte Rudolf: Franz! Ich versteh' dich voll und ganz!

  • Hallo, hier nochmal der direkte Vergleich. Links lecker Stockschwämmchen in der typischen Stiel-in-der-Socke-Optik, rechts Nadelholz... äh, Tschuldigung, Gifthäubling (zumindest gehe ich mal davon aus). Er wuchs übrigens auf einem Buchenstumpf. Ist das erste mal, daß ich ihn bei uns im Wald gefunden hab. Der Unterschied ist nicht immer so deutlich. Letztes Jahr auf der Pilzausstellung lief's mir kalt den Buckel runter. Knapp 100 Meter weiter kamen mir übrigens drei völlig ahnungs- und hilflose Kiddies entgegen, die von den Eltern in den Wald geschickt wurden, Pilze zu suchen :eek:. Hatten ein paar Hallimasch und Maronen in der Tasche. Jetzt wissen sie wenigstens, daß Hallimasch roh giftig sind und Maronen auch nicht jeder verträgt. Guten :plate: sag' ich da nur. Falls die Bilder wer in Originalgröße will, einfach Mail an mich.

    Grüße


    Holger

  • tolle gegenüberstellung
    aber ich finde immer wieder massenhaft solche pilze, die weder das eine noch das andere zu sein scheinen.
    mein vater hat mir früher mal beigebracht, dass die lamellen nicht grünlich schimmern dürfen. selbst gesammelt hab ich sie noch nie
    hier mal zwei beispiele, hab sie schon mal woanders gezeigt...
    hier schimmerten die lamellen grüngelblich.


  • Hallo Lutine, da hätte ich jetzt gesagt, das is'n Grünblättriger Schwefelkopf und ihn eh links liegen gelassen, aber der :freebsd: hat viele Gesichter!


    Gruß


    Holger

  • kann gut sein, ich hab ihn auch nur fotografiert, weil es so hübsch aussah im regennassen wald der gelbe tupfen!
    ich ließ ihn also auch liegwen und hab mir nur das andenken geschossen :-)


  • mein vater hat mir früher mal beigebracht, dass die lamellen nicht grünlich schimmern dürfen....


    Genau!! solang die Lamellen schön braun sind und der wässrige Rand zu sehen ist ist die Welt in Ordnung.:hmmm:
    Die Worte meines Onkels mit einem Korb Stockschwämmchen in der Hand(waren wirklich welche)
    Und auf die Frage, ob er wüsste das es da einen gibt der ein bisschen giftig

    Kafka sprach zu Rudolf Steiner: Von euch Jungs versteht mich keiner.
    Darauf sagte Rudolf: Franz! Ich versteh' dich voll und ganz!

  • Hallo!


    Habe gerade meine erste Portion Stockschwämmchen in diesem Jahr genossen.
    Steinpilze hab ich erstmal genug gegessen ;) Seit ein paar Tagen wachsen Sie in der Rheinebene. Respekt habe ich großen, zumal ja nur 100gramm Frischpilz vom Gifthäubling tödlich sind. Deshalb gibt es immer nur abgewogene 80gr pro Person.:D


    Christian

  • hallo,


    also wenn ich die vergleichsbilder sehe, weiss ich warum ich mich nie traue, stockschwämmchen mitzunehmen.


    man kann sie ja wirklich fast nicht unterscheiden.


    da ist mir das risiko doch etwas zu groß, obwohl ich sonst nicht grad der ängstliche typ bin (fahre schließlich auch ohne angst jede nacht taxi).


    hab jedenfalls jetzt beschlossen, dass ich sie nicht unterscheiden muss, weil ich bestimmt keine mitnehmen werde.


    lg gerda

  • tztztztz
    nur weil man stockschwämmchen nicht sicher erkennt, darf man nicht mehr in die pilze....bähhhhhhhhhhhhhhhhhh
    für mich ist immer wichtig, dass mirt irgendjemand einen pilz von angesicht zu angesicht erklärt, mir die dinge zeigt auf die ich achten muß. fotos können täuschen und nicht immer gleicht ein pilz dem anderen.


    in diesem sinne

  • ich dachte es bezog sich auf gerda, weil du sie ja zitiert hast
    aber ist ja egal, ich geh sowieso weiter in die pilze auch wenn ich ziegenlippe und rotfußröhrling nicht unterscheiden kann. :P

  • Hallo, der Unterschied auf den Bildern ist auch schon ziemlich gewaltig. Abgebildet ist die wohl jeweils typische Erscheinungsform. Auf der Austellung im letzten Jahr waren die Gifthäublinge schon etwas von der Witterung gezeichnet, d. h. auf der Hutoberfläche war die eigentlich stockschwämmchentypische konzentrische Ringzeichnung zu sehen. Aber ich denke, wer einmal die Stiele direkt verglichen hat, dürfte dann wissen, wo der Frosch die Locken hat. Nein ihr Gifthäublinge, MICH KRIEGT IHR NICHT DRAN.:)


    Grüße und gut Pilz


    Holger


  • naja holger
    mein problem ist 1. dass ich normalerweise keine chance hab sie direkt zu vergleichen und 2. dass es mir noch nie jemand vor ort erklärt oder gezeigt hat!


    hallo,


    genau das ist auch mein problem. wenn ich im wald bin, hab ich ja nicht beide sorten direkt vor mir.
    außerdem sehen pilze nunmal oft sehr unterschiedlich aus.


    den unterschied am stiel finde ich nicht so gravierend, dass ich im wald, wenn ich nur eine sorte vor mir habe, diese auch wirklich einwandfrei bestimmen kann.


    werd vielleicht doch mal einen pilzlehrgang mitmachen. ob ich sie danach mitnehme, weiss ich noch nicht.


    lg gerda

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von ar12 ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.