Frühlingspilz von der Alm: Pholiotina nemoralis

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 598 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von christian_ap.

  • Liebe Forumsgemeinde,


    bereits Ende Mai 2021 fand ich im Wechselgebiet (Niederösterreich) im Gras am Wegrand zwischen Alm und Nadelwald in eine Seehöhe von ca. 1400m Seehöhe folgenden Pilz, den ich nicht zuordnen konnte. Vielleicht lässt sich das Rätsel aufgrund der Fotos und Mikro-Bilder noch klären.


    Ich dachte ursprünglich an Tubaria furfuracea, eine ringlose Pholiotina apropos oder an eine Conocybe. Aufgrund der Mikroskopie fallen diese Möglichkeiten allerdings weg. Ich bin dann aber mit der mir zur Verfügung stehenden Literatur zu keinem Ergebnis gekommen.

    Aus meinen leider nicht sehr professionellen Mikro-Bildern ist zu sehen, dass die Sporen dickwandig sind und einen Keimporus haben.

    Am Hutrand eines Pilzes sind winzige weisse Velumsreste zu erkennen.


    Sporengröße im Mittel: 11,0x5,5ym, gelbbraun, in KOH3% rotbraun

    Zystiden sehr formvariabel von lageniform, utriform ballonartig, tw. auch mit langzogenen Schnäbeln.
    Basidien 4-sporig


    Danke für die Unterstützung! Ich würde mich freuen, wenn der Pilz noch eine Namen bekommen würde.


    Schöne Grüße!


    Christian















  • Hallo Stefan,


    danke für Unterstützung!


    An Galerina habe ich irgendwie nicht geglaubt, weil ich die Gattung als typischen Spätherbstpilz kenne.

    Mit Galerina pumila bestehen viele Ähnlichkeiten. Wird irgendetwas Verwandtes sein. Mehr wird sich nicht mehr sagen lassen, aber immerhin scheint die Gattung realistisch.


    LG Christian

  • Servus Christian,


    ich glaube nicht, dass das eine Galerina ist. Jedenfalls fällt mir keine Galerina ein, die glatte Sporen mit großem Keimporus besitzt.

    Ein paar weitere Merkmale würden helfen: Sind die Hüte trocken? Auf den Fotos ist das nicht eindeutig zu erkennen, da wäre ein Huthaut-Radialschnitt hilfreich. Ich würde mal vermuten, dass die Huthaut doch eher hymeniform ist, dann müsstest du bei Pholiotina in der Sektion Vestitae suchen (z.B. nemoralis). Wenn die Huthaut aber verschleimt ist (Ixocutis), wäre auch eine Deconica denkbar, allerdings haben die, die ich an solchen Standorten kenne, viel kleinere und nicht so schlanke Sporen.


    Beste Grüße

    Hias

  • Hallo Hias,


    vielen Dank!

    Mit deinem Hinweis habe ich nochmals Literatur und Schlüssel für Pholiotina durchstudiert. Die Huthaut war nicht verschleimt.


    Es müsste sich wie von dir angesprochen ziemlich sicher um Pholiotina nemoralis handeln. Die Sporen passen exakt und in den Schlüsseln ist auch erwähnt, dass die Form der Cheilozystiden sehr variabel ist (wie in den Mikrofotos zu sehen). Bleibt glaube ich nur fraglich ob es sich um Pholiotina nemoralis var. dentatomarginata oder var. nemoralis handelt. Nachdem die Abgrenzung der beiden Varietäten ist in den Schlüsseln (Hausknecht/Vesterhold in Funga Nordica bzw. Mörsers 1996) unterschiedlich beschrieben ist bzw. im Gröger gar nicht vorgenommen wird bleibe ich mal bei Pholiotina nemoralis sofern es keine weiteren Einwendungen gibt.


    Herzliche Grüße!


    Christian

  • christian_ap

    Hat den Titel des Themas von „Frühlingspilz von der Alm: Pholiotina?“ zu „Frühlingspilz von der Alm: Pholiotina nemoralis“ geändert.