Zucht von Pleurotus ostreatus - Fruchtung einleiten

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 614 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Digitalpilz.

  • Hallo zusammen,

    ich habe im Zuge eines Versuches für die Uni selber verschiedene, nachhaltige Substrate hergestellt und diese vor mittlerweile 3 Wochen mit Myzel beimpft. Die Substrate sind weitestgehend gut durchwachsen, allerdings sind bei manchen die obersten Teile noch nicht bewachsen, nun habe ich gelesen, man sollte mit der Einleitung der Fruchtung warten, bis alles durchwachsen ist. Ist dies zwingend notwendig oder habe ich dann einfach nur etwas weniger Ertrag ? Habe ein wenig Zeitdruck, daher würde ich eigentlich gerne morgen die Fruchtung einleiten und die Blöcke umlagern.

    Meine zweite Frage betrifft die Lagerung der Substrate während der Fruchtung. Dazu steht in meinem "Growing gourmet and medicinal mushrooms" Buch von Paul Stamets, dass beim Austernseitling für die Primordia Bildung 1,000- 1,500 lux empfohlen werden. Laut dem gekauften Vergleichssubstrat sollen die Blöcke einfach in den Keller, wo eine hohe Luftfeuchtigkeit und natürlich die entsprechene Kälte vorhanden ist, da ist es aber ja sehr dunkel... Wo stelle ich die Blöcke denn jetzt hin ?

    Lieben Dank vorab !

    Lucia

  • Hallo Lucia,


    ohne Licht wird es nichts beim Austernseitling, wenn er ordentliche Fruchtkörper erzeugen soll. Wenn ihm das Licht fehlt bekommt er lange "Hälse" und winzige Hütchen.

    Der Keller ist eigentlich schon ein guter Standort. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind da recht passend.


    Gute Hinweise darauf findest du auch hier auf der Pilzzucht-Seite von Pilzmännchen.


    Gruß

    Peter

  • Kannst du in den Keller kein Led-light hinstellen? Ausserdem darf der Austernseitling auch nicht zuviel

    CO2 abkriegen, da er auch dann lange hälse bildet. Habe auch grad 2 kulturen mit buchenspänen XXXXL am laufen

    mal schauen was draus wird.

  • Hallo zusammen und vielen Dank schon mal für die Antworten.

    Die Substrate stehen nun seit Freitag im Keller, mit viel Licht, Luftfeuchtigkeit über 85 % und circa 16-17 Grad Celsius. Allerdings passiert bisher so gar nichts an Fruchtkörperbildung :(

    Meine gekauften Vergeichssubstrate haben bereits wunderschöne Pilze hervorgebracht, daher müssten die Bedingungen ja eigentlich passen...

    Hat jemand eine Idee, warum sich da nichts tut ? Oder bin ich einfach zu ungeduldig ? Finde immer wieder unterschiedliche Aussagen darüber, wie lange es dauert bis sich die Fruchtkörper bilden.

    Liebe Grüße

    Lucia

  • Die Temperatur ist völlig in Ordnung, meine Austern fruchten auch noch bei 20°C hervorragend. Und wenn die Pilze auf der Fertigkultur gut gewachsen sind, scheint der Standort schon einmal geeignet. Nach 6 Tagen ist es nicht ungewöhnlich, dass noch keine Pilze gewachsen sind. Das kann auch bei guten Bedingungen bis zu 2 Wochen dauern. Sprühst du die Kulturen regelmäßig (mindestens zweimal täglich) mit frischem Wasser ein? Austrocknen sollte die Substratoberfläche nämlich auf keinen Fall.

  • Die Temperatur ist völlig in Ordnung, meine Austern fruchten auch noch bei 20°C hervorragend. Und wenn die Pilze auf der Fertigkultur gut gewachsen sind, scheint der Standort schon einmal geeignet. Nach 6 Tagen ist es nicht ungewöhnlich, dass noch keine Pilze gewachsen sind. Das kann auch bei guten Bedingungen bis zu 2 Wochen dauern. Sprühst du die Kulturen regelmäßig (mindestens zweimal täglich) mit frischem Wasser ein? Austrocknen sollte die Substratoberfläche nämlich auf keinen Fall.

    Danke, für deine Antwort ! Also ich habe mehrmals gesprüht, allerdings sind die Substrate ja noch in den Tüten und ich habe nur mehrere Schlitze in die Beutel gemacht, dadurch kommt von dem Wasser natürlich relativ wenig an... Hatte mir schon gedacht, dass die sich relativ trocken anfühlen .. Soll ich die Folie lieber ganz abmachen um so komplett besprühen zu können ?

  • Nein. Schlitze in der Folie sind beim Austernpilz besser als das Entfernen des ganzen Beutels. Ich würde noch einige Tage warten. Und wenn die ersten Pilze nicht in den Schlitzen, sondern unter der Folie erscheinen, kann man sie einfach freilegen.

  • Hallo,


    da die Pilze ja nun wachsen, scheint es ja keine Fragen mehr zu geben. Einiges wurde ja schon beantwortet. Trotzdem mein Senf dazu:

    Die Substrate sind weitestgehend gut durchwachsen, allerdings sind bei manchen die obersten Teile noch nicht bewachsen, nun habe ich gelesen, man sollte mit der Einleitung der Fruchtung warten, bis alles durchwachsen ist. Ist dies zwingend notwendig oder habe ich dann einfach nur etwas weniger Ertrag ?

    Meiner Erfahrung nach ist das beim Austernpilz nicht zwingend notwendig. Allerdings sollte man sich fragen, warum Teile des Substrats nicht bewachsen werden. Das liegt vermutlich an zu geringer Feuchtigkeit, da oben.

    Meine zweite Frage betrifft die Lagerung der Substrate während der Fruchtung. Dazu steht in meinem "Growing gourmet and medicinal mushrooms" Buch von Paul Stamets, dass beim Austernseitling für die Primordia Bildung 1,000- 1,500 lux empfohlen werden. Laut dem gekauften Vergleichssubstrat sollen die Blöcke einfach in den Keller, wo eine hohe Luftfeuchtigkeit und natürlich die entsprechene Kälte vorhanden ist, da ist es aber ja sehr dunkel... Wo stelle ich die Blöcke denn jetzt hin ?

    Wenn das Substrat im Beutel bleibt, welcher ein paar hundert Mal mit einer Stecknadel perforiert wurde, sind die Anforderungen an Luftfeuchtigkeit nicht so streng. Hauptsache nicht in der prallen Sonne oder bei viel zu warmen Wetter. Bei mir würde sich die Treppe vom Garten zum Keller anbieten, bei dir weiß ich nicht. Im Keller ist natürlich schön kühl, was bei den Außentemperaturen von Vorteil ist. Sobald sich Primordien bilden, kannst du die Beutel an der Stelle vorsichtig schlitzen. Wichtig ist aber, dass der Raum gut durchlüftet ist, da zu hoher CO2-Gehalt nicht gut für die Fruchtkörper ist (Stem/Cap-Ratio). Gerade indoor sollte tunlichst darauf geachtet werden, dass man die Fruchtkörper erntet, bevor sie sporulieren! Ggf. auch Schutzmaske tragen, auch wenn das vielleicht übertrieben erscheint. Die werfen ganz schön viel Sporen ab und man sieht die kaum. Schwarzen Karton drunter legen, dann sieht man sie viel besser. Google Farmerlunge.


    Übrigens braucht man die Kulturen meiner Erfahrung nach nicht mit Wasser besprühen, wenn das Substrat bei Herstellung die richtige Feuchtigkeit hat und die Kultur im geschlossenen Beutel bleibt.


    Zum Licht: Wo ist das Problem im Keller für Licht zu sorgen? Ein oder zwei Energiesparlampen "cool daylight" sind vermutlich völlig ausreichend. Aber wegen den Sporen würde ich persönlich nicht indoor fruchten lassen, wenn es auch anders geht. Für draußen sind die Temperaturen aber freilich noch zu hoch.


    Falls du ein Freund von kontrollierten Bedingungen bist: Ich hatte mir da mal eine Pilzzuchtbox gebastelt mit Überwachung von CO2, Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Regelung der Frischluft und Luftfeuchtigkeit und Steuerung von Licht. Kann man alles machen, aber imho braucht man für eine erfolgreiche Pilzkultur keinen großen technischen Aufwand betreiben. Sinn würde aber ggf. die Erfassung von den genannten Variablen machen.


    LG


    Oliver