Perichaena depressa

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 482 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von lamproderma.

  • Liebe Freunde der kleinen Naturwunder,


    heute bin ich in hier im Schweizer Mittelland auf rund 450m in einer kleinen Waldschlucht an einen Ast heran gelaufen der teilweise berindet und darauf eine Anzahl sehr alter Kohlenbeeren war.

    Eigentlich war ich auf der Suche nach kleinen Becherchen, aber ausser Mollisien aus der Gruppe um cinerea und weissen Haarbecherchen, welche ich fast bei jedem besseren Ast antraf war nicht viel los.

    Beim genaueren Hinsehen an diesem besagten Ast, entdeckte ich an und neben den Kohlenbeeren eine wabenartige Struktur welche ich zuerst ebenfalls für was pilzliches hielt.

    Zuhause vor der Linse bin ich dann doch ins grübeln geraten:/. Von anderen Schleimis die absporen, bin ich mich eigentlich gewohnt dass diese doch eher gestielte Sporangien bilden.

    Bei den einen Fruchtkörpern sah man schon das Capillitium, also muss das doch ein Myxomycet sein. Im (empfehlenswerten) Exkursionsführer von Marion Geib hab ich die Art leider nicht gefunden.

    Erst die Recherche im WWW brachte mich schlussendlich zur Artbestimmung.


    Ich wünsche Euch auch solche Überraschungen welche doch unser Hobby so spannend machen.




  • Hallo Cyrill,


    mit Deiner Bestimmung liegest Du natürlich richtig. Perichaena depressa ist auch unverkennbar.

    Die Art wächst oft auch auf der Innenseite von Rinde. Auch andere Arten aus der Gattung Perichaena lieben das.

    Man findet sie meist im Winterhalbjahr.

    In Feuchtkammerkulturen erscheint P. depressa auch häufig.


    VG Ulla