Weißlicher Drüsling - Exidia thuretiana?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 454 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Brauner Waldvogel.


  • Hallo zusammen,

    diese Art hatte ich schon letztes Jahr an einem aufrechten Laubholzast (Substrat Erle Auenwald?) beobachtet, wußte es geht in Richtung Gallertpilze, konnte damals noch nicht genau zuordnen. Dieses Jahr kamen wieder neue Fruchtkörper am selben Ast, in verschiedengestaltiger Form. Einzelne gewundene Knubbel die in Reihe oder als ein zusammenfließendes Luftkissen am Holz, sich deutlich abhebend. Der gallertartige, weißliche Pilze ließ sich gut ablösen. Im Schnittbild sieht man gut das geleeartige Fruchtfleisch. Mikroskopisch fällt es mir noch schwer den für mich etwas wirren Aufbau zu verstehen, für Hilfe wäre ich da sehr Dankbar!


    Liebe Grüße Annerose






    Mikroskopie:

    Sporen gab es leider sehr wenige, erst beim einfärben mit Melzer konnte ich etwas erwischen

    Sporen allantoid/würstchenförmig mit Appendix, inamyloid und Körnchen artigen Inhalt, sehr groß bis etwas über 18 µm in der Länge


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl Wasser/Melzer


    40x Wasser



    Hypobasidien septiert und Epibasidie mit fingerförmigen Sterigmen?

    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    Hypobasidie mit Schnalle?

    100x Öl Wasser


    Hypobasidie?

    100x Wasser Öl


    Hyphen:

    hyalin, septiert und mit Schnallen

    100x Öl Wasser


    verschiedene Schnallenarten, eine sogar mit Guckloch?

    100x Öl Wasser vergrößert


    100x Öl Wasser

  • Hallo Annerose,

    ich sehe hier auch Exidia thurethiana, die sitzenden Basidien mit Basalschnalle unterscheiden den Fund von Myxarium-Arten, die gestielte Basidien

    mit einer schnallenlosen Querwand haben.

    Man kann Drüslinge gut auf einem Objektträger in einer geschlossenen Dose aussporen lassen, da reichen schon 2-3 Stunden, dann hat man

    in der Regel genug Sporen, die man in Wasser messen kann.

    Gruß, Maren

  • Hallo Maren, hallo Pablo,

    die großen Sporen und die sitzenden Basidien mit Basalschnalle werde ich mir merken. Das Aussporen lassen in einer geschlossenen Dose versuche ich bei meinem nächsten Gallertpilzfund aus zu probieren.

    Vielen Dank an euch beiden!

    Liebe Grüße Annerose