Beiträge von Brauner Waldvogel

    Hallo zusammen,

    auf einer Wiese wurde dieser Fruchtkörper gefunden. Der Fruchtkörper war ganz geschlossen, ich hatte ihn seitlich geöffnet um zu sehen wie weit die Sporenreife ist.

    Die Sporenmasse hat einen olivbräunliche Farbe und auch einen muffigen Geruch. Mit Beurteilung der Sporen von glatt zu feinwarzig tue ich mir schwer, deshalb habe ich auch in Baumwollblau noch einmal nach gesehen.

    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Liebe Grüße Annerose







    Capillitium:

    dichotom verzweigt, dickwandig, ohne Septen und Poren


    10x Kongorot Wasser


    40x Kongorot Wasser


    60x Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    Sporen:

    rundliche, braune Sporen mit geraden bis gekrümmten langen Pedicellen

    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Baumwollblau


    100x Öl Baumwollblau

    Hallo Stefan,

    an den Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa von Frieder Gröger habe ich nicht mehr gedacht. Habe mir den Schlüssel Dachpilz-Pluteus angeschaut.


    Gruppenschlüssel:

    A* - Stiel unberingt - B

    B* - Pleuro-Zystiden dünnwandig, ohne Haken, keine Schnallen - C

    C* - Huthaut mit birnenförmigen, blasigen, aufgerichteten Endzellen - D

    D* - Huthaut nur aus blasigen, birnenförmigen, kurzellipsoiden, oben breit gerundeten Elementen bestehend - Teilschlüssel d


    Teilschlüssel d

    Dachpilze mit rein blasig-zelliger Huthaut

    1b - Cheilozystiden ohne solche Mäuseschwanz Fortsätze - 2

    2b - Pleuro-Zystiden meist reichlich vorhanden, gelgentlich auch weniger zahlreich, Sporen etwas kürzer ellipsoid Q1.1-1.4 - 3

    3b - hut intensiver gefärbt - Pleurozystiden kürzer als 60-115 µm - 4

    4b - Fruchtkörper ohne rote oder gelbe Farbtöne - 7

    7b - Zystiden normal flaschenförmig bis spindelig, Stiel unten deutlich grau - 8

    8a - Graubrauner Dachpilz - Pluteus cinereofuscus

    Das wäre jetzt bei mir raus gekommen im Schlüssel. Du hast meine HDS nicht gesehen :haue: das sind 4 Bilder ;) .

    Den Quotient der Sporen ist bei 1,13 µm das würde auch gut passen. Was mir an dem Exkursionstag gleich aufgefallen war, das der Stiel zur Basis hin sich

    richtig grau abgehoben hat.

    Danke für den Tipp und Erinnerung mit dem Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa von Frieder Gröger:daumen:


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo zusammen,

    am Sonntag hatten wir eine Wanderung in einem Auenwald und dort wurde dieser kleine 1,5 cm im Durchmesser Dachpilz gefunden. Vielleicht kann man ihn noch bestimmen, vielen Dank!


    Liebe Grüße Annerose


    Der Hut ist bräunlich mit scharfen Rand, der Stiel ist längsfaserig weisslich bis bräunlich,

    drehwüchsig zur gräulichen Basis hin etwas verdickt, ohne Myzelfilz


    weißliche bis blassrosa, bauchige Lamellen,

    Lamellenschneide weißlich beflockt




    Sporen:

    hyalin, rundlich bis breitelliptisch, innen rosa

    100x Öl Wasser


    100x Öl Kogorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser

    pilzforum.eu/attachment/438093/


    HDS:

    rundliche bis Birnenförmige bräunliche Zellen, manche Spitzen sahen aus wie Zitronen,

    Septen ohne Schnallen

    40x Wasser


    60x Wasser


    60x Wasser


    100x Öl Wasser


    Hymenium:

    Viele spindelige bis flaschenförmige Zystiden

    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser


    100x Öl Kongorot Wasser

    Hallo Stefan,

    bei http://www.fungiitaliani.it war eine sehr schöne Ausarbeitung mit tollen Aufnahmen von dem weißen Velum das sieht dem schon recht ähnlich von der Verteilung und Form, bei der Sporengröße hat einer angegeben 7,5-8,6 x 5,2 - 6,8µm im Durchschnitt 8,42 x 6,45 und der Q lag bei 1,3µm.

    Morgen Abend haben wir unser Mikroskopier-Treffen und da ich recht hardnäckig sein kann werde ich noch einmal Sporen messen und suche nach den recht großen Exemplaren ;)

    Vielen Dank!


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo zusammen,

    ich hatte jetzt endlich etwas Zeit mir das tolle Pilzportrait von Thorben im Forum genauer an zu schauen. Als Literatur hatte ich Pilze der Schweiz Band 4, dort ist die HDS beschrieben aus blasigen Zellen. Die Pleurozystiden sollen recht groß sein von 45-85 bis 20-30µm. Gefunden habe ich solche großen Zystiden die in 60x Kongorot/Wasser noch zu erfassen sind.

    Vielen Dank für Info!

    Liebe Grüße Annerose





    Das ist eher wieder eine blasige Zelle der HDS?

    Hallo Martin,

    es ist immer schwierig wenn man nicht selber etwas gefunden hat und gleich Bilder vom direkten Standort machen kann. Der dürfte dann kein Velum haben und der Lamellenansatz wäre auch eher frei, bei den geschrumpelten Pilzen schon schwierig wenn man sie nicht frisch auf der Hand hatte. Die Sporenform und Größe würde sehr gut passen. Ich schaue noch nach den Pileozystiden ob ich welche finde.


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo zusammen,


    gestern Abend hatten wir zu unserem Stammtisch eine Tintlings-Art auf unserem Tisch, die in einer kleinen Gruppe gewachsen ist . Standort war Wiese direkt auf Erde. Der Tintling verwelkt statt zu zerfließen. Der Hut bis 3cm im Durchmesser, hat eine dunklere bräunliche Mitte, mit kleineren helleren Flöckchen, und ist bis dorthin tiefer gefurcht gerillt. Die Lamellen sind schon recht dunkel schwarzbraun und sind zum Stiel eher angeheftet statt einem Kollar. Der Stiel bis 4 cm lang, ist längs-gerillt ob das von der Trockenheit her rührt weiß ich nicht, die Stielbasis ist etwas verdickt. Mikroskopisch hatte ich ein paar Aufnahmen gemacht, vielleicht kann man ihn noch bestimmen, vielen Dank dafür.


    Liebe Grüße Annerose









    Aufsicht Hymenium mit 4 sporigen Basidien und Cheilozystiden

    40x Kongorot/Wasser


    60x Kongorot/Wasser


    100x Öl Kongorot /Wasser


    Kugelige bis längliche Zellen

    60x Kongorot/Wasser


    100x Öl Kongorot/Wasser


    Sporen:

    dunkelbraun, glatt, direkte Aufsicht kurz mitraförmig, seitlich elliptisch, mit Keimporus

    (7,4) 7,5 - 7,8 - 8,1 (8,2) x (5,2) 5,3 - 5,6 - 5,9 (6,0)

    Q: 1,39

    40x Kongorot/Wasser


    100x Öl Kongorot/Wasser


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl KOH 3%

    dunkelbraun bleibend

    Hallo Andreas,

    ich hatte eine Probe an Herrn Frank Dämmrich eingeschickt. Er hat deine Bestimmung bestätigt. Makroskopisch können beide Arten fast gleich aussehen. Mikroskopisch das Trechispora farinacea nur warzige, niedrige Sporenornamente hat. Das hattest du auch so erkannt, das diese Sporen höher warzig waren und bist im Schlüssel deshalb weiter:daumen:

    Das freut mich das man diese Art bestimmen konnte:sun:


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo Pablo,

    anbei die Aufnahmen vom Lumen zum Subikulum. Dünner Schnitt war schwierig, trotz Trocknung war der Porling immer noch elastisch und zäh. Ich habe ein kleinen Stück lange eingeweicht in Wasser und dann auseinander gezupft.

    Die Hyphen verwirren mich immer noch:saint:, da tue ich mir schwer mit, richtig durchblicken tue ich da immer noch nicht richtig.

    Diese sind dickwandig, relativ breit, stellenweise etwas inkrustiert und nahezu ohne Lumen.


    Liebe Grüße Annerose








    Hallo Pablo,

    vielen Dank für die viele Info:daumen:! Bis jetzt habe ich noch kein eindeutig brauchbares und gutes Mikrobild von den Skeletthyphen zum Substrat erwischt. Da hilft bei mir meist erstmal loslassen, und in ein paar Tage es dann noch einmal zu versuchen. Bleibe auf jeden Fall am Ball.

    Daumen hoch gefällt mir auch besser als rosa Herzen.


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo zusammen,

    diesen hellen, resupinaten Porling habe ich auf einem liegenden Buchenholzast gefunden. Der Pilz hatte eine elastische Konsistenz und ließ sich mit einem Messer dadurch vom Substrat lösen ohne zu reißen. Die Maße 12cm lang und 3 cm breit. Die Porenaufsicht erinnert an einen Irrgarten-Labyrinth und bilden ein einer Stelle auch kleine Zähnchen aus. Zur helleren, weißlichen, dünneren Randzone waren sie unregelmäßig rundlicher, 1-2 Poren auf einen Millimeter. Man weiß gar nicht wie man das drehen und zählen soll:saint:.

    Vielen Dank für eure Hilfe bei der Bestimmung!


    Liebe Grüße Annerose








    KOH 3% keine große Verfärbung



    Mikroskopie:

    breit-elliptische Sporen mit einem Tropfen, hyalin und Appendix

    100x Öl Wasser


    inamyloid

    100x Öl Melzer


    Hyphensythem:

    dimitisch, Septen mit Schnallen in den Generativhyphen?
    Kongorot NH3 40x Wasser


    40x Wasser/Melzer


    40x Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser/Melzer


    inkrustiert

    100x Öl Wasser /Melzer


    100x Öl Wasser/Melzer


    Kongorot NH3 100x Öl Wasser


    Kongorot NH3 100x Öl Wasser


    Zystidiolen ?

    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser/Melzer


    mit Basalschnalle

    100x Öl Wasser/Melzer

    Hallo Andreas,


    der erste Schlüssel ist Frank Dämmrich Schlüssel auf seiner Hompage, irgenwie habe ich diesen beim recherchieren erwischt. Man kann ihm auch Proben zusenden zur Bestimmung, das werde ich auch tun und erfahre dort vielleicht noch näheres. Danke für den Link und deine Einschätzung!


    Liebe Grüße Annerose

    Hallo Andreas,

    ich habe im Intenet geschaut, da gibt es nicht sehr viel über diese Art. Bei Mykologie.net war sie einmal abgebildet aber ohne Bescheibung und Zeichnung der Mikromerkmale. Anbei die 2 Schlüssel aus der Literatur wo ich hatte. Im Schlüssel P. Karst, Hedwigia ist sie erwähnt aber nicht groß aufgeführt. Eine Zeinung der Mikromerkmale und Maße in µm (Hyphen, Basiedien, Sporen) wäre schon toll.


    Liebe Grüße Annerose


    Übersetzter Schlüssel und modifizierten Trechispora-Schlüssel nach K.H. Larson und K. Hjortstam


    1 Sporen ornamentiert 9

    9 Hymenophor nicht mit Poren, anders 16

    16 Hyphensystem monomitisch 21

    21 Basidien 4-sporig 22

    22 Fruchtkörper sind nicht substipitat und Hymenophor nicht hydnoid, sondern anders 26

    26 Sporen bis 4,5 µm lang 27

    27 Hymenophor glatt 28

    28 Sporen beidseitig konvex 29

    29 Kristalle nicht nadelförmig sondern anders oder fehlend 30

    30 Sporen stachelig 31

    31 Sporen mit dichter Ornamentation 32

    32 Sporen stachelig 33

    33 Sporen breit elliptisch 34

    34 Sporen Ornamente 0,6 - 0,7 µm hoch

    Trechispora minima



    Schlüssel nach P. Karst, Hedwigia


    1. Spores ornamented 9

    9. Hymenophore otherwise 13

    13. Hyphalsystem monomitic 18

    18. Basidia with 4 -sterigmata 19

    19. not with this combination of characters 20

    20 Spore up to 4,5 µm long 21

    21 Hymenophor smooth 22

    22. Crytel absent or otherwise 23

    23. Spores otherwise 24

    24. Crystel absent or otherwise 25

    25. Spors otherwise, with dense ornamentation 26

    26. Spores wider comidia absent 27

    27 Spore olylei lenght about 0,5 -0,7 µm long

    Trechispora minima

    Hallo zusammen,

    mit einem Stachelsporling den ich diese Woche gefunden habe, auf einem ziemlich verottenden, liegenden Baumstamm (Substrat bin ich nicht sicher umliegend sind Douglasie, Bergahorn, Buche und Ulme) komme ich leider nicht weiter. Die Sporen sind wirklich sehr klein, und die kleinsten Sporen in dieser Gattung hat Trechispora mikrospora diese müßten aber nadelige kristalle aufweisen im Subhymenium von denen ich keine finden konnte in mehrern Proben an unterschiedlichen Stellen und in verschiedenen Reagenzien. Anbei meine Fotos vom Fundort und Mikroaufnahmen, vielleicht weiß jemand Rat der sich intensiv mit dieser Gattung beschäftigt hat und sich auskennt. Die Pilze machen es einem nicht immer leicht :saint:. .


    Vielen Dank und liebe Grüße Annerose



    das unberindete Holz ist gelblich-rötlich


    der Pilz liegt locker bestäubt und spinnwebartig auf dem Substrat, hat keine Poren oder Stacheln





    Mikroskopie:

    Sporen nicht ganz rund, hyalin mit einem großem Tropfen oder 2 kleinen, stachelig mit deutlichem Appendix

    100x Öl Wasser


    100x Öl KOH 3%


    100x Öl KOH 3%


    100x Öl Melzer

    Stacheln sehen stumpf aus?


    Hyphen:

    monomitisch, hyalin mit aufsitzenden kleinen Inkrustinationen, Septen mit Schnallen


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl Wasser


    auch breitere Hyphen manchmal auch angeschwollen zu den Septen, das Systhem erinnert an Wasserrohre

    100x Öl KOH 3%


    Basidien:

    zylindrisch, keulig, mit 4 Sterigmen


    100x Öl Wasser /Melzer


    100x Öl KOH 3%


    die 4 Sterigmien kann man hier gut sehen

    100x Öl Wasser/Melzer


    Aufsicht auf das Hymenium mit Subhymenium:

    keine Kristalle?


    40x Wasser/Melzer


    40x KOH 3%


    40x KOH 3%


    40x KOH 3%


    100x Öl KOH 3%


    100x Öl KOH 3%


    100x Öl KOH 3%

    Hallo zusammen,

    auf einem der Köttel war auch eine kleine orangene Kugel mit deutlichen abgerundeten Warzen, die an zwei Seiten befestigt war mit hellem spinnenwebähnlichen, fädigen Netz. Das Innere hatte ich mir angesehen, schöne jadefarbige Zellen weiß aber nicht was das sein könnte.

    Vielleicht kein Pilz?

    Danke für Infos!


    Liebe Grüße Annerose

    31.01.2022


    die Kotlinge sind jetzt gut ausgebildet

    02.02.2022




    Mikroskopie:


    40x Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser

    Hallo zusammen,

    die Sporen sind jetzt reif und haben eine sehr schöne violette Farbe angenommen mit einem langestreckten, fischernetzartigen Ornament. Das ganze wirkt sehr edel und erinnert an teure Farberge-Stil-Eier. Beim Mikroskopieren war recht viel Bewegung unter dem Glas, verschiedene Deckel von reifen Ascis haben sich geöffnet und die Sporen sind schnell hervor gekommen. Bin gespannt um welche Art es sich hier handelt. Auf jeden Fall hat es sehr viel Spaß gemacht!


    Liebe Grüße Annerose

    40x Wasser


    40x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    40x Lugol


    100x Öl Lugol

    Hallo zusammen,

    mein 2. Versuch mit Corophilen Pilze auf Köttel habe ich mit Hasenbohnen versucht, was wesentlich glücklicher verlief. Die ersten Ascomyceten sind am kommen aber noch nicht reif. Ich bin weiter am beobachten und sehe mit der Lupe schon kleine, wenige, violette Veränderungen auf dem Scheitel der kleinen rundlichen, überzuckerten Kugeln.


    Liebe Grüße Annerose

    20.01.2022


    21.01.2022


    Mikroskopie:

    21.01.2022




    28.01.2022




    Mikoskopie vom 28.01.2022


    10x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser




    4x Lugol


    10x Lugol


    10x Lugol


    40x Lugol


    100x Öl Lugol


    40x Lugol


    100x Öl Lugol


    100x Öl Lugol


    100x Öl Lugol


    100x Öl Lugol


    100x Öl Lugol


    100x Öl Lugol


    Hallo zusammen,

    diese Art hatte ich schon letztes Jahr an einem aufrechten Laubholzast (Substrat Erle Auenwald?) beobachtet, wußte es geht in Richtung Gallertpilze, konnte damals noch nicht genau zuordnen. Dieses Jahr kamen wieder neue Fruchtkörper am selben Ast, in verschiedengestaltiger Form. Einzelne gewundene Knubbel die in Reihe oder als ein zusammenfließendes Luftkissen am Holz, sich deutlich abhebend. Der gallertartige, weißliche Pilze ließ sich gut ablösen. Im Schnittbild sieht man gut das geleeartige Fruchtfleisch. Mikroskopisch fällt es mir noch schwer den für mich etwas wirren Aufbau zu verstehen, für Hilfe wäre ich da sehr Dankbar!


    Liebe Grüße Annerose






    Mikroskopie:

    Sporen gab es leider sehr wenige, erst beim einfärben mit Melzer konnte ich etwas erwischen

    Sporen allantoid/würstchenförmig mit Appendix, inamyloid und Körnchen artigen Inhalt, sehr groß bis etwas über 18 µm in der Länge


    100x Öl Wasser/Melzer


    100x Öl Wasser/Melzer


    40x Wasser



    Hypobasidien septiert und Epibasidie mit fingerförmigen Sterigmen?

    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    Hypobasidie mit Schnalle?

    100x Öl Wasser


    Hypobasidie?

    100x Wasser Öl


    Hyphen:

    hyalin, septiert und mit Schnallen

    100x Öl Wasser


    verschiedene Schnallenarten, eine sogar mit Guckloch?

    100x Öl Wasser vergrößert


    100x Öl Wasser

    Hallo Andreas,

    vielen Dank für deine fachkundige Einschätzung und Quellen zum nachschlagen. Ingo Wagners Seite ist sehr ausführlich mit tollen Mikroaufnahmen, das hatte ich mir angesehen, deswegen war ich auch unsicher wegen nivea. Für mich ist jetzt wichtig den Aufbau der Textura, Asci, Paraphysen, Haare besser zu verstehen, und das geht bei mir nur über das Zeichnen. Damit kann ich mir das besser einprägen. Die Probe habe ich nicht gequetscht das Deckblättchen nur locker aufgelegt seitlich. Falls ich noch einmal ein Haarbecherchen finde versuche ich selber zu schlüsseln.

    Bin gespannt was Ingo zu den kleinen, haarigen Becherchen sagt.


    Liebe Grüße Annerose


    hier sieht man die schmalen (schmal lanzettlich) Paraphsen noch besser zu den Ascis

    100x Öl Wasser


    Die Haare haben eine Länge über 100 µm

    40x Wasser