Hallo, Besucher der Thread wurde 932 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Bergwald am

Cortinarie - ziegelgelber Schleimkopf?

  • Hallo !


    Gestern habe ich im Fichten-Lärchen-Wald auf Basalt (basisch) diese Cortinarien gefunden. Der lila Stich der Lamellen ist deutlich wahrzunehmen, aber längst nicht so ausgeprägt wie für den ziegelgelben Schleimkopf beschrieben. Vor 10 oder 15 Jahren hatte ich den schonmal gefunden, da waren die Lamellen der jungen Fruchtkörper richtig lila.


    Was könnte das denn sonst sein? Geruch angenehm wie Steinpilze, Geschmack mild.


    Grüße,


    Frank
    [hr]
    Hallo!


    Habe gerade gelesen, dass sich das Fleisch mit NaOH bzw. Ammoniak gelb verfärben soll.


    Das funktioniert, siehe beigefügtes Foto. Links die Reaktion mit warmer (frisch angesetzter) NaOH-Lösung und rechts mit 25% NH3. Der rechte Pilz war schon eine Zeit aufgeschnitten und angetrocknet, daher ist die Ammoniaklösung regelrecht aufgesogen worden und die Ränder sind nicht scharf umgrenzt.


    Es könnte also doch der ziegelgelbe Schleimkopf sein?


    Grüße,


    Frank

    Bilder

    • co1.jpg
    • co2.jpg
    • co3.jpg
    • co4.jpg
    • co-f.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von frank2507 ()

  • Hi,


    zunächst solltest du dir mit der Untergattung sicher sein. Bist du sicher, dass du einen Schleimkopf und keine Telamonie gefunden hast? War denn der Hut schleimig? So anhand der Bilder sehe ich trockene Hüte. Ansonsten kannst du gerne mal die Lamellen vom Stiel abbrechen und nachsehen, ob diese auf dem Stiel einen violetten Abdruck hinterlassen.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.


  • Hi,


    zunächst solltest du dir mit der Untergattung sicher sein. Bist du sicher, dass du einen Schleimkopf und keine Telamonie gefunden hast? War denn der Hut schleimig? So anhand der Bilder sehe ich trockene Hüte. Ansonsten kannst du gerne mal die Lamellen vom Stiel abbrechen und nachsehen, ob diese auf dem Stiel einen violetten Abdruck hinterlassen.


    l.g.
    Stefan


    Hallo Stefan!


    Bei Cortinarien bin ich mir nie sicher :(


    Allerdings hat es schon ein paar Tage nicht mehr geregnet, daher halte ich die trockenen Hüte für nachvollziehbar. Beigefügt ein Foto mit abgebrochenen Lamellen und ein Foto mit 15 Minuten Einwirkzeit der Lauge.


    Entspricht der violette Abdruck den Erwartungen?


    Freundliche Grüße,


    Frank

  • Hi,


    ja einen Pluspunkt für C. varius. :) Du kannst ja auch mal testen, indem du die Hutoberflächen mit Spucke oder ein bisschen Wasser befeuchtest, ob sich das dann schleimig anfühlt. Dann hätten wir zumindest die Untergattung sicher und auch eine große Sicherheit bezüglich der Art.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.


  • Hi,


    ja einen Pluspunkt für C. varius. :) Du kannst ja auch mal testen, indem du die Hutoberflächen mit Spucke oder ein bisschen Wasser befeuchtest, ob sich das dann schleimig anfühlt. Dann hätten wir zumindest die Untergattung sicher und auch eine große Sicherheit bezüglich der Art.


    l.g.
    Stefan


    Hallo Stefan,


    bin gestern ins Wochenende gefahren und habe das nicht mehr rechtzeitig gelesen. Nächste Woche fahre ich nochmal zum Fundort und suche frische Fruchtkörper. Gibt es noch irgendein Detail, welches ich vor Ort prüfen sollte?


    Grüße,


    Frank

  • Hallo Stefan,
    du schreibst: –œAnsonsten kannst du gerne mal die Lamellen vom Stiel abbrechen und nachsehen, ob diese auf dem Stiel einen violetten Abdruck hinterlassen."
    Tritt dies ausschließlich bei Phlegmacien auf?
    Wir sehen uns im Oktober bei der BMG Tagung.
    Viele Grüße aus München.
    Thomas

    AUCH VON MIR KEINE ESSENSFREIGABE. EINE BESTIMMUNG IST OHNE JEDE GARANTIE.

    Einmal editiert, zuletzt von Bergwald ()


  • Das ist laut Andreas für C. varius typisch; inwieweit allerdings das auch noch für andere Schleimpöpfe zutrifft, konnte er mir nicht sagen. Zumindest ist C. varius durch die deutlichen und lange violettlich durchscheinenden Lamellen gekennzeichnet. Ja auf die Tagung freue ich mich auch schon und auf das Wiedersehen mit so vielen lieben Menschen (inkl. dir versteht sich). ;)


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Besten Dank Stefan. Dann muss man wohl selber rauskriegen, ob dieses –žPhänomen–œ auch bei anderen Schleimköpfen auftritt.


    Zitat


    Ja auf die Tagung freue ich mich auch schon und auf das Wiedersehen mit so vielen lieben Menschen (inkl. dir versteht sich). Wink


    l.g.


    geht mir genauso und ich bin mal gespannt, ob du mich überhaupt erkennst. Falls nicht gebe ich mich zu erkennen ;) .
    LG.
    Thomas

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.